International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08112466 Children help with the laundry in the refugee camp of Moria, on Lesvos island, Greece, 08 January 2020. In the camp, meant to host 2500 migrants and refugees, nowdays are living more than 18,000 people in poor conditions as the temperatures are around six degrees Celsius.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

42'000 geflüchtete Menschen leben in Lagern auf den griechischen Inseln: Ein Ausbreiten des Coronavirus könnte verheerende Folgen haben. Bild: EPA

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.



Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall auftritt. Sibylle Berger, Delegierte bei Ärzte ohne Grenzen, fordert deshalb: «Es muss eine Evakuierung der Lager auf den Inseln geben – und zwar so schnell wie möglich.»

watson hat mit drei Leuten gesprochen, die seit längerer Zeit regelmässig auf den griechischen Inseln sind – ein Politiker, eine Pflegerin und ein Flüchtlingshelfer – und die über die Verhältnisse Bescheid wissen.

Sie alle sind sich einig: Die Flüchtlingslager, vor allem Moria auf Lesbos, sind alles andere als gewappnet. Sollte sich das Virus in den überfüllten Camps ausbreiten, bricht die medizinische Versorgung schnell zusammen.

Die Krankenpflegerin

Bild

Bild: zvg

Maria kommt gerade von einer Tour durch das Lager Moria. Sie hat im Camp Seife verteilt – als Prävention gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Nur gestaltet sich das schwierig in einem Camp, in dem es einen Wasserhahn auf 1300 Leute gibt und in vielen Teilen des Lagers gar kein Wasserzugang existiert. «Viele Menschen fragten mich: ‹Was soll ich mit der Seife, wir haben ja nicht einmal Wasser?›»

Die 29-jährige Deutsche ist ausgebildete Krankenschwester, sie arbeitet für die Organisation Medical Volunteers International auf der Insel Lesbos. Jetzt, nach Ausbruch der Corona-Epidemie ist die medizinische Situation noch prekärer als zuvor.

Am Telefon berichtet sie, an was es alles fehlt im Lager: Masken, Handschuhe, Kittel – vor allem aber an medizinischem Personal. Medical Volunteer International, Marias NGO, ist eine der letzten auf Lesbos. Alle anderen haben die Insel verlassen – wegen des Coronavirus.

epa08150094 An image taken with a drone shows the refugee camp of Moria, on Lesvos island, Greece, 22 January 2020. At the camp, which is meant to host 2,500 migrants and refugees, nowdays are living more than 20,000 people in poor conditions. The entire island of Lesvos among with Chios and Samos are holding a 24-hour strike on 22 January to protest the migration situation as thousands of asylum seekers are stranded there in unbearable situation and low temperatures.  EPA/DIMITRIS TOSIDIS

Eine Drohnenaufnahme von Moria: Das Flüchtlingslager ist mit 20'000 Einwohnern die zweitgrösste Stadt auf der Insel Lesbos. Bild: EPA

Für die lokale Bevölkerung auf Lesbos wurde anfangs Woche eine Ausgangssperre verhängt. In Moria sei dies nicht möglich, sagt Maria. «Wie sollte das gehen? Man kann die Menschen nicht in ihre winzigen Zelte sperren. Sie leben jetzt schon auf engstem Raum, ausserdem müssen sie überall anstehen: Fürs Wasser, für die Duschen, für die Essensausgabe.»

Maria hustet ins Telefon, «kein Corona, ich rauche einfach zu viel». Die 29-Jährige ist seit eineinhalb Jahren auf Lesbos – viel länger als ursprünglich geplant. Ihr Team umfasst noch fünf Ärzte und sieben Krankenpfleger. Viel zu wenig, falls das Virus wirklich ausbrechen sollte.

Der Flüchtlingshelfer

Bild

bild: zvg

Fabian Bracher wird am Telefon deutlich: «Ich bin enorm frustiert – und ich bin wütend», sagt der Leiter des Schweizer Flüchtlingshilfswerks One Happy Familiy. Wütend über die Untätigkeit der Schweiz und Europa angesichts der humanitären Krise vor der eigenen Haustür, wütend über das Wegschauen der reichen Länder.

Bracher war bis zum vergangenen Montag auf der Insel Lesbos. «Die Lage ist dramatisch», die Camps seien überfüllt wie nie zuvor, vor allem das berüchtigte Lager Moria. «Moria hat eine offizielle Kapazität von 2840, nun sind hier 20'000 Menschen eingepfercht. Die Zustände sind noch viel schlimmer als sonst. Ganze Familien sind in sommerlichen Dreierzelten untergebracht, in gewissen Containern leben 16 Menschen auf wenigen Quadratmetern. Die Forderung nach Social Distancing ist angesichts dieser Bedingungen ein Hohn.»

Brachers Hilfswerk One Happy Familiy setzte auf die Zusammenarbeit mit den Geflüchteten. Gemeinsam betrieben sie ein Café, gaben Kindern Schulunterricht und integrierten Leute in den lokalen Arbeitsmarkt. Anfang März brannte das Gemeinschaftszentrum von One Happy Familiy nieder, schnell war klar, dass es sich um Brandstiftung handelte. Die Täter wurden mittlerweile ermittelt.

Migrants stand outside their makeshift tents outside the perimeter of the overcrowded Moria refugee camp after a rainfall on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, on Tuesday, Jan. 28, 2020. Greece has been the first point of entry into the European Union for hundreds of thousands of people fleeing war or poverty at home, with most arriving on eastern Aegean islands from nearby Turkey. (AP Photo/Aggelos Barai)

Unzureichende Hygiene-Bedingungen, mangelnde medizinische Versorgung: Das Lager Moria auf Lesbos. Bild: AP

Vor zwei Wochen kam es auf der griechischen Insel zu heftigen Demonstrationen. Die lokale Bevölkerung entlud ihren Frust gegen ein geplantes neues Flüchtlingszentrum, Rechtsextreme mischten sich unter die Demonstranten und bedrohten Geflüchtete, Journalistinnen und Flüchtlingshelfer. «Seither herrscht eine Stimmung der Angst», sagt Bracher. Viele NGOs haben ihre Helfer abgezogen, selbst die Organisation Ärzte ohne Grenzen, die medizinische Versorgung vor Ort garantiert, musste den Betrieb für zwei Tage aussetzen.

Bracher wünscht sich mehr Engagement der Zivilgesellschaft – und dass die Politik endlich handelt. «Die Menschenrechte in Griechenland wurden faktisch ausgehebelt. Und wenn Menschenrechte für Menschen auf der Flucht nicht gelten, gelten sie für uns alle nicht.»

Für den 29-Jährigen ist klar: Das Engagement in Lesbos wird fortgesetzt. Der Neuaufbau des Zentrums ist wegen der faktischen Ausgangssperre in Griechenland zwar auf Eis gelegt. Sobald diese gelockert werden, wird das Team weitermachen. «Man darf den Mut nicht verlieren.»

Der Politiker

Bild

Bild: zvg/twitter

Erik Marquardt sitzt als Abgeordneter der Deutschen Grünen im Europaparlament. Momentan betreibt er aber vor allem Politik vor Ort. Marquardt ist seit dem 25. Februar auf der Insel Lesbos. «Flucht und Migration wird sonst immer erst dann virulent, wenn sie an der eigenen Grenze passiert. Ich wollte das mal umkehren.» Seit vier Wochen berichtet Marquardt nun in den sozialen Medien und in Interviews über die Situation in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und setzt sich als migrationspolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament für eine Verbesserung der Bedingungen vor Ort ein.

Der 32-Jährige war als Fotojournalist bereits in anderen Krisenregionen unterwegs. In Afghanistan, mit Seenotrettern auf dem Mittelmeer und auf der Balkanroute. Die letzten paar Wochen auf Lesbos, sagt er, hätten sich angefühlt wie in der Serie «The Walking Dead». Brände in Lagern, gewalttätige Proteste mit Knüppeln und Eisenketten, angereiste Rechtsextreme gegen die Flüchtlingslager und nun die drohende Ausbreitung des Coronavirus.

A migrant stands next to their makeshift tent outside the perimeter of the overcrowded Moria refugee camp on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, Wednesday, March 11, 2020. Camps on Lesbos and other islands of the eastern Aegean are already overcrowded and operating above their capacity. (AP Photo/Aggelos Barai)

Zeltlager im Camp Moria: Social Distancing ist illusorisch. Bild: AP

Dennoch betont Marquardt: «An den EU-Aussengrenzen herrschte schon vor Corona eine humanitäre Krise.» Und zwar mit Absicht: «Die Europäische Asylpolitik setzte auf Abschreckung. Die Bilder in den Lagern und an der Grenze sollten Menschen daran hindern, sich auf den Weg zu machen.»

Und seit der türkische Präsident Recep Tayip Erdogan den 2016 geschlossenen Flüchtlingsdeal faktisch aufkündigte, verschlimmert sich die Situation noch einmal. Für Marquardt, der seit 2019 im Europaparlament sitzt, kommt das einer Bankrotterklärung gleich. «Die EU gibt in diesen Tagen ein erbärmliches Bild ab. Erdogan muss einmal pusten, und die EU fällt wie ein Kartenhaus zusammen.»

Mit der Petition #LeaveNoOneBehind will der deutsche Grüne-Politiker nun erreichen, dass die europäischen Regierungen und die EU-Kommission die Flüchtlingslager evakuieren. Ansonsten, ist Marquardt überzeugt, «wird es zur Katastrophe kommen in den Lagern», denn diese, so Marquardt, sind ein «Corona-Paradies».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dmark
26.03.2020 19:08registriert July 2016
Ein Problem, was ich da nun sehe ist, dass je mehr nun dort hin gehen (um zu berichten, sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen oder helfen zu wollen - wie auch immer), umso grösser ist die Gefahr einer Massenansteckung, weil diese Leute das Virus dort einschleppen könnten.
Im Moment sind die Flüchtlinge dort ja noch quasi isoliert und relativ sicher.
28171
Melden
Zum Kommentar
atomschlaf
26.03.2020 19:09registriert July 2015
Es wäre an der Zeit, dass Europa endlich klar kommuniziert, dass aufgrund der Coronakrise auf absehbare Zeit keine Asylmigranten mehr aufgenommen werden können.
332137
Melden
Zum Kommentar
neutrino
26.03.2020 20:57registriert May 2017
Auch wenn ich mich unbeliebt mache: ich war in Lesbos vor Ort (für 3 Wochen in 2019) und 90% der Personen sind um die 20 Jahre oder jünger, sowie paar Familien (mit auch sehr jungen Eltern). Alte Menschen hat es keine unter den Flüchtlingen und diejenigen mit Vorerkrankungen haben es auch nicht bis Lesbos geschafft (so tragisch es ist).
Für gesunde Personen unter 20 ist Corona wirklich nicht mehr als eine Grippe (mit Ausnahmen). Für diese Personen sind andere Gefahren viel akuter auf Lesbos.
14138
Melden
Zum Kommentar
76

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel