International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Volkskongress feiert schon mal Xi Jinpings unbegrenzte Präsidentschaft

Die diesjährige Tagung des Volkskongresses dauert mit 16 Tagen ungewöhnlich lange. Im Mittelpunkt stehen Änderungen der Staatsverfassung. So will der Volkskongress Präsident Xi Jinping den Weg für eine unbegrenzte Amtszeit freimachen. 



Begeisterter Applaus! Chinas Nationaler Volkskongress hat die geplante Verfassungsänderung für unbegrenzte Amtszeiten des Präsidenten schon jetzt gefeiert. Von den tausenden Delegierten erhielt Präsident Xi Jinping am Montag zu Beginn der jährlichen Sitzung in der Grossen Halle des Volkes in Peking tosenden Beifall.

Zum Auftakt der Jahrestagung in Peking sagte Ministerpräsident Li Kequiang in seinem Rechenschaftsbericht, man müsse angesichts der «grossen Veränderungen im nationalen Sicherheitsumfeld» die Streitkräfte stärken. 

Seine Verteidigungsausgaben steigert China nach Angaben der Regierung in diesem Jahr kräftig um 8,1 Prozent. Mit der Aufrüstung wird der Verteidigungshaushalt schneller als die chinesische Wirtschaft zulegen. Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt soll in diesem Jahr mit «rund 6,5 Prozent» etwas langsamer wachsen.

Das «militärische Training und die Bereitschaft für einen Krieg» müssten verbessert werden, sagte der Premier vor den Delegierten in der Grossen Halle des Volkes. Ziel sei es, «die nationale Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen entschlossen zu schützen».

Wachsende Spannungen mit den USA

Die Rivalität zwischen China und den USA wächst. «Die politischen Veränderungen in grösseren Volkswirtschaften und ihre Nebenwirkungen schaffen Unsicherheiten – Protektionismus nimmt zu und geopolitische Risiken steigen», sagte der Premier in einem Hinweis auf die härtere Gangart von US-Präsident Donald Trump in Handelsfragen.

FILE - In this Nov. 9, 2017, file photo, U.S. President Donald Trump, right, chats with Chinese President Xi Jinping during a welcome ceremony at the Great Hall of the People in Beijing. Seeking China’s help on isolating North Korea through economic sanctions, Trump backed off a threat to label China a currency manipulator. He was off-and-on conciliatory on trade during an extended visit to Asia in November, and China announced it would lift restrictions on foreign investment in its banks and other financial institutions.  (AP Photo/Andy Wong, File)

Xi Jingping mit Trump im November 2017. Bild: AP/AP

Die USA sehen China heute neben Russland als ihre grösste militärische Herausforderung – nicht mehr den Terrorismus wie bisher. Die neue Verteidigungsstrategie der USA vom Januar beschreibt China als strategischen Konkurrenten, der seine Nachbarn mit einer «räuberischen Wirtschaftspolitik» schikaniere.

Konfliktherde sind Chinas Ansprüche im Süd- und Ostchinesischen Meer und seine Drohungen gegenüber dem demokratischen Taiwan, das Peking nur als abtrünnige Provinz ansieht. «Wir werden niemals separatistische Intrigen oder Aktivitäten für eine »Unabhängigkeit Taiwans« dulden», so Li Keqiang.

Unbegrenzte Amtszeit soll Führung stärken

Die bisherige Beschränkung der Amtszeiten auf zweimal fünf Jahre soll mit einem Votum am 11. März aufgehoben werden. Kritiker warnen vor der Abkehr vom bisherigen «kollektiven Führungssystem», das mehr Interessengruppen eingebunden und alle zehn Jahre einen Machtwechsel vorgesehen hatte.

Der Generalsekretär des Volkskongresses, Wang Chen, verteidigte hingegen die Pläne vor Delegierten. «Die Beschränkungen zu beseitigen, hilft dabei, die Autorität der Führung des Zentralkomitees und der zentralisierten Führung durch den Genossen Xi Jinping als Kern zu schützen», sagte er. «Es stärkt das staatliche Führungssystem.»

Als neues Herrschaftsinstrument schafft Xi Jinping auf der Tagung eine neue staatliche Aufsichtskommission. Mit dem machtvollen Organ wird der Kampf gegen Korruption, Dienstvergehen und mangelnde Loyalität durch die Disziplinarkommission von den Parteimitgliedern auf alle Staatsbedienstete ausgeweitet.

Experten wiesen darauf hin, dass Xi Jinping mit dem Kampf gegen Korruption auch seine Gegner ausschaltet und für Gehorsam sorgt. Niemand zweifelt daran, dass das nicht frei gewählte Parlament Chinas die Vorhaben billigen wird. Es hat noch nie eine Vorlage abgelehnt. (dwi/sda/dpa/afp)

An der Grenze zwischen China und Nordkorea

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel