International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Fail: Argentinischer Parlamentarier küsst Frau während Videokonferenz auf Brust



Im argentinischen Parlament werden die Sitzungen während der Corona-Pandemie mittels Videoübertragung abgehalten. Nur wenige Abgeordnete befinden sich vor Ort in Buenos Aires. Die anderen werden per Video auf eine grosse Leinwand zugeschaltet.

Am Donnerstag flimmerte ein Szene in den Saal, mit der kaum jemand gerechnet hat: Neben dem Abgeordneten Emilio Ameri setzte sich eine Frau, legt ihren Arm um ihn – worauf der Abgeordnete kurzerhand ihre Brust auspackte und diese küsste.

Die Parlamentssitzung wurde daraufhin abgebrochen. «Während dieser Monate der Telearbeit haben wir schon viele verschiedene Situationen erlebt. Einmal ist ein Abgeordneter eingeschlafen, einmal hat sich ein anderer versteckt. Aber heute haben wir eine Situation erlebt, die über die Anstandsregeln dieses Haus geht», sagt Parlamentspräsident Sergio Massa gegenüber der argentinischen Zeitschrift «Todo Noticias».

Er dachte, er sei zu diesem Zeitpunkt nicht verbunden gewesen, begründete Ameri seine Kussattacke. «Hier, im ganzen Landesinneren, ist die Verbindung sehr schlecht. Meine Frau kam aus der Toilette, ich fragte sie, wie es ihren Prothesen geht. Und dann küsste ich sie, denn vor zehn Tagen wurde sie wegen Brustprothesen operiert», so Ameri.

Im Interview mit Todo Noticas drückte der Abgeordnete erneut sein Bedauern aus. In der Nacht zum Freitag trat der Abgeordnete aus der Provinz Salta im Nordwesten des Landes zurück, wie die Zeitung «La Nación» berichtete.

«Das Signal kam zurück und wurde automatisch wieder verbunden. Ich habe sie auf die Brust geküsst, es ist nichts passiert», erklärt Ameri. «Es hätte nichts passieren dürfen.» Seine Frau fühle sich seither sehr schlecht. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ch.vogel
25.09.2020 09:21registriert May 2014
Urgente‼️
So urgente, dass man zuerst ein 14-Sekündiges Action-Intro zeigen muss.
🤣🤣🤣
2941
Melden
Zum Kommentar
ch.vogel
25.09.2020 09:17registriert May 2014
Oh Gott!
Jemand macht zuhause etwas ganz Normales, weil er denkt die Kamera ist aus!
Empörung!
21011
Melden
Zum Kommentar
Körschgen
25.09.2020 08:58registriert August 2020
Warum sollte er zurücktreten? Hat er gegen irgendwelche neuartigen Consent-Regeln verstossen?
1796
Melden
Zum Kommentar
15

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel