International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brexit supporters celebrate during a rally in Parliament square in London, England as Britain left the European Union on Friday, Jan. 31, 2020. Britain officially leaves the European Union on Friday after a debilitating political period that has bitterly divided the nation since the 2016 Brexit referendum.  (Jonathan Brady/PA via AP)

Tausende Menschen haben sich auf dem Parlamentsvorplatz im Londoner Regierungsviertel versammelt, um dem historischen Augenblick beizuwohnen. Bild: AP

«3, 2, 1...BREXIT»: So jubelt England über den Austritt aus der EU



Menschen jubeln, Menschen singen, Menschen liegen sich in den Armen: Diese Bilder kennen viele noch vom Berliner Mauerfall 1989. Als Grossbritannien an diesem Freitagabend um 23 Uhr Ortszeit die Europäische Union verlässt, ähneln sich die Bilder – doch statt einer geeinten Nation hinterlässt dieser Moment ein gespaltenes Land und eine Europäische Union, die um einiges ärmer geworden ist.

Tausende Menschen haben sich auf dem Parlamentsvorplatz im Londoner Regierungsviertel versammelt, um dem historischen Augenblick beizuwohnen. Viele sind extra aus anderen Landesteilen angereist, viele halten den Union Jack und zum Fotografieren und Filmen ein Smartphone in die Höhe. «Lasst uns heute Nacht feiern, wie wir noch nie zuvor gefeiert haben», ruft ihnen Ober-Brexiteer Nigel Farage von der Bühne aus zu.

Brexit supporters celebrate during a rally outside Stormont in Belfast, Northern Ireland as Britain left the European Union on Friday, Jan. 31, 2020. Britain officially left the European Union on Friday after a debilitating political period that has bitterly divided the nation since the 2016 Brexit referendum. (AP Photo/Peter Morrison)

Bild: AP

Briten mit Nationalstolz

Als der Countdown auf 0 springt, ertönt über dem Parlamentsvorplatz Big Ben – allerdings nur eine Aufnahme, denn die richtige Glocke hat wegen Renovierungsarbeiten derzeit keinen Klöppel. Aus tausenden Kehlen erschallt die Nationalhymne «God save the Queen», deren Text zur Sicherheit auf einem grossen Bildschirm angezeigt wird.

An diesem Abend gehört der Parlamentsplatz den Brexiteers fast allein. Die wenigen in EU-Farben gekleideten Gegen-Demonstranten, die sich im Laufe des Tages auf den Platz getraut haben, haben sie erfolgreich mit «Shame on you!»-Rufen vertrieben.

A countdown to Brexit timer and the colors of the British Union flag illuminate the exterior of 10 Downing street, the residence of the British Prime Minister, in London, England, Friday, Jan. 31, 2020. Britain officially leaves the European Union on Friday after a debilitating political period that has bitterly divided the nation since the 2016 Brexit referendum. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Ein Countdown an der Downing Street 10 in London markiert den historischen Moment. Bild: AP

So müssen sich die Brexiteers den Platz nur mit Anhängern einer religiösen Sekte teilen, die die Menschen zur Umkehr aufruft – und Teilnehmern einer Fahrraddemo, die sich auf eine Nebenstrasse verirrt haben und nicht mehr durchkommen.

Bewegende Momente

Einer dieser Radfahrer ist ein Ire, der den Vergleich mit dem Mauerfall bringt: Als 19-Jähriger will er auch dort live dabei gewesen sein. Der Moment vor 30 Jahren sei aber viel bewegender gewesen, die Menschen fröhlicher und freundlicher.

In Berlin versammelten sich zahlreiche Menschen für einen Flashmob am Brandenburgertor und sangen.

Bei der Brexit-Party haben sich die Teilnehmer gut mit Dosen-Bier und Sekt ausgestattet – trotz Alkoholverbots. Und auch Bengalisches Feuer hat seinen Weg auf die Veranstaltung gefunden – trotz Pyrotechnik-Verbots.

«Make Britain Great Again»

In seiner Fernsehansprache kurz vor dem Brexit – in der er kein einziges Mal das Wort «Brexit» in den Mund nahm – hat der britische Premierminister Boris Johnson zur nationalen Erneuerung aufgerufen. Was das für einige seiner Anhänger heisst, tragen sie auf dem Parlamentsplatz auf roten Kappen zur Schau: «Make Britain Great Again» steht darauf in Anspielung auf den Wahlslogan von Johnsons Unterstützer US-Präsident Donald Trump.

Ähnlich wie Trump in den USA polarisiert, hat Johnson mit seinem rigorosen Brexit-Kurs Grossbritannien in eine tiefe Spaltung geführt. Um die Hälfte der Bevölkerung, die gegen den EU-Austritt gestimmt hat, nicht zu sehr zu verärgern, verzichtet der Premierminister am Freitag auf grosses Triumph-Gehabe und feiert lieber mit seinen Mitarbeitern hinter verschlossenen Türen.

Brexit supporters trample on a European Union flag during a rally in London, Friday, Jan. 31, 2020. Britain officially leaves the European Union on Friday after a debilitating political period that has bitterly divided the nation since the 2016 Brexit referendum. (AP Photo/Frank Augstein)

Brexit-Befürworter zertrampeln ein EU-Fahne. Bild: AP

Kleiner symbolischer Gewinn

Den EU-Befürwortern bleibt an diesem Abend nur ein kleiner symbolischer Gewinn: Die Schlacht um die britischen Charts haben sie für sich entschieden. Die ganze Woche über hatten sie wie wild Aufnahmen der EU-Hymne «Ode an die Freude» gekauft und es tatsächlich geschafft, die Brexit-Hymne «17 Million Fuck Offs» auf die hinteren Plätze zu verweisen.

Den Spitzenplatz konnten die Remainers allerdings auch nicht erreichen: Dort thront an diesem Wochenende das Lied «Before you go» von Lewis Capaldi – eine Ballade über eine Familientragödie und späte Reue. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So reagiert die britische Presse auf den Brexit

Tschüss, Manor! So sieht die Filiale am letzten Tag aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 01.02.2020 13:37
    Highlight Highlight Ich sehe viele alte Haudegen, die es -kurz vor ihrem Ableben- nochmals wissen wollen und es nochmals so richtig krachen lassen,
    mit Böllern, Salutschüssen, Fahnen schwenken und Big Ben-Glockenläuten (?)!
    Ziemlich altbackene Art von "Zweiter Pubertät"...
    Die Jungen werden es wohl weniger cool finden, sich auf die Britische Liebhaber-Nische beschränken zu müssen. :(
  • Jo Blocher 01.02.2020 12:42
    Highlight Highlight .....und immer weit von einem WM oder EM Titel entfernt!
  • Jo Blocher 01.02.2020 12:41
    Highlight Highlight Kommt mir vor wie England beim Fussball. Selbstüberschätzung pur, Ambitionen überzogen und
    • rodolofo 01.02.2020 16:25
      Highlight Highlight Wer hat's erfunden?
      Die Briten!
      (Weil die Lords so viel Zeit hatten...)
  • Stefan Sterz 01.02.2020 11:31
    Highlight Highlight Nachdem die Austrittsabstimmung 2016 von den Befürwortern dank vieler Lügen knapp gewonnen wurde, tauchten Mister Johnson und Mister Farage längere Zeit ab, statt sich öffentlich zu freuen und Verantwortung zu übernehmen. Das Allerletzte...sie hatten wohl mit einer Niederlage gerechnet und hätten dann die Märtyrer spielen können statt Farbe bekennen zu müssen. Daran hat sich aber nichts geändert...dann müssen sie das eben jetzt tun.
  • mrbios 01.02.2020 11:29
    Highlight Highlight Die Schweiz ist by the way auch nicht in der EU. Ein starkes Europa hat nichts mit der überregulierten EU zu tun.
  • De-Saint-Ex 01.02.2020 11:10
    Highlight Highlight Sehe ich entschieden anders. Europa ist nicht „ärmer“ geworden. Die Engländer sehen sich nicht als Europäer und sind wieder ihrem nostalgischen Empire-Wahn verfallen. Empfinden die Schotten und Nordiren notgedrungen anders, sind sie doch seit JH von England besetzte Gebiete. Wenn man bedenkt, dass die EU die PFZ Erweiterung auf die Oststaaten den Engländern zu verdanken hat und die Türkei, wäre es nach London gegangen, heute EU Mitglied wäre, finde ich den Brexit einen wahren Segen.
  • Mladjo86 01.02.2020 11:02
    Highlight Highlight 😬
  • ujay 01.02.2020 10:59
    Highlight Highlight So, Bojo, nun lass Taten folgen auf deine Versprechungen. Habe schon mal Popcorn bereitgelegt. Ich befürchte, dass die Brexitoptimisten Johnson und Farage sich innert kürzester Zeit verkrümeln und das Volk diesen Irrwitz ausbaden kann!
    • rodolofo 01.02.2020 16:28
      Highlight Highlight Und schuld sind dann die Linken.
  • Caissa15 01.02.2020 10:58
    Highlight Highlight Erst 1 (Swiss) dann 2 , dann 3 und 4 und die Henne in Berlin und die Leyen stehen alleine vor der Tür!
  • Watson, Parteiblatt der Linken 01.02.2020 10:37
    Highlight Highlight England tritt aus, und die JUSO / SP träumt immer noch von einem Beitritt. Gratulation an England! Auf ein Europa der Vaterländer.
  • Triumvir 01.02.2020 10:33
    Highlight Highlight Na dann hoffen wir mal für die Inselbewohner, dass sie sich auch noch nächstes Jahr so freuen können über ihren Austritt...
  • Jol Bear 01.02.2020 10:12
    Highlight Highlight job done
    Play Icon

  • Jawolaufensiedenn 01.02.2020 10:02
    Highlight Highlight Die Brexiteers haben ihren Ausstieg aus der EU mit unsauberen Mitteln erreicht- mit unrealistischen Versprechungen, Lügen, wider den Willen der Mehrheit- wie soll das funktionieren können?
    Die Schotten wollen eine Abstimmung über den Verbleib bei Großbritannien, die Nordiren ebenso.
  • WHYNOT 01.02.2020 09:55
    Highlight Highlight ‚...um dem historischen...beizuwohnen’

    Sie haben die politische Unabhängigkeit gefeiert. Nur für die EU gibts wenig zu feiern, verliert sie doch den liberalen Wächter und gewichtigen Beitragszahler und wird nun von den ClubMed-Ländern dominiert. 8-ung, die Schweiz wäre da willkommen, um in die Lücke zu springen....
    • Banzai 01.02.2020 14:12
      Highlight Highlight Soso GB als gewichtiger Beitragszahler der EU? Schon was von Britenrabatt gehört oder gelesen? Und weisst du auch wer der grösste Nettozahler gemessen an der Wirtschaftsleistung ist? Genau, das grösste Land des „ClubMed“... Aber einfach immer nur Vorurteile und Unsinn verzapfen.
    • WHYNOT 01.02.2020 18:05
      Highlight Highlight Banzai, soso welcher der PIGS-Staaten ist denn deiner geneigten Meinung nach der absolut grösste Nettozahler? Im Vergleich zur Wirtschaftsleistung wäre allenfalls gar Italien top, also bitte sei si gut und bleib bei den Fakten und rede nicht von Vorurteilen, wenn dir die Materie fremd ist....
    • Banzai 02.02.2020 11:04
      Highlight Highlight Genau Italien war über mehrere Jahre der grösste Nettozahler gemessen an der Wirtschaftsleistung. GB profitierte dagegen Jahrzehntelang vom sog. Britenrabatt. Auf Druck von D, F und I mussten die Briten dieses Privileg abgeben. Ich glaube, dass du nicht ganz sattelfest in der Materie bist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Isodor 01.02.2020 09:55
    Highlight Highlight So, es ist getan, UK ist frei, aber kommt als nechtes?
    Deutix? Frenix? Spanix? Italix?
    Wer weiss. ^^
    • E7#9 01.02.2020 10:25
      Highlight Highlight Gallische Namen? Du meintest wohl Dexit, Frexit, Ibexit etc.
    • Jawolaufensiedenn 01.02.2020 10:47
      Highlight Highlight @ Isodor: nein, nein: Idefix
    • Firefly 01.02.2020 11:13
      Highlight Highlight Ja, jeder kann gehen, wenn er will... wo gibts denn sowas noch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Huber 01.02.2020 09:09
    Highlight Highlight Die geilsten. Aus der Drecks EU raus ! Bravo !
    • Keller101 01.02.2020 10:10
      Highlight Highlight Sehr differenzierte Aussage, Don! Vielen Dank für Deinen Beitrag. Auch grammatikalisch und orthografisch top!
    • FrancoL 01.02.2020 10:11
      Highlight Highlight Ob Extremismus, auch verbaler, eine gute Zukunft bringt? Ich glaube kaum und vor allem bringt er den biederen, einfachen Extremisten wie Don Huber vieles nur nichts Positives.
    • Jawolaufensiedenn 01.02.2020 10:53
      Highlight Highlight Ja, hört sich nicht gut an, der Don! Wie könnte man ihm helfen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eisvogel 01.02.2020 08:29
    Highlight Highlight Ich bin gespannt, auf welchen Schuldigen GB in Zukunft zeigen wird. Oder welches Feindbild entsteht.
    • MeinAluhutBrennt 01.02.2020 08:37
      Highlight Highlight Frankreich und Deutschland xD
    • Albert Stpeck 01.02.2020 09:17
      Highlight Highlight @Eisvogel
      Feindbild und Sündenbock bleiben.
      Fehlende Mitgliedschaft hat unsere Rechte doch auch noch nie davon abgehalten, den „grossen Satan EU“ als Ursache allen Übels auszumachen.
    • Jawolaufensiedenn 01.02.2020 10:10
      Highlight Highlight @Eisvogel: Schottland und die abtrünnigen Nordiren, nebst der Konkurrenz aus der EU böten sich an.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 01.02.2020 08:13
    Highlight Highlight Auf die Party folgt der Kater. Wohl bekomm's!
    • Sherlock_Holmes 01.02.2020 11:20
      Highlight Highlight Meine Worte – nur mag ich den Kater eigentlich niemandem gönnen.

      Zuallerletzt der grossen Minderheit, welche sich einen gesunden Realitätssinn bewahrt haben und nicht blind hinter einem nationalbesoffenen Scharlatan wie Nigel Farage hinterher stolpern.
  • mrmikech 01.02.2020 08:02
    Highlight Highlight Excellent analisys, must read: https://www.theguardian.com/politics/2020/feb/01/brexit-pointless-masochistic-ambition-history-done

    Auch wichtig für alle die UK folgen möchten, und freihandelsvertrag mit USA nachstreben...
    • ujay 01.02.2020 11:17
      Highlight Highlight jaja.....wer Angst hat, pfeift im Wald. Wären Freihandelsverträge, WTO, EFTA so erstrebenswert, gäbs die EU schon gar nicht. Irgendwie fehlt der Sachverstand bei einigen möchtegern Wirtschaftsgenies! Vor allem, wenns um die EU geht, ist der Schweizer ja sowas von kompetent!
  • MartinZH 01.02.2020 07:46
    Highlight Highlight Wie lange wird Grossbritannien "gross" bleiben? Jetzt beginnt die Sezession von Schottland, Irlands Wiedervereinigung, etc. Boris Johnson wird dereinst als der Totengräber von Grossbritannien in die Annalen eingehen.
  • Tobi-wan 01.02.2020 07:00
    Highlight Highlight Nun, ich bin gespannt wie sich Grossbritannien schlagen wird. Sie werden nicht abstürzen, aber ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass der kleine Mann/Frau, die Arbeiterschicht den Austritt negativ zu spüren bekommen wird. Die Wirtschschaft wird nicht, wie von den Brexitbefürwortern häufig behauptet, plötzlich deutlich stärker werden.
    Das hängt natürlich vom Abkommen mit der EU ab. Das dürfte aber kaum bessere Konditionen beinhalten wie heute.
    Ich bin sehr gespannt!
    • The Count 01.02.2020 09:25
      Highlight Highlight Die Wirtschschaft wird auch nicht, wie von den Brexitgegnern häufig behauptet, plötzlich deutlich schwächer werden.
    • DerTaran 01.02.2020 11:14
      Highlight Highlight Wenn sie ähnliche Konditionen wie wir haben wollen, dann müssen sie auch ähnliche Auflagen erfüllen. Unter anderem die Personenfreizügigkeit, die die Brexitiers ja so ablehnen.

      England ist der EU aus ähnlichen Gründen beigetreten, die uns veranlasst haben die Bilateralen zu akzeptieren. Mit dem selben positiven wirtschaftlichen Erfolg.

      Ich gehe davon aus, dass man keinen Kompromiss finden wird und die Wirtschaft der UK abstürzt, dorthin wo sie auch vor dem Beitritt war.

      So wie wir, vergessen die UK, wer für den Boom verantwortlich ist und glauben arrogant, dass es ohne die EU so weitergeht.
  • dho 01.02.2020 06:53
    Highlight Highlight Ich kann da nur diesen Artikel zur Lektüre empfehlen:

    https://www.republik.ch/2020/02/01/es-ist-kalt-da-draussen-grossbritannien

    Have fun Britannia.
    • Sherlock_Holmes 01.02.2020 11:47
      Highlight Highlight Guter, sachlicher Artikel!

      Gerade das ist das Verhängnisvolle an den oft falschen Versprechungen gewisser Politiker, dass sie die Realität komplett ausblenden oder nicht wahrhaben wollen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel