International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A statue outside a restaurant wears a mask in central Christchurch, New Zealand, Monday, March 23, 2020. New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern announced Monday that schools and non-essential services across New Zealand will be closed as part of the measures as the government put the country in lockdown to try to stop the spread of coronavirus pandemic. (AP Photo/Mark Baker)

Statue mit Maske vor einem Restaurant in Christchurch. Neuseeland ist seit zwei Wochen im Lockdown. Bild: AP

Ausgangssperre, viele Tests, kaum Tote: Neuseeland wird zum Corona-Vorzeigeland

Bislang galten Singapur oder Südkorea als Vorbilder bei der Corona-Bekämpfung. Nun setzt Neuseeland neue Standards. Statt auf Eindämmung setzt man mit Erfolg auf Eliminierung.



Die Welt kämpft gegen das Coronavirus. Selbst Länder in Fernost, die lange als vorbildlich galten, haben zuletzt aus Angst vor einer zweiten Welle ihre Massnahmen teilweise (wieder) verschärft oder Lockerungen aufgeschoben. Ein kleines Land im Südpazifik aber sorgt derzeit für Furore: Neuseeland scheint es zu gelingen, das Virus nicht nur zu stoppen, sondern zu eliminieren.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Begonnen hatte es Mitte März mit der Schliessung der Grenzen, von der nur Staatsbürger und Menschen mit Wohnsitz in Neuseeland ausgenommen waren. Im Land festsitzenden Ausländern – vorwiegend Touristen – wurde die Ausreise erst mit zwei Wochen Verzögerung gestattet. Vor 14 Tagen verhängte die Regierung von Premierministerin Jacinda Ardern eine strikte Ausgangssperre.

New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern holds up a card showing a new alert system for COVID-19, Saturday, March 21, 2020, in Wellington, New Zealand. For the first time in New Zealand, health authorities said there might be a local outbreak. (AP Photo/Nick Perry)

Jacinda Ardern erhält Lob für ihre Corona-Politik. Bild: AP

Die Menschen dürfen ihre Häuser nur für dringende Besorgungen verlassen. Sport treiben ist nur in der unmittelbaren Nachbarschaft erlaubt. Ausflüge an den Strand oder Besuche sind untersagt. Ergänzt wird der Lockdown durch umfangreiche Tests. Allein am Dienstag wurden laut «Guardian» 4098 durchgeführt – eine beachtliche Zahl für ein Land mit rund 4,8 Millionen Einwohnern.

Die Strategie der Neuseeländer ist klar: Sie wollen keine kontrollierte Durchseuchung wie in Schweden – das damit zunehmend gegen die Wand fährt – und auch keine Eindämmung, wie sie die meisten Länder – darunter die Schweiz – praktizieren. Ihr Ziel ist nicht, die Kurve der Infektionen abzuflachen, sondern sie niederzudrücken und das Coronavirus zu eliminieren.

Die Zahlen zeigen ein ermutigendes Bild. Am Montag und Dienstag war die Zahl der Neuansteckungen stark rückläufig. Bis Mittwoch wurden 1210 Fälle von Corona in Neuseeland registriert. Nur gerade eine Person ist bislang an Covid-19 gestorben. Zwölf Personen sind hospitalisiert. Vier liegen auf der Intensivstation, zwei davon sind in kritischem Zustand.

Keine Lockerung an Ostern

Premierministerin Ardern zeigte sich am Mittwoch vor Journalisten «vorsichtig optimistisch». Sie betonte aber, man müsse «auf Kurs bleiben». Eine Lockerung der auf vier Wochen befristeten Ausgangssperre komme nicht in Frage, auch nicht an Ostern. Die sozialdemokratische Regierungschefin erteilte entsprechenden Forderungen ein Absage. Eine Ausnahme gibt es nur für den Osterhasen.

A delivery driver wearing a face mask delivers groceries to a home in central Christchurch Monday, March 30, 2020. New Zealand is into day five of a minimum 28 day lockdown in a bid to stop the spread of the coronavirus. The new coronavirus causes mild or moderate symptoms for most people, but for some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness or death. (AP Photo/Mark Baker)

Auch in Neuseeland boomt der Online-Handel. Bild: AP

Die Bevölkerung verhält sich diszipliniert. Bislang seien 376 Verstösse gegen die Ausgangssperre verzeichnet worden, sagte der oberste Polizeichef des Landes am Mittwoch. Der prominenteste «Sünder» war ausgerechnet der Gesundheitsminister. David Clark war mit seiner Familie an den Strand gefahren. Reumütig bezeichnete er sich als «Idioten» und bot seinen Rücktritt an.

Jacinda Ardern erklärte, unter normalen Umständen hätte sie den Minister entlassen. «Sein Verhalten war falsch und lässt sich nicht entschuldigen.» Doch der Kampf gegen das Coronavirus lasse «keine massiven Störungen im Gesundheitsbereich» sowie bei den Reaktionen auf die Krise zu. Weshalb David Clark mit einem blauen Auge davonkam.

Wie hält man das Virus fern?

Als abgelegener Inselstaat kann Neuseeland sich relativ einfach gegenüber der Aussenwelt abschotten. Die grosse Frage lautet deshalb, wie man das Virus nach der «Ausrottung» vom Land fernhalten kann, wenn die Grenzen wieder geöffnet werden. Jacinda Arderns Regierung erwägt eine obligatorische Quarantäne für Einreisende, von der auch Neuseeländer betroffen wären.

Die wichtige Tourismus-Branche wird dies kaum freuen. Der Epidemiologe Michael Baker äusserte sich in der «Washington Post» jedoch sehr positiv über die Premierministerin, die bereits nach dem Massaker von Christchurch für ihr umsichtiges Auftreten viel Lob erhalten hatte. Ardern sei «entschieden und unmissverständlich» vorgegangen und habe sich «der Bedrohung gestellt».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Neuseelands Premierministerin nach Babypause zurück im Amt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel