International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Blauhelm, der Massaker von Srebrenica zuliess, muss nicht vor Gericht



Der Völkermord im bosnischen Srebrenica wird keine strafrechtlichen Folgen für den damaligen UNO-Kommandanten Thom Karremans haben. Die niederländischen Behörden hätten in dem Fall ausreichend ermittelt, entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Der Gerichtshof hat keine Einwände dagegen, dass die niederländischen Behörden den Mann und zwei weitere Soldaten nicht angeklagt haben. Die Menschenrechtskonvention gewähre kein Recht auf «private Rache», hiess es am Donnerstag in Strassburg auf die Beschwerde von Hinterbliebenen.

Geklagt hatten Angehörige von drei Opfern. Im Juli 1995 hatten bosnisch-serbische Truppen in der UNO-Schutzzone Srebrenica 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet. Die niederländische Blauhelm-Einheit hatte sich den Angreifern unter General Ratko Mladic zuvor kampflos ergeben. Die drei Opfer hatten auf der Militärbasis Zuflucht gesucht, waren jedoch weggeschickt worden.

Massaker von Srebrenica

Genügend aufgeklärt

Die Umstände des Völkermords sind nach Ansicht der Strassburger Richter so umfassend aufgeklärt worden, dass keine Unsicherheit mehr über das Ausmass der Beteiligung der drei niederländischen Soldaten bestehe. Die Ermittlungen der nationalen Strafverfolger könnten folglich nicht als ineffektiv bezeichnet werden.

FILE - In this July 12, 1995 file photo Bosnian Serb army General Ratko Mladic, left, drinks with Dutch military Col. Thom Karremans, second right, in the Bosnian village of Potocari. A Dutch high court has ruled on Wednesday, April 29, 2015 that retired General Thom Karremans could not be held criminally liable on grounds of command responsibility. The military chamber of the Arnhem court ruled that Karremans who commanded Dutch peacekeepers in the Bosnian enclave of Srebrenica when Bosnian Serb fighters overran the town and massacred some 8,000 Muslim men should not be prosecuted for involvement in the slayings. (AP Photo, File)

12. Juli 1995: Der serbische General Ratko Mladic (links) trinkt im bosnischen Dorf Potocari ein Gläschen mit dem niederländischen Colonel Thom Karremans (Zweiter von rechts). Bild: Anonymous/AP/KEYSTONE

Auch stimme ihre Feststellung, dass den Soldaten das Ausmass des drohenden Massakers nicht bewusst gewesen sei, mit den Untersuchungen des UNO-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag überein.

Dort wurden bisher 15 Angeklagte für schuldig befunden, drei von ihnen erhielten lebenslange Haftstrafen. Ein Urteil gegen den erst 2011 verhafteten Mladic wird für 2017 erwartet.

«Sehr traurig» für Hinterbliebene

Aus Sicht der Opfer-Anwältin Liesbeth Zegveld ist die Entscheidung für die Hinterbliebenen «sehr traurig». Es bedeute das Ende ihrer Bemühungen um einen Strafprozess und sei ein schwerer Rückschlag für die UNO-Friedenseinsätze, sagte Zegveld der Nachrichtenagentur dpa in Amsterdam.

FILE - In this July 13, 1995 file photo Dutch UN peacekeepers sit on top of an APC while Muslim refugees from Srebrenica, eastern Bosnia, gather in the village of Potocari, some 5 kms north of Srebrenica. A Dutch high court has ruled on Wednesday, April 29, 2015 that retired General Thom Karremans could not be held criminally liable on grounds of command responsibility. The military chamber of the Arnhem court ruled that Karremans who commanded Dutch peacekeepers in the Bosnian enclave of Srebrenica when Bosnian Serb fighters overran the town and massacred some 8,000 Muslim men should not be prosecuted for involvement in the slayings. (AP Photo, File)

UNO-Soldaten und bosnische Flüchtlinge in Potocari im Juli 1995. Bild: Anonymous/AP/KEYSTONE

«Wir wissen, dass viel schief geht bei diesen Einsätzen, aber strafrechtlich wird nie ermittelt», sagte die Anwältin. «Das ist eine falsche und politische Entscheidung.»

Das niederländische Verteidigungsministerium begrüsste dagegen die Entscheidung. Es sei gut, dass dieses Kapitel nun abgeschlossen sei.

Anders als vor den Strafgerichten waren die Hinterbliebenen vor einem niederländischen Zivilgericht erfolgreich: Dieses stellte 2013 fest, dass der Staat für den Völkermord haftbar gemacht werden kann. Einen Widerspruch sahen die Strassburger Richter darin nicht – strafrechtlich gelte ein anderer Massstab.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr unfair und einseitig» – Trump attackiert Klimaabkommen bei G20-Gipfel

US-Präsident Donald Trump hat seinen vielleicht letzten öffentlichen Auftritt auf einer grossen internationalen Bühne zu einer Attacke auf das UN-Klimaabkommen genutzt. Als «sehr unfair und einseitig» bezeichnete er die von fast allen Staaten der Welt unterzeichnete Vereinbarung am Sonntag bei der G20-Videokonferenz. Ziel sei es gewesen, «die amerikanische Wirtschaft zu töten».

Die USA seien unter seiner Führung aus dem Abkommen ausgetreten, um nicht «Millionen amerikanischer Jobs und Billionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel