International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Studie in Italien – 2,5 Prozent der Bevölkerung war mit Corona angesteckt



epa08440088 People enjoy an evening out in Milan, Italy, 23 May 2020.  Several countries around the world are easing COVID-19 lockdown restrictions in an effort to restart their economies and help people in their daily routines after the outbreak of coronavirus pandemic.  EPA/MATTEO CORNER

1,5 Millionen Italiener hatten den Coronavirus in sich. Bild: EPA

Deutlich mehr Italiener als offiziell registriert haben sich in den vergangenen Monaten mit dem Coronavirus infiziert. Das ergab eine repräsentative Studie des Gesundheitsministeriums und des Statistikinstituts Istat.

Bei 2.5 Prozent der Bevölkerung wurden demnach in dem Studienzeitraum vom 25. Mai bis 15. Juli Antikörper entdeckt. Das entspricht umgerechnet knapp 1.5 Millionen Infizierten in Italien. Offiziell zählt Italien aktuell nur knapp 250 000 Corona-Fälle. Auch in vielen anderen Ländern gehen Fachleute von einer hohen Dunkelziffer aus, die die registrierten Fälle ebenfalls stark übertrifft.

Zahlreiche Experten hatten etwa in Italien schon in den vergangenen Monaten erläutert, dass die reale Zahl der Infizierten deutlich über den gemeldeten Werten liegen dürfte. Denn für die Meldung ist ein Corona-Abstrich nötig. Manche Infizierte merken aber gar nichts von ihrer Ansteckung. Zugleich schätzten einige Fachleute in der Vergangenheit die Infizierten-Zahl in Italien noch deutlich höher.

Das Imperial College in London etwa errechnete Anfang April, dass zehn Prozent der Italiener infiziert sein könnten. Eine solche Durchseuchungsrate wurde nach der jüngsten Studie deutlich verfehlt: Selbst in der am heftigsten betroffenen Region Lombardei, in der mehr als die Hälfte aller italienischen Infizierten leben, wiesen nur 7.5 Prozent der Testpersonen Antikörper gegen das Coronavirus auf, wie am Montagabend bekanntgegeben wurde.

In Süditalien hatte weniger als ein Prozent der Menschen Antikörper im Blut, wie die neuen Tests ergaben. Allerdings ist noch unklar, ob und wie schnell die vom Immunsystem gegen das Coronavirus gebildeten Antikörper wieder verschwinden.

Italien registrierte am Montag 159 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Auf die Bevölkerungszahl umgerechnet waren das deutlich weniger als in der Schweiz. Dort meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag 130 neue Fälle innert 24 Stunden, Italien hat aber fast siebenmal so viele Einwohner wie die Schweiz.

Zu Hochzeiten der Krise wurden in Italien Ende März phasenweise bis zu 6000 Neuinfektionen pro Tag gezählt. Das südeuropäische Land registrierte bislang etwas mehr als 35 000 Corona-Tote.

Pandemie in Italien

«Der Wert von 2.5 Prozent (der Menschen) mit Antikörpern erscheint gering, aber kann sich zu etwas Problematischem wandeln, wenn wir nicht mehr vorsichtig sind», sagte Istat-Chef Carlo Blangiardo. Gesundheitsminister Roberto Speranza unterstrich, dass die Massnahmen wichtig waren und dass die Regierung an ihrer «umsichtigen und strengen» Linie festhalten werde.

Die italienische Studie an 64 660 Personen zeigt, dass viele Menschen das Virus hatten, ohne es zu merken. 27.3 Prozent, also gut jede vierte Testperson, hat die Infektion ohne Symptome überstanden. Männer und Frauen waren in gleichem Masse betroffen. Abgesehen von Kindern bis zu fünf Jahren und Senioren ab 85 Jahren, die während der Pandemie jeweils besonders geschützt wurden, verteilten sich die Infektionen laut Studie relativ gleichmässig auf alle Altersklassen.

Die grösste Infektionsgefahr lag laut Studie innerhalb von Familien: 41.7 Prozent der Testpersonen, die mit einem Corona-Patienten zusammenlebten, entwickelten demnach Antikörper. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das ist die italienische Tracing-App «Immuni» fürs iPhone

Nach Lockdown: Mädchen darf endlich wieder zu ihren Grosseltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Ich fordere die Corona-Leugner auf, Respekt zu zeigen für die Familien der Toten»

Italiens Regierung wendet sich mit dramatischen Appellen an die Teilnehmer einer für Samstag geplanten Demonstration gegen die staatliche Corona-Politik.

Kurz vor einer Demonstration gegen die staatliche Corona-Politik hat Italiens Regierung die Teilnehmer aufgerufen, die Fakten der Pandemie zu respektieren. In Rom war für den frühen Abend ein Protest verschiedener Gruppen gegen Maskenpflicht, Impfungen und Abstandsregeln angekündigt.

Dies sagte Regierungschef Giuseppe Conte nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag auf einer anderen Veranstaltung in der italienischen Hauptstadt.

Aussenminister Luigi Di Maio wandte sich ebenfalls an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel