DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da war noch alles gut: Donald Trump empfängt die Journalisten im Rosengarten des Weissen Hauses
Da war noch alles gut: Donald Trump empfängt die Journalisten im Rosengarten des Weissen Hauses
Bild: AP

Trumps Pressekonferenz eskaliert – und auf Twitter legt er nochmals nach

12.05.2020, 07:20

Die Pressekonferenzen mit Trump sind häufig ein Spektakel. So auch am Montag, als der US-amerikanische Präsident eine Pressekonferenz im Rosengarten des Weissen Hauses abhielt.

Was war passiert?

Donald Trump lief bei der Pressekonferenz einfach davon und liess die Journalisten sitzen.

Grund dafür waren die Journalisten, die laut Trump «nasty» (etwa «böse, gemein») Fragen stellten. Vor allem diejenigen von CBS-Journalistin Weijia Jiang. Sie sprach Trump auf das grosse Plakat an, das hinter ihm hing. Gross hiess es: «America leads the world in testing». Weijia wollte also wissen:

«Sie haben oft gesagt, dass die USA bei den Corona-Tests weitaus besser abschneiden als jedes andere Land. Warum ist das wichtig? Warum ist es für Sie ein globaler Wettbewerb, wenn jeden Tag immer noch Amerikaner ihr Leben verlieren und wir immer noch jeden Tag mehr Fälle sehen?»

Trump weicht schnell aus, die Menschen auf der ganzen Welt würden ihr Leben verlieren. Dann:

«Und vielleicht ist das eine Frage, die Sie China stellen sollten. Fragen Sie nicht mich. Stellen Sie China diese Frage, okay? Wenn Sie ihnen diese Frage stellen, erhalten Sie vielleicht eine sehr ungewöhnliche Antwort.»

Die Journalistin hakt nach: «Wieso sagen Sie das zu mir?» Trump: «Ich sage das nicht spezifisch zu Ihnen, ich sage das zu allen, die eine so gemeine Frage stellen.» Weijia Jiang beharrt darauf, dass es keine gemeine Frage sei. Aber Trump will die Frage offenbar nicht beantworten und gibt das Wort weiter.

«Wieso spiele das eine Rolle ...», setzt eine Journalistin an. Sie will ihre Kollegin von CBS unterstützen, Trump nur: «Okay, next question», und zeigt auf eine Journalistin von CNN.

Sie fängt an, «Ich habe zwei Fragen ...», da unterbricht sie Trump bereits schon wieder: «No, it's okay. Next!» Aber die Journalistin von CNN lässt sich nicht beirren, hakt nach. Zu diesem Zeitpunkt ist es bei Trump schon gelaufen. Er bedankt sich bei den Journalisten – und geht.

Die Szene im Video:

Später kritisierte er auf Twitter das Verhalten der Journalisten. Die «Lamestream-Medien» seien wahrhaft ausser Kontrolle. Sie würden zusammen arbeiten, beziehungsweise konspirieren und seien der Feind des Volkes.

Was war sonst noch Thema?

Zuvor drehten sich die Fragen an Trump auch noch um den Handelsstreit mit China. Er sei gegen eine Neuverhandlung des Handelsabkommens zwischen den USA und China.

Trump antwortete auf die Frage, was er von einer Überarbeitung des ersten Handelsdeals halten würde: «Nein, das interessiert mich überhaupt nicht. Nicht einmal ein bisschen. Wir haben einen Vertrag unterzeichnet. Ich hatte aber auch gehört, dass China die Gespräche wieder aufnehmen möchte, um bessere Bedingungen auszuhandeln.»

Die staatliche chinesische Zeitung «Global Times» hatte zuvor unter Berufung auf Insider berichtet, dass Regierungsberater in Peking auf neue Gespräche drängen würden und möglicherweise das Abkommen aufkündigen wollen. Die USA könnten sich momentan keinen Handelskrieg leisten, sagte der Berater mit Blick auf die befürchtete Rezession und die bevorstehende Präsidentschaftswahl. «Es liegt in der Tat im Interesse Chinas, das aktuelle Abkommen zu beenden», sagte ein Handelsberater der chinesischen Regierung dem Blatt.

Spannungen wegen Coronavirus-Krise

Die Regierung in Peking hatte im Januar zugesagt, in den nächsten beiden Jahren für mindestens 200 Milliarden Dollar zusätzliche Güter und Dienstleistungen aus den USA zu kaufen. Steigende Spannungen zwischen den USA und China wegen des Ausbruchs des Coronavirus haben das Handelsabkommen und Gespräche über ein zweites, erweitertes Abkommen infrage gestellt.

US-Präsident Trump hatte China zuletzt wegen der Coronavirus-Pandemie schwere Vorwürfe gemacht und auch Konsequenzen im Handelsstreit angedroht. Die Trump-Regierung behauptete, es gebe Beweise dafür, dass das neue Coronavirus aus einem Labor in Wuhan stamme - eine Behauptung, die China scharf zurückgewiesen hatte. Die Global Times schrieb, die Unterstellungen der Vereinigten Staaten hätten einen «Tsunami der Wut» unter chinesischen Handelsvertretern ausgelöst, nachdem China im ersten Deal den USA entgegengekommen wäre.

Der ehemaliger Handelsberater des Weissen Hauses, Clete Willems, der an den Verhandlungen zwischen den USA und China beteiligt war, sagte, dass China den Grossteil des Pakts eingehalten habe, einschliesslich neuer Regeln zum Schutz geistigen Eigentums. «Ich glaube nicht, dass wir an dem Punkt sind, an dem wir den Deal aufgeben sollten. Das Abkommen hat bisher zu positiven Ergebnissen geführt», sagte Willems. (jaw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

1 / 24
Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Application Error 503 Service Unavailable

BOOOM!!
Unsere Server sind leider nicht erreichbar
XID: 339704145 Error 503 Service Unavailable

Intelligenztest mit Corona-Patienten zeigt beunruhigende Ergebnisse

Eine Corona-Infektion kann andauernde körperliche Symptome wie Erschöpfung oder Atemnot zur Folge haben. Nun zeigt eine Studie, dass sie sich auch auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken kann.

Nicht nur die Infektion mit dem Coronavirus selbst birgt Risiken, auch die Folgeschäden sind bisher nicht vollständig abschätzbar. Bezüglich neurologischer Symptome durch eine Corona-Infektion zeigt eine Untersuchung britischer Hirnforscher nun neue Details.

Die Wissenschaftler des Imperial College in London haben untersucht, wie stark Covid-19 die kognitiven Fähigkeiten von Erkrankten beeinträchtigen kann. Dazu analysierten sie die Daten von 81'337 Teilnehmern, die zwischen Januar und Dezember …

Artikel lesen
Link zum Artikel