DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien verkauft Aktien von geretteter Bank mit Verlust



Grossbritannien will in den kommenden Wochen mit dem Verkauf seines milliardenschweren Anteils an der Royal Bank of Scotland beginnen. Zum Schritt geraten haben die britische Notenbank und die Investmentbank Rothschild.

Es sei gemäss den Beratern im Interesse der Steuerzahler, mit der Veräusserung des 32 Milliarden Pfund (heute umgerechnet 46 Mrd. Franken) schweren Pakets zu starten, sagte Finanzminister George Osborne am Mittwoch. In der Finanzkrise 2008/09 hatte die Regierung die Bank mit milliardenschweren Finanzspritzen vor dem Zusammenbruch bewahrt. 

Die Regierung besitzt heute 80 Prozent. Ursprünglich wollte London beim Ausstieg einen Gewinn erzielen. Nach Berechnungen von Rothschild dürften die Steuerzahler mit der Rettung des Instituts rund sieben Milliarden Pfund verlieren. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russen melden Warnschüsse auf britisches Schiff – Briten streiten Zwischenfall ab

Russland hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums zur Warnung eines britischen Kriegsschiffs im Schwarzen Meer Schüsse abgegeben und Bomben abgeworfen.

Das Schiff sei am Mittwochmittag unweit der Halbinsel Krim drei Kilometer weit in russische Hoheitsgewässer gefahren, meldete die Staatsagentur Tass unter Berufung auf das Ministerium in Moskau. Nach dem gemeinsamen Beschuss durch die russische Schwarzmeerflotte und den Grenzschutz des Inlandsgeheimdienstes FSB drehte das britische Schiff …

Artikel lesen
Link zum Artikel