International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das passiert gerade in Peking – und so gefährlich ist der «neue» Virustyp

Seit letzter Woche wurden in Peking über 130 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Sorgen bereitet jedoch, dass der Virustyp nicht mehr der Gleiche ist wie noch im Februar.



Der Ausbruch in Peking

Seit Wochen wurden in ganz China kaum mehr neue Fälle registriert – das Virus schien besiegt zu sein. Dann kam letzte Woche der Rückschlag: Auf dem wichtigen Xinfadi-Grossmarkt in der 20-Millionen-Hauptstadt Peking haben sich plötzlich wieder mehrere Personen mit dem Virus infiziert. Inzwischen wurden 137 Infektionen bestätigt, Zehntausende wurden getestet.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

epa08485946 Local residents, who visited or live near Xinfadi Market, queue for a COVID-19 test at Guang'an Sport Center in Beijing, China, 15 June 2020. Beijing conducted COVID-19 tests on more than 76,000 people on 14 June. According to media reports, over 50 people tested positive for COVID-19 on 14 June.  EPA/STRINGER

Bewohner aus der Nähe des betroffenen Marktes lassen sich auf Covid-19 testen. Bild: keystone

Chinas extreme Reaktion

China reagierte schnell und konsequent auf die Infektionen und rief für Peking die zweithöchste Sicherheitsstufe aus. Das Ergebnis: Peking ist teilweise abgeriegelt. Wer in den Regionen wohnt, in denen das Risiko «mittel» oder «hoch» ist, darf die Stadt nicht mehr verlassen – zu gross ist die Angst, dass sich das Virus wieder auf andere Teile des Landes ausweitet. Wer in anderen Regionen Pekings wohnt, muss einen negativen Test vorlegen können, um die Stadt zu verlassen.

Pekings Schulen wurden geschlossen und auch Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. In der ganzen Stadt wurden Kontrollen wie etwa Fiebermessen wieder verschärft.

Peking befinde sich in einer «kritischen Situation», sagte Cai Qi, Parteichef der chinesischen Hauptstadt. Prävention und Bekämpfung hätten nun oberste Priorität.

epa08490134 Flight information is displayed on a screen at terminal 3 of Beijing Capital International Airport in Beijing, China, 17 June 2020. Beijing cancelled over 1,200 flights amid new outbreak woes, as a spike in Coronavirus cases continues.  EPA/STRINGER

Über 1200 Flüge von und nach Peking wurden nach dem Ausbruch letzter Woche gestrichen. Bild: keystone

China schiebt die Schuld weiter

Brisant an der Sache ist: Die chinesischen Behörden behaupten, dass sich die Patienten an einem importierten Lachs angesteckt haben. Es handle sich dabei nämlich um einen anderen Coronavirus-Typen als man ihn noch im Februar nachgewiesen hatte.

Wissenschaftler sind sich aber einig, dass eine Übertragung über tiefgefrorenen Fisch unwahrscheinlich ist. Selbst wenn darauf noch einige Viren überleben würden, wären es mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht genug, um eine neue Infektionswelle auszulösen. Dass das Virus wieder von Europa oder Amerika importiert wurde, ist allerdings nicht ausgeschlossen.

Dass sich das Virus in der Zwischenzeit verändert hat, ist sehr gut möglich. Zuerst muss das Virus von der neuen Infektionswelle in Peking aber genauer untersucht werden – möglicherweise kann man dann herausfinden, ob dieser Virustyp aus dem Ausland zurückimportiert wurde, oder ob er schon länger in China zirkulierte.

Pekinger Virustyp nicht zwangsläufig gefährlicher

Grund zur Sorge gibt es aufgrund des «neuen Virustyps» vorläufig nicht. Dass Viren mutieren, ist völlig normal. Macht ein Virus eine Reise um den gesamten Erdball und wieder zurück nach China, so wird es sogar fast zwangsläufig eine deutlich veränderte Information in seinem Erbgut aufweisen. So gibt es auch von Sars-CoV-2 weltweit tausende verschiedene Virenstämme, die sich allerdings nur minim unterscheiden.

Laut der Bioinformatikerin Emma Hodcroft der Universität Basel gibt es keinen Grund zur Annahme, dass die Virusvariante vom Pekinger Grossmarkt infektiöser sei oder eine schwerere Erkrankung hervorrufen könnte, schreibt der Tagesanzeiger.

epa08484450 A paramilitary police officer stands guard at the entrance to the closed Xinfadi market, in Fengtai district, Beijing, China, 14 June 2020. One of Beijing's largest markets, Xinfadi in Fengtai district, was shut down on 13 June, and the district placed under lockdown following the confirmation of new domestic coronavirus cases which were linked to the Xinfadi market.  EPA/ROMAN PILIPEY

Der Xinfadi-Markt, einer der grössten Märkte Pekings, wurde am 13. Juni abgeriegelt. Bild: keystone

Eine Lektion für China (und die Welt)

Die Vorkommnisse in Peking zeigen deutlich, dass Corona noch nicht überstanden ist – auch wenn es auf den ersten Blick an vielen Orten so scheint. So schreibt Dr. Zhang Wenhong, medizinischer Experte der Universität Shanghai in einem Blog: «Die gute Nachricht ist, dass alle Fälle mit dem Xinfadi-Markt in Verbindung gebracht werden konnten und es keine Fälle ohne direkten Übertragungsweg gab.»

«An solche Szenarien werden sich die chinesischen Bürger gewöhnen müssen.»

Dr. Zhang, Universität Shanghai

«Die schlechte Nachricht ist aber, dass unglaublich viele Menschen am Xinfadi-Markt waren und es unmöglich zu sagen ist, wo der nächste Brandherd entstehen wird.» Doch beim Ausbruch in Peking habe man eine Lektion gelernt – und an solche Szenarien werden sich die chinesischen Bürger gewöhnen müssen. (sda/lea)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut

Scheisse, Peking geht WC-Papier Dieben an den Kragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stinkstiefel
17.06.2020 15:16registriert June 2015
Es gibt genau zwei Möglichkeiten:
a)
Da ist gerade ein Cluster explodiert, den das sehr engmaschige (aber dennoch nicht perfekte) Tracing-System zu spät erkannt hat. Mittlerweile kann nicht mehr lückenlos nachverfolgt werden, deswegen der Lockdown. Aus Gründen der Propaganda "findet" man dann Hinweise (anderer Virusstamm, Lachs aus Norwegen), dass das Ausland für den Ausbruch verantwortlich ist, nicht China.
b)
Der Ausbruch kann tatsächlich auf ein einzelnes Schneidebrett zurückverfolgt werden, auf dem importierter Lachs geschnitten wurde.
Nun kann jeder selbst urteilen;
a) oder b) ?
17339
Melden
Zum Kommentar
wasps
17.06.2020 15:11registriert December 2018
Welch ein Kontrast: China riegelt Peking ab wegen 137 Neuinfektionen. Der US-Ignorant hingegen plant Grossveranstaltungen trotz steigenden Infektionszahlen im ganzen Land bzw. trotz täglich über 22000 Neuinfektionen!
14112
Melden
Zum Kommentar
Lustiger Baum
17.06.2020 15:30registriert April 2019
Grundsätzlich gilt es einfach mal nichts zu glauben was China berichtet. Daher mal abwarten bis es hier ist. Was es wahrscheinlich schon ist. Bereits beim letzten mal wurde erst viel später abgeriegelt als eigentlich bekannt.
16577
Melden
Zum Kommentar
48

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel