DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sollte der teuflische Plan des BVB-Bombers Sergei W. funktionieren



Anderthalb Wochen nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund haben die deutschen Ermittler den mutmasslichen Täter gefasst. Der Deutsch-Russe Sergei W. soll die Tat aus Habgier begangen haben. Er wollte möglichst viele Dortmund-Spieler verletzen oder töten, um so die BVB-Aktie zum Absturz zu bringen und gross abzukassieren.

Wie sollte sein teuflischer Plan funktionieren?

Sergei W. setzte dabei auf sogenannte Put-Optionen. Mit einer Put-Option erwirbt der Käufer das Recht, eine Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem bestimmten Preis zu verkaufen. Sinkt der Kurs bis dahin, kann der Optionär einen Gewinn einstreichen – je tiefer der Kurs fällt, desto höher der Gewinn.

bvb borussia börsenkurse boersenkurse süper aktualisiert

Am 11. April, dem Tag des Anschlags, eröffnete die BVB-Aktie bei 5.73 Euro, gestern Abend schloss sie bei 5.36 Euro – ein Minus von 6,5 Prozent.  Quelle: xetra; grafik: watson.ch/mlu

Im Gegenzug ist der Verkäufer der Put-Option verpflichtet, den Wert zu dem festgesetzten Preis auch zu kaufen – unabhängig davon, wie hoch der Kurs zu diesem Zeitpunkt tatsächlich liegt. Der Verkäufer der Put-Option rechnet also mit steigenden Kursen, der Käufer dagegen mit fallenden Kursen. Nur dann kann er mit diesem Instrument Geld verdienen.

«Bei einem massiven Verfall der Aktie von Borussia Dortmund hätte der Gewinn ein Vielfaches des Einsatzes betragen», schreibt der deutsche Generalbundesanwalt zum BVB-Fall. Und weiter: «Mit einem erheblichen Kursverfall wäre zu rechnen gewesen, wenn in Folge des Anschlags Spieler schwer verletzt oder gar getötet worden wären.»

Sergei W. kaufte am Tag des Anschlags nach Angaben der Behörden 15'000 Put-Optionen auf die BVB-Aktie mit einer Laufzeit bis zum 17. Juni. Um sie zu bezahlen, hatte er am 3. April einen Kredit aufgenommen. Den Kauf tätigte er über die IP-Adresse des Hotels L'Arivée, wo er abgestiegen war und wo auch die Spieler der Borussia nächtigen sollten. 

Sergei W.s teuflischer Plan ging zum Glück nicht auf – oder zumindest nur im Ansatz. Der Wert der Aktie sank seit dem Anschlag tatsächlich um 6,5 Prozent: von 5.73 Euro zu Handelsbeginn am Tag des Anschlags am 11. April auf 5.36 Euro bis zum Handelsschluss am gestrigen Donnerstag.

(erf)

Der Anschlag vor dem Champions-League-Spiel Dortmund – Monaco

1 / 19
So verlief der Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus 2017
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel