International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04865187 A handout photo released by Bolivian Information Agency (ABI) shows Bolivian President Evo Morales speaking during a press conference at the Government Palace in La Paz, Bolivia, 29 July 2015. Morales announced that he has agreed to reestablished diplomatic relations with Chile to search a mediation with Pope Francis to resolve territorial dispute with Chile.  EPA/ABI HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Der bolivianische Präsident Evo Morales will den Kontakt zu Chile wieder herstellen. Bild: EPA/ABI / EFE

Nach jahrzehntelanger Eiszeit: Bolivien will diplomatische Beziehungen zu Chile wieder herstellen



Wenn es nach dem Vorschlag des bolivianischen Präsidenten Evo Morales geht, sollen die beiden Länder Chile und Bolivien bereits innert den nächsten fünf Jahren die Beziehung wiederherstellen. Er habe der chilenischen Regierung die Entsendung von Botschaftern vorgeschlagen, sagte Morales am Mittwoch. 

Innerhalb von fünf Jahren solle auch der schwelende Territorialkonflikt beigelegt werden. Im Streit um einen eigenen Zugang zum Meer hatte Bolivien 1978 die diplomatischen Beziehungen zu Chile abgebrochen. 

Aufgeschlossen, aber ohne Bedingungen

Der Andenstaat hatte seinen Meereszugang 1879 im Salpeterkrieg an Chile verloren. In einem Friedensvertrag wurden Bolivien zwar Transitrechte über chilenische Häfen eingeräumt, aber das Land verfügt über keinen souveränen Zugang zum Pazifik.

Chile gab sich zunächst verhalten. «Wir stehen diplomatischen Beziehungen aufgeschlossen gegenüber, aber ohne Bedingungen», sagte Aussenminister Heraldo Muñoz. «Ich möchte daran erinnern, dass es Bolivien war, das 1978 die Beziehungen zu Chile abgebrochen hat.»

Derzeit beschäftigt sich der Internationale Gerichtshof in Den Haag mit dem Territorialkonflikt zwischen beiden Ländern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel