International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07256410 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows North Korean Supreme Leader Kim Jong Un making an address to mark the New Year 2019 in Pyongyang, North Korea, 01 January 2019.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Besucht der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Und erneut China? Bild: EPA/KCNA

Sonderzug aus Nordkorea weckt Spekulation über Kim-Besuch in China



Ein Sonderzug aus Nordkorea hat Spekulationen über einen neuen Besuch von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Peking ausgelöst. Nach Medienberichten überquerte der Zug am Montagabend Ortszeit unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen die Grenze bei Dandong.

Die südkoreanische Zeitung «Hankyoreh» berichtete unter Hinweis auf eine nicht genannte Quelle, Kim reise zu einem vierten Treffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping.

Der Zug dürfte am Dienstag gegen 10.00 Ortszeit (03.00 MEZ) in der chinesischen Hauptstadt eintreffen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, die aber nur von einem möglichen hohen nordkoreanischen Regierungsvertreter an Bord sprach. Es könnte Machthaber Kim sein, sagte gleichwohl eine diplomatische Quelle der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo.

Bei einem neuen Treffen könnten sich beide Staatsmänner über das in Kürze geplante zweite Gipfeltreffen Kims mit US-Präsident Donald Trump abstimmen.

Über den Ort wird noch verhandelt, sagte Trump am Sonntag vor Journalisten in Washington. «Es wird möglicherweise in nicht allzu ferner Zukunft verkündet.» Der Dialog mit Nordkorea laufe gut, versicherte Trump. Es gibt Spekulationen, dass es diesmal in Vietnam stattfinden könnte. Ein Termin steht auch noch nicht fest.

Bei ihrem historischen ersten Gipfel im Juni in Singapur hatten sich Trump und Kim allgemein auf das Ziel einer atomaren Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel geeinigt. Doch konkrete Zusagen, bis wann das nordkoreanische Atomwaffenarsenal abgerüstet werden soll und wie die Gegenleistungen der USA aussehen könnten, blieben bisher aus. (sda/dpa)

Baby überlebt unverletzt

Video: watson/nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel