International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gruseliges Fake-Bild auf Twitter: Australien verlangt Entschuldigung von China

salome woerlen



Dicke Luft zwischen Australien und China: Australiens Ministerpräsident Scott Morrison fordert eine Entschuldigung von China, nachdem auf einem offiziellen chinesischen Twitter-Kanal ein gefälschtes Bild geteilt wurde. Dieses zeigt, wie ein australischer Soldat ein afghanisches Kind, welches ein Schaf in den Armen hält, mit einem blutigen Messer bedroht.

Getwittert wurde das Bild von Lijian Zhao, einem Sprecher des Aussenministeriums. Er schreibt dazu:

«Schockiert von der Ermordung afghanischer Zivilisten und Gefangener durch australische Soldaten. Wir verurteilen solche Handlungen nachdrücklich und fordern, sie zur Rechenschaft zu ziehen.»

Lijian Zhao

Chinesischer Staatsaccount teilt Fake-Bilder aus Afghanistan.

Das bearbeitete Bild trägt die Unterschrift: «Habe keine Angst, wir sind hier, um euch Frieden zu bringen». (Pixelung durch die Redaktion) Bild: twitter.com/zlj517

In einer offiziellen Stellungnahme verurteilte Scott Morrison China für das Teilen dieses «abscheulichen» Bildes.

«Die chinesische Regierung sollte sich für diesen Beitrag zutiefst schämen.»

Scott Morrison

Morrisons Aussage im Video:

abspielen

Video: YouTube/10 News First

Das Bild bezieht sich wohl auf zuvor gemeldete Vorwürfe, wonach australische Elitesoldaten mit Messern zwei 14-jährige afghanische Jungen ermordet haben sollen. Wie die Australian Broadcasting Corporation meldet, seien diese Behauptungen gemäss des Berichts der australischen Verteidigungsstreitkraft (ADF) nicht begründet.

Eine vierjährige Untersuchung des australischen Generalinspekteurs hat allerdings ergeben, dass es während Einsätzen des australischen Militärs in Afghanistan zwischen 2005 und 2016 zu Kriegsverbrechen gekommen sei. Der entsprechende Bericht wurde am 19. November veröffentlicht.

Der Tweet des chinesischen Regierungssprechers verdeutlicht die wachsende Spannung zwischen China und Australien. Die bilaterale Beziehung zwischen den zwei Ländern hatte sich dieses Jahr rapide verschlechtert, nachdem Australien eine Untersuchung über den Ursprung der Corona-Pandemie gefordert hatte und die kommunistische Regierung kritisierte.

Als Reaktion darauf hat China diverse Handels- und Wirtschaftsbarrieren verhängt, was australische Exportunternehmen empfindlich trifft. Sollte China die Einfuhr bestimmter australischer Güter weiter bremsen, sieht sich Australien mit einem grossen Exportverlust konfrontiert.

Mehr dazu:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus

Sexistischer Werbespot aus China gestoppt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel