International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07943551 Police drive the lorry container along the road from the scene in Waterglade Industrial Park in Grays, Essex, Britain, 23 October 2019. A total of 39 bodies were discovered inside a lorry container in the early hours of this morning, and pronounced dead at the scene.  EPA/VICKIE FLORES

In diesem LKW wurden die 39 Leichen entdeckt. Bild: EPA

39 Tote in LKW ++ Opfer waren Chinesen ++ Wusste der Fahrer von nichts?



England steht unter Schock: In der Grafschaft Essex wurden gestern 39 Leichen in einem Lastwagen gefunden. Nun ist deren Nationalität bekannt. Wie «ITV News» berichtet, sind alle Opfer aus China. Die Polizei hat die Medienberichte bestätigt.

Bei den Opfern handelt es sich der Polizei zufolge um 31 Männer und acht Frauen. Kinder seien nicht darunter. Eine junge Frau sei zuvor irrtümlich für einen Teenager gehalten worden. Rettungskräfte hatten die Leichen in der Nacht zum Mittwoch gefunden.

Die Umstände deuteten auch am Donnerstag stark darauf hin, dass es sich bei den Opfern um ins Land geschleuste Flüchtlinge handelt. Möglicherweise sind die 39 Menschen im Laderaum erfroren, da der grosse Lkw-Sattelauflieger zur Kühlung geeignet ist. Offiziell bestätigt ist die Todesursache allerdings nicht.

Unklar ist auch, ob der unter Mordverdacht festgenommene Lastwagenfahrer überhaupt wusste, dass Menschen im Anhänger waren. Die Ermittler wollten den Mann weiter verhören, hiess es.

Die Eltern des 25-Jährigen sind Medienberichten zufolge von Nordirland nach England geflogen, um ihren Sohn zu unterstützen. Nachbarn der Eltern zeigten sich überrascht von der Festnahme, wie der «Belfast Telegraph» am Donnerstag berichtete. Die Familie sei angesehen im Dorf Laurelvale und der Fahrer habe alle paar Wochen seine Eltern besucht. Die Partnerin des Mannes soll schwanger sein.

Häuser durchsucht

Drei Häuser wurden in der Nacht zum Donnerstag im britischen Nordirland durchsucht, teilte die Polizei mit. Sie werde den Namen des Festgenommenen aber nicht bekanntgeben.

epa07943547 Police drive the lorry container along the road from the scene in Waterglade Industrial Park in Grays, Essex, Britain, 23 October 2019. A total of 39 bodies were discovered inside a lorry container in the early hours of this morning, and pronounced dead at the scene.  EPA/VICKIE FLORES

Der LKW stammt nach ersten Erkenntnissen aus Bulgarien. Bild: EPA

Auch die belgischen Behörden ermitteln. «Die Ermittlungen werden sich auf die Organisatoren und alle anderen Beteiligten des Transports fokussieren», teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Man werde eng mit den britischen Behörden zusammenarbeiten.

Jedes Jahr werden Tausende Menschen illegal nach Grossbritannien gebracht, vor allem in Lastwagen oder mit Schiffen und Booten.

Vor 19 Jahren entdeckte die Polizei 58 tote Chinesen in einem Lastwagen-Anhänger im englischen Hafen von Dover. Die Menschen waren in dem verschlossenen, defekten Kühlcontainer während der Fährfahrt über den Ärmelkanal erstickt; nur zwei überlebten. Wegen der qualvollen Hitze hatten sich die Opfer ihre Kleider vom Leib gerissen.

Der vorbestrafte Chef einer niederländisch-türkischen Schlepperbande kam mit zehneinhalb Jahren Haft davon. Die Schlepper hätten, so das Urteil, ihre Opfer nicht bewusst in den Tod getrieben.

Auflieger kam aus Belgien

Nach Angaben der Polizei kam im aktuellen Fall die Zugmaschine des Lastwagens per Fähre am Sonntag aus Irland im walisischen Holyhead an. Der Sattelauflieger kam aus Belgien per Schiff und erreichte in der Nacht zum Mittwoch den englischen Hafen Purfleet.

Etwa eine halbe Stunde später verliess der Lkw samt Auflieger den Hafen. Etwa um 2.40 Uhr MESZ berichteten Rettungskräfte der Polizei, dass sie 39 Tote in einem Anhänger in einem Industriegebiet in Grays gefunden hatten.

Die Polizei machte noch keine Angaben dazu, wo und zu welchem Zeitpunkt die Menschen in den Anhänger gekommen sind.

Gemeldet war der Lkw seit 2017 in der bulgarischen Hafenstadt Warna am Schwarzen Meer, wie Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow sagte. Seitdem sei das Fahrzeug nicht mehr im Land gewesen. Laut einem Frachtverband ist dies aus Steuergründen nicht unüblich.

«Bösartige Verachtung für menschliches Leben»

«39 Menschen in einen verschlossenen Metallcontainer zu pferchen zeigt eine Verachtung für menschliches Leben, die bösartig ist», sagte die britische Parlamentsabgeordnete Jackie Doyle-Price im Unterhaus. «Die Übeltäter ausfindig zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen ist das Beste, was wir in Gedenken an diese Opfer tun können.»

Nur Stunden nach dem Leichenfund in der Grafschaft Essex stoppte die Polizei im benachbarten Kent einen Lastwagen mit neun Flüchtlingen im Laderaum. Der Lkw war auf der Autobahn Richtung London unterwegs, als die Polizei alarmiert wurde. Die Flüchtlinge sollten medizinisch untersucht und an die Einwanderungsbehörden überstellt werden. (cma/jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 39 Toten im LKW geben Rätsel auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bingbangbong
24.10.2019 12:53registriert September 2015
Menschenhandel?
1479
Melden
Zum Kommentar
PrinzessinFantaghirò
24.10.2019 14:44registriert December 2018
Mir wird übel wenn ich daran denke. Es tut mir so leid. Der Tod bzw. die letzten Stunden müssen der blanke Horror gewesen sein. Anscheinend wusste der junge Fahrer nichts davon... ich hoffe es für ihn und insbesondere für seine schwangere Freundin. Den Angehörigen der Toten wünsche ich einfach nur viel Kraft.
1203
Melden
Zum Kommentar
Citrus
24.10.2019 13:00registriert December 2016
Organhandel?
10122
Melden
Zum Kommentar
30

Diese 13 Bilder und Videos zeigen, was gerade im grössten Flüchtlingslager der EU passiert

Im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist es zu einem Grossbrand gekommen. Wie prekär die Lage ist, zeigen Bilder und Videos.

Aktivisten vor Ort sprechen von einer «Katastrophe». Ein Grossbrand auf der griechischen Insel hat das grösste Flüchtlingslager Europas zu grossen Teilen zerstört.

Rund 12'600 Menschen sind im Lager untergebracht – bei einer Kapazität von gerade mal 2800 Plätzen.

Die Unruhen im Lager hatten bereits am Dienstagabend ihren Lauf genommen, nachdem bekannt geworden war, dass es mittlerweile mindestens 35 Corona-Fälle im Lager gibt.

Moria war deshalb abgeriegelt und bis zum 15. September unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel