International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bosnian policemen secure an area where an armed man killed soldiers, in the Sarajevo suburb of Rajlovac, Bosnia, Thursday, Nov. 19, 2015. The Bosnian government convened an emergency meeting late Wednesday after a man armed with an automatic rifle killed a few Bosnian soldiers in a betting shop and injured a few people on a public bus driving by.  (AP Photo/Amel Emric)

Polizeieinsatz in der Hauptstadt Sarajevo, nachdem ein Mann zwei Soldaten erschossen hatte.
Bild: Amel Emric/AP/KEYSTONE

Unbekannter erschiesst zwei Soldaten in Bosnien

Ein mit einem Sturmgewehr bewaffneter Mann hat nahe der bosnischen Hauptstadt Sarajevo zwei Soldaten erschossen. Dies teilte die Polizei am Mittwochabend mit. Ersten lokalen Medienberichten zufolge ereignete sich der Vorfall in einem Wettlokal im Vorort Rajloviac.



Der Mann beschoss demnach auch einen Bus. Dabei sei mindestens eine Person verletzt worden, hiess es. Den Berichten zufolge tötete sich der Angreifer später selbst, als die Polizei sein Haus umstellte.

Der Polizeichef von Sarajevo, Vahid Cosic, wies Spekulationen zunächst zurück, wonach es sich beim Schützen um einen Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder eine Tat mit terroristischem Hintergrund handelte.

Es sei noch zu früh, um dies bewerten zu können, sagte Cosic laut einem Bericht der Zeitung «Dnevni Avaz» (Online).

Islamische Extremisten waren in den vergangenen Jahren für mindestens zwei Attentate in dem Land verantwortlich. Bei einem Angriff auf die US-Botschaft im Jahr 2011 kam niemand zu Schaden, bei einer Attacke auf eine Polizeiwache im April wurde ein Beamter getötet. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Regierung plant tödlichen Schlussspurt: Werden noch drei Exekutionen durchgesetzt?

Donald Trump ist nicht mehr lange der mächtigste Mann der Welt, will aber aktuell noch beweisen, dass er die Macht noch hat. Zum Beispiel, wenn es um Hinrichtungen geht, die Joe Biden verhindern will.

Donald Trump scheint die Lust am Regieren definitiv verloren zu haben. Gut zwei Wochen nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden beschränkt sich der Republikaner darauf, wütende Tweets aus dem Weissen Haus abzusetzen und in den Gerichtssälen des Landes aussichtslose Verfahren wegen angeblichen Wahlbetrugs anzustreben.

Sein Justizdepartement aber arbeitet weiter auf Hochtouren- zum Beispiel punkto Exekutionen. Im Juli liess die US-Justiz erstmals wieder einen Amerikaner für ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel