International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rizin, Samenkapseln

Tödliche Samenkapseln: Rizin ist ein äusserst giftiges Protein aus den Samen des Wunderbaums (Ricinus communis).  Bild: Wikimedia

Rizin im Essen: Seniorin mischt Gift und testet es im Altersheim



Eine 70-jährige Amerikanerin hat laut Anklage Gift aus Pflanzensamen gewonnen und die Wirkung an Mitbewohnern ihres Altersheims in Shelburne (US-Bundesstaat Vermont) ausprobiert. Ein Spital hatte die amerikanische Bundespolizei FBI alarmiert, diese stellte ein Fläschchen mit der Aufschrift «Rizin» in der Wohnung der Seniorin sicher.

Bei der Vernehmung gab die Frau an, die Samen auf dem Grundstück des Altersheims gesammelt, das Rizin nach Anleitungen im Internet gewonnen und den Speisen und Getränken von Mitbewohnern beigemengt zu haben.

Wunderbaum, Ricinus communis

Blätter des Wunderbaums (Ricinus communis).   Bild: Wikimedia/Moy Lawrence

Sie erklärte der Polizei weiter, dass sie sich mit dem Rizin am Ende selbst Schaden zufügen wollte. Um mögliche Erstwirkungen zu erkunden, ging sie ins Spital und liess sich gründlich untersuchen, wie es am Samstag auf der Webseite des US-Bundesgerichtes in Vermont hiess.

Freimütig erzählte die Frau Ärzten und Schwestern von ihrem Plan. Diese alarmierten das FBI. Laut Gericht befindet sich die alte Dame in Haft und soll am Mittwoch einem Richter vorgeführt werden.

Derweil ergaben die Ermittlungen, dass niemand im Heim an den geheimen Rizin-Dosen erkrankte. Nur bei einer Nachbarin seien Spuren des Gifts im Blut festgestellt worden.

Rizin ist ein Protein aus den Samen des Wunderbaums (Ricinus communis). Für eine tödliche Dosis kann die in wenigen Samenkörnern enthaltene Menge reichen. (sda/dpa)

abspielen

Szene aus der Serie «Breaking Bad»: Walter White stellt Rizin aus Samenkapseln her.  Video: YouTube/iMCSxHostle

Giftmord des Geheimdienstes

Rizin wurde schon von Geheimdiensten verwendet, um missliebige Personen aus dem Weg zu räumen. Bekanntestes Beispiel ist das sogenannte «Regenschirmattentat»: Ein  Mordanschlag mit Rizin auf den bulgarischen Schriftsteller und Dissidenten Georgi Markow in London 1978. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 03.12.2017 01:49
    Highlight Highlight Dreist
  • Kunibert der Fiese 03.12.2017 00:45
    Highlight Highlight Ist das nicht das gift, welches walter white in breaking bad benutzt?
  • Commander 02.12.2017 23:49
    Highlight Highlight Darum bitte kein Stevia in meinen Kaffee (Breaking Bad Fans wissen Bescheid) 😉
  • Spooky 02.12.2017 21:29
    Highlight Highlight Wieso nicht? Alte Leute sind ja sowieso nichts mehr wert. Sobald sie nicht mehr arbeitsfähig sind, kann man sie ja umlegen.

    Das gilt natürlich nur für diejenigen, die während ihrem Leben nicht genug Kohle beiseite scheffeln konnten, um sich gegen die Mitmenschen zu verteidigen.
    • Charlie Brown 02.12.2017 22:43
      Highlight Highlight Mann Spooky. Deine Weltanschauung wieder... 🙄
    • Spooky 03.12.2017 05:03
      Highlight Highlight @Charlie Brown
      Das Kapital duldet ausrangierte und mittellose alte Leute nur aus einem einzigen Grund: weil sie Arbeitgeber sind für die Pflege- und Sozial- und Sterbelindustrie und darum finanziell noch rentieren. Und ihr Tod ist ein Geschäft für viele: Gärtner, Pfarrer, Bestatter, Ärzte, Krematorien, Wirte, Zeitungen, Therapeuten etc. etc.
    • öpfeli 03.12.2017 10:45
      Highlight Highlight Die Pharmakonzerne freuen sich auch über die ältere Generation.
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel