International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei in Brasilien macht grössten Drogenfund der Geschichte



Ein Sack voll mit dem Rauschgift Marihuana. (Symbolbild)

Bild: AP

Die brasilianische Polizei hat im Süden des Landes rund 28 Tonnen Marihuana beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem Lastwagen versteckt unter Mais entdeckt worden, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Dabei handele es sich um die grösste Menge an Drogen, die bislang in Brasilien bei einer einzelnen Operation beschlagnahmt worden sei.

Die Beamten seien in einem Hotel in Ponta Porã im Bundesstaat Mato Grosso do Sul an der Grenze zu Paraguay auf einen Fernfahrer aufmerksam geworden, der sich verdächtig verhalten habe, hiess es in der Mitteilung weiter. Nachdem der 38-Jährige mit seinem Lastwagen losgefahren war, stoppte ihn die Polizei und fand bei einer Durchsuchung zahlreiche Pakete mit Marihuana.

Der Fahrer gab an, den Lastwagen bereits beladen übernommen zu haben. Er sollte ihn nach São Leopoldo im Bundesstaat Rio Grande do Sul bringen. Weitere Details zu Herkunft und Ziel der Drogen wurden zunächst nicht bekannt. Allerdings gilt das nahe gelegene Paraguay als einer der grössten Marihuana-Produzenten Lateinamerikas. Das Rauschgift wird grösstenteils in die Nachbarländer Brasilien, Uruguay und Argentinien geschmuggelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

KIFFEN

Uni Bern wollte Testkiffer mit Gras beliefern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bestürzung nach Flugzeugtragödie in Indonesien – Black Box gefunden

Schreckliche Gewissheit nach stundenlangem Bangen: Vor der Insel Java hat eine Flugzeugtragödie vermutlich 62 Menschenleben gefordert. Nach dem Absturz einer indonesischen Passagiermaschine entdeckten Suchtrupps am Sonntag den Flugschreiber der Boeing 737-500 im Meer.

An Bord der Maschine der Billiggesellschaft Sriwijaya Air waren offiziellen Angaben zufolge auch sieben Kinder und drei Babys. Das Flugzeug war unterwegs von der Hauptstadt Jakarta nach Pontianak auf der Insel Borneo, als es am Samstag kurz nach dem Start vom Radar verschwand. Danach war sein Schicksal zunächst lange ungewiss – am Sonntag wurde dann klar: Die Maschine ist in der Javasee zerschellt.

«Wir können zwei Signale von der Black Box hören und konnten ihre Position lokalisieren», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel