DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der brasilianische Präsident zeigte sich mit Corona-Infektion, aber ohne Maske. Screenshot: brazilian government tv

Bolsonaro nimmt trotz Corona-Infektion Maske ab – und setzt nun auf Trumps «Wundermittel»



Seit Monaten hat er sein Schicksal herausgefordert, jetzt hat es Jair Bolsonaro erwischt: Der brasilianische Präsident hat sich mit dem Coronavirus infiziert. «Das Testergebnis ist positiv», sagte er am Dienstag vor Journalisten. «Ich fühle mich vollkommen gut. Ich habe sogar Lust, spazieren zu gehen, aber auf ärztliche Empfehlung hin werde ich das nicht tun.»

Als er das der Presse mitteilte, sorgte er gleich für den nächsten Aufschrei. Der brasilianische Präsident nahm vor den Kameras der Reporter seine Maske ab. «Schaut euch mein Gesicht an, es geht mir gut», sagt Bolsonaro.

Am Tag zuvor hatte der Staatschef über Fieber und Gliederschmerzen geklagt. Daraufhin sagte er einige Termine ab und machte in einem Militärkrankenhaus in der Hauptstadt Brasília einen Coronatest.

Wer glaubt, dass Bolsonaro nach seinem positiven Corona-Test nun in seiner Politik umschwenkt und angesichts seiner gesundheitlichen Situation nun vielleicht sogar der Wissenschaft vertraut, der liegt falsch.

Denn Bolsonaro verkündete prompt, nach dem positiven Ergebnis nun das umstrittene Mittel Hydroxychloroquin einnehmen zu wollen. Die Wirksamkeit des Malaria-Mittels gegen die Lungenerkrankung Covid-19 ist bislang nicht bewiesen. Zudem wird vor Nebenwirkungen gewarnt.

Aber genau wie sein Vorbild in Washington hält auch der «Tropen-Trump» das Medikament für ein Wundermittel. Bolsonaro kämpft also auch nach seiner Infektion gegen alles Rationale an. Der echte Trump wünschte seinem Amtskollegen noch am Dienstag eine «rasche Besserung».

Die brasilianische Regierung hat die Pandemie von Anfang an heruntergespielt. Präsident Bolsonaro bezeichnete die Lungenkrankheit Covid-19 immer wieder als «leichte Grippe» und stemmte sich gegen Schutzmassnahmen. Er zeigte er sich häufig ohne Mundschutz in der Öffentlichkeit, löste Massenaufläufe aus und machte Selfies mit Anhängern. Im Streit um die richtige Corona-Strategie hatten zuletzt zwei Gesundheitsminister das Handtuch geworfen.

«In meinem speziellen Fall, aufgrund meines sportlichen Hintergrunds, müsste ich mir keine Sorgen machen, wenn ich mit dem Virus infiziert wäre»

Jair Bolsonaro vor seiner Erkrankung

«Ich hoffe, dass sich der Präsident vom Coronavirus erholt, damit er Rechenschaft über seine Aktionen während der Pandemie ablegen kann», schrieb der Politologe Maurício Santoro von der Universität Rio de Janeiro auf Twitter. «Die Zehntausenden Toten und ihre Angehörigen verdienen diese Geste des Respekts.»

«In meinem speziellen Fall, aufgrund meines sportlichen Hintergrunds, müsste ich mir keine Sorgen machen, wenn ich mit dem Virus infiziert wäre», sagte Bolsonaro einmal. Tatsächlich war Bolsonaro in seiner Militärzeit ein guter Fünfkämpfer. Mit 65 Jahren gehört er mittlerweile allerdings zur Risikogruppe. Zudem war er in den vergangenen Jahren mehrfach operiert worden, nachdem er während des Wahlkampfs 2018 von einem Attentäter schwer mit einem Messer verletzt worden war.

Auch am Wochenende war Bolsonaro wieder viel unter Menschen, teilweise ohne Maske: Am Samstag nahm er gemeinsam mit mehreren Ministern und einem seiner Söhne an einem Essen anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages in der US-Botschaft teil. Zudem flog er in den Bundesstaat Santa Catarina, um sich nach den schweren Unwettern ein Bild der Lage zu machen. (meg/hau/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

Goldabbau gefährdet Indigene in Brasilien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In vielen Ländern Europas steigen die Corona-Zahlen wieder an – ein Überblick

Die Schweiz plant für den 1. März erste Lockerungen des aktuellen Shutdowns. Unterdessen steigen die Fallzahlen in vielen europäischen Ländern wieder an.

Die Schweiz wagt am 1. März verschiedene Öffnungsschritte. Die sinkenden Fallzahlen lassen hoffen. Jedoch ist weiter unklar, wie sich der steigende Anteil der verschiedenen Mutationen auswirken wird. Doch dazu später mehr.

Vorerst blicken wir auf die Entwicklungen in einigen europäischen Ländern. So nehmen die Fallzahlen in Spanien, Portugal und Grossbritannien stark ab – allerdings haben diese Länder bereits eine dritte Welle hinter sich.

Ansonsten ist die Tendenz eher zunehmend. In Polen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel