International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A water utility worker from CEDAE disinfects the Turano favela in an effort to curb the spread of the new coronavirus in Rio de Janeiro, Tuesday, June 9, 2020. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

In jüngster Zeit sank sowohl die Zahl der getöteten Beamten als auch die der Tötungsdelikte allgemein. Nur die Zahl der von der Polizei getöteten Zivilisten steigt. Bild: keystone

Tödliche Staatsmacht: Brasiliens Polizei zieht Blutspur durch Favelas

In keinem anderen Land der Welt kommen so viele Menschen bei Polizeieinsätzen ums Leben wie in Brasilien. Ein toxischer Mix aus Armut, Perspektivlosigkeit und erhitztem politischen Klima.



João Pedro Mattos war gerade 14 Jahre alt, als ihn eine Polizeikugel in den Rücken traf. Mit ein paar Freunden und Verwandten sass er im Haus seines Onkels zusammen, als die Polizei auf der Suche nach Drogenhändlern die Nachbarschaft in São Gonçalo durchpflügte. Die Beamten stürmten in den Hof und eröffneten das Feuer – João Pedro blieb in einer Blutlache liegen. Später sollten die Ermittler 70 Einschusslöcher in dem Haus zählen.

In keinem anderen Land der Welt kommen so viele Menschen bei Polizeieinsätzen ums Leben wie in Brasilien. Im vergangenen Jahr töteten Sicherheitskräfte in dem südamerikanischen Land 5804 Menschen, wie aus einem Gewaltmonitor hervorgeht, der vom Nachrichtenportal G1, dem Brasilianischen Forum für öffentliche Sicherheit und der Universität von São Paulo betrieben wird.

Zum Vergleich: In den USA erschossen Polizisten im vergangenen Jahr 1098 Menschen, die Schweizer Polizeikorps verzeichnete 15 Schusswaffeneinsätze.

Schwerbewaffnete Drogenkartelle

Natürlich lassen sich die Verhältnisse sowie die Arbeitsbedingungen der Polizei in Europa nicht mit denen in Brasilien vergleichen: Viele Armenviertel werden von schwer bewaffneten Drogenbanden kontrolliert. Rückt die Polizei in den Favelas ein, um einen Haftbefehl zu vollstrecken oder nach Rauschgift zu suchen, werden sie nicht selten mit Salven aus Sturmgewehren empfangen. Die Operationen in den Ganglands von Rio de Janeiro und São Paulo gleichen eher Militäreinsätzen als Polizeimassnahmen.

Manicurist Leticia Machado, 31, poses for a photo with 4 of her 7 children at her home, during the new coronavirus pandemic in Turano favela, Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, April 15, 2020. Machado and her husband, who is an informal worker, receive donations of food from a cultural center and residents of the favela, because they don't have work since the quarantine started in Rio de Janeiro. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Die Jugendlichen wachsen ohne Perspektive auf: eine Mutter mit vier von ihren sieben Kindern in der Turano-Favela vor Rio de Janeiro in Brasilien, April 2020. Bild: AP

Menschenrechtsaktivisten werfen Polizei und Streitkräften allerdings vor, mit übertriebener Härte vorzugehen. «Polizeieinsätze mit einer hohen Opferzahl und exzessiver Gewaltanwendung, einschliesslich des unnötigen Einsatzes tödlicher Gewalt, gefährden die Menschenrechte aller, einschliesslich der Polizisten selbst», hiess es in einer Stellungnahme von Amnesty International.

«Jeder, der aus einer Favela kommt, ist verdächtig.»

Favela-Bewohnerin

Tatsächlich sank die Zahl der im Dienst getöteten Beamten zuletzt: So kamen im vergangenen Jahr 159 Polizisten im Einsatz ums Leben – deutlich weniger als 2018, als noch 326 Beamte im Dienst getötet wurden. Auch die Tötungsdelikte insgesamt gingen im vergangenen Jahr um 19 Prozent auf 41 635 zurück. Nur die Zahl der von der Polizei getöteten Zivilisten steigt.

Wenig Rücksicht auf Unbeteiligte

Immer wieder geraten Unschuldige ins Kreuzfeuer: Im vergangenen Jahr wurde ein achtjähriges Mädchen bei einem Gefecht zwischen Sicherheitskräften und einer Drogengang vermutlich von der Militärpolizei erschossen. In einem anderen Fall durchsiebten Soldaten das Auto eines Musikers mit 80 Schüssen – der Mann starb wahrscheinlich, weil die Militärs ihn mit einem Verdächtigen verwechselt hatten. Rund 75 Prozent der von der Polizei getöteten Menschen sind schwarz oder dunkelhäutig.

«Jeder, der aus einer Favela kommt, ist verdächtig», sagt Neila Marinho, die in der riesigen Armensiedlung Complexo do Alemão in Rio de Janeiros lebt und selbst immer wieder ohne ersichtlichen Grund kontrolliert wird. «Die Polizei sollte nicht der Feind der Bevölkerung sein. Bei uns verstecken sich die Kinder schon, wenn sie nur einen Polizisten sehen.»

Beobachter kritisieren vor allem das militärisch geprägte Vorgehen der Spezialeinsatzkräfte, die aus ihrer Sicht bei Razzien in den Favelas wenig Rücksicht auf Unbeteiligte nehmen. Vor den Olympischen Spielen 2016 erprobte Rio einen neuen Ansatz: So genannte Befriedende Polizeieinheiten (UPP) wurden in den Favelas stationiert. Sie sollten in den Vierteln dauerhaft Präsenz zeigen und mit der Bevölkerung zusammenarbeiten.

Politisches Klima unter Bolsonaro

Doch das Projekt scheiterte, auch weil flankierende infrastrukturelle und soziale Massnahmen fehlten. «Wir haben eine sehr schwere Niederlage dieses zivilisatorischen Projekts erlebt», sagt der Spezialist für öffentliche Sicherheit von der Universität des Bundesstaates Rio de Janeiro, Ignacio Cano. «Die UPP waren für uns und für die aufgeschlosseneren Teile der Polizei eine Gelegenheit, das Modell der Konfrontation hinter uns zu lassen.»

In der Millionenmetropole Rio de Janeiro stieg die Zahl der von Sicherheitskräften getöteten Menschen seit 2018 noch einmal deutlich an, als das Militär begann, sich an Polizeieinsätzen zu beteiligen. Kritiker machen auch das politische Klima für die Gewaltwelle verantwortlich: So schlug Rios Gouverneur Wilson Witzel vor, dass Scharfschützen aus Hubschraubern heraus auf Bewaffnete in den Favelas schiessen sollen.

epa08462826 Brazilian President Jair Bolsonaro speaks to his supporters without a mask, in breach of the decree on the mandatory use of masks to protect against the coronavirus, at the Palacio do Alvorada, headquarters of the presidency, in Brasilia, Brazil, 03 June 2020.  EPA/Joédson Alves

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro will juristische Immunität für die Polizei. Bild: keystone

Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro spricht sich dafür aus, dass Polizisten nicht juristisch belangt werden können, wenn sie im Einsatz Menschen töten. Der Hauptmann der Reserve findet ohnehin: «Nur ein toter Bandit ist ein guter Bandit.»

Die Wurzeln des Problems reichen tief

Auch in anderen Ländern Lateinamerikas ist die Polizei wenig zimperlich. In Venezuela töteten die Sicherheitskräfte 2018 offiziellen Angaben zufolge 5287 Menschen. Zwar haben es auch die Beamten in Venezuela – einem der gefährlichsten Länder der Welt – oft mit schwerbewaffneten Gegnern zu tun, Menschenrechtsaktivisten werfen aber vor allem dem Spezialeinsatzkommando Faes vor, bei seinen Einsätzen auch gezielt Regierungsgegner zu töten.

In El Salvador, wo Polizei und Militär gegen mächtigen Jugendgangs wie Mara Salvatrucha und Barrio 18 kämpfen, töteten 2017 staatliche Sicherheitskräfte 407 Menschen. Das entsprach 10.3 Prozent aller Tötungsdelikte in dem mittelamerikanischen Land. Beobachter gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl sogar noch höher liegt, weil aktive und ehemalige Polizisten und Soldaten sich in illegalen Todesschwadronen zusammenschliessen und Jagd auf mutmassliche Bandenmitglieder machen.

Doch selbst mit exzessiver Gewalt lässt sich der Krieg gegen die Gangs in den lateinamerikanischen Elendsvierteln nicht gewinnen. Solange sie kaum eine Chance auf einen legalen sozialen Aufstieg haben, bleibt der Berufswunsch vieler Jugendlicher in den Slums: Drogenboss. Wird ein Bandenchef gefasst oder getötet, stehen sie schon bereit, um in seine Fussstapfen zu treten. Und die Coronakrise – Armut und Perspektivlosigkeit verstärkend – verschärft die Situation in den Favelas zusätzlich. (adi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verbannt, gehackt, offline: Bei der Trumpisten-App Parler herrscht das totale Chaos

Das rechte Twitter-Pendant Parler sollte für Trump-Anhänger zur neuen Heimat werden. Doch jetzt hat Cloud-Anbieter Amazon der Hass-Plattform den Stecker gezogen. Kurz zuvor schlugen Hacker zu und erbeuteten angeblich sämtliche Nutzerdaten. Bald könnten weitere Kapitol-Stürmer ins Gefängnis wandern.

Parler ist ein Sammelbecken für Trumpisten und rechte Verschwörungserzähler im Netz – quasi Facebook ohne Moderatoren. Seit Montag ist die bei Trump-Anhängern beliebte Social-Media-Plattform komplett offline. Amazon hat Parler aus seiner Cloud geworfen und sorgt so dafür, dass die Hass-Schleuder weder im Web noch via App verfügbar ist. Zuvor haben am Wochenende Google und Apple die App aus ihren App-Stores verbannt.

Parler fand seit 2018 vor allem bei US-Nutzern aus der rechten und rechtsextremen …

Artikel lesen
Link zum Artikel