DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chief Executive (CEO) Sergio Ermotti of Swiss bank UBS sits before an annual news conference in Zurich February 10, 2015. UBS Group AG has warned over the impact of the surging Swiss franc and negative interest rates in Switzerland and the eurozone. Switzerland's biggest bank said a sudden move by the central bank to abandon a cap on the franc, which sent the currency surging and is set to make life difficult for Swiss financial firms and exporters, will take a toll. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS)

«Wir haben unsere Dynamik trotz der anhaltenden Herausforderungen des Marktes aufrechterhalten», teilt CEO Sergio Ermotti mit. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

UBS schreibt im zweiten Quartal 1.2 Milliarden Franken Gewinn



Die UBS hat im zweiten Quartal 2015 dank eines Gewinnsprungs im Vermögensverwaltungsgeschäft überraschend gut abgeschnitten. Sie erzielte einen Reingewinn von 1.2 Milliarden Franken. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht das einer Steigerung von 53 Prozent.

Zum bereinigten Vorsteuergewinn des Konzerns von 1.635 Milliarden Franken hätten alle Unternehmensbereiche und Regionen beigetragen, teilte die Grossbank am Montag mit. «Ich bin sehr zufrieden mit dem Quartalsergebnis. Wir haben unsere Dynamik trotz der anhaltenden Herausforderungen des Marktes aufrechterhalten», wird UBS-CEO Sergio Ermotti in der Mitteilung zitiert.

Zum Ausblick äusserte sich die Bank vorsichtig. Saisonale Effekte dürften die Erträge und Gewinne im dritten Quartal beeinflussen. Zudem blieben viele geopolitische Probleme bestehen. Die UBS zog die Veröffentlichung des Quartalsberichts einen Tag vor. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniel Kalt, UBS-Chefökonom

«Die Schweiz droht, ihr Image als stabiler, berechenbarer Wirtschaftsstandort zu verlieren»

Der Frankenschock werde unsere Wirtschaft an den Rand einer Rezession bringen. So lautet die Prognose der UBS. Chefökonom Daniel Kalt sagt, warum wir trotzdem auf hohem Niveau jammern, und weshalb dies politisch zu einer skurrilen Situation führen könnte.

Sie rechnen wegen der Aufgabe des Mindestkurses mit 1,3 Prozent weniger Wachstum im laufenden Jahr. Ein happiger Einbruch.Daniel Kalt: Wir gehen immerhin noch davon aus, dass die Schweizer Wirtschaft weiter wachsen wird. Andere sind da pessimistischer. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH beispielsweise geht von einer Rezession aus. 

Trotzdem: Grosse Sprünge wird die Schweizer Wirtschaft nicht machen, wenn Sie Recht haben sollten.Wir werden uns am Rand einer Rezession bewegen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel