International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08298197 Medical workers in protective suits guide a person into the Columbus hospital unit of the Gemelli hospital at the second Covid center, in Rome, Italy, 16 March 2020. Italy on 15 March 2020 reported 368 new deaths of coronavirus bringing the total fatalities to 1,809 and more than 24,000 coronavirus cases.  EPA/FABIO FRUSTACI

Nicht alle Ärzte in Italien sind ausreichend gegen das Coronavirus geschützt. Bild: EPA

Italienischer Hausarzt warnt: «Wir sind in einer Extremsituation und niemand hilft uns!»

In Italien sind die Arztpraxen wegen des Coronavirus so gut gefüllt wie schon lange nicht mehr. Das ist auch eine potentielle Gefahr für das Personal. Ein sardischer Arzt beschwert sich auf Facebook – und äussert happige Vorwürfe.



Das Coronavirus fordert das italienische Gesundheitssystem. Neben den Spitälern sind auch die Arztpraxen stark betroffen. Viele Leute suchen ihre Hausärzte auf, um sich testen oder behandeln zu lassen.

Diese Situation birgt auch für die Ärzte Gefahren. Auch sie riskieren, sich durch die vielen Kontakte mit dem Virus anzustecken. Einer dieser Ärzte ist Gian Basilio Balloi. Der sardische Allgemeinarzt fühlt sich durch die aktuelle Situation bedroht. Er wendet sich mit zwei emotionalen Facebook-Posts an die Öffentlichkeit.

«Wir dürfen nicht über unsere miserable Situation sprechen!»

Gian Basilio Balloi

Balloi bemängelt die seiner Meinung nach ungenügende Schutzausrüstung, welche viele seiner Kollegen erhalten haben. Zu folgendem Bild schrieb er:

Bild

So sieht die Maske von einigen Ärzten aus. bild: facebook

«Wisst ihr, was das ist? Es sieht aus wie ein Staublumpen, ist aber das Beste, was viele Ärzte in Sardinien bekommen haben. Also die Personen, die es als Erste mit den Patienten zu tun haben und entscheiden müssen, ob diese in den Notfall müssen. [...] Wir sind in einer Extremsituation und niemand hilft uns. Wir sind dazu gezwungen, ohne Masken zu arbeiten, die uns vor einer Ansteckung schützen oder die Patienten schützen, falls wir das Virus haben und noch keine Symptome spüren.»

Dazu komme, dass die Ärzte im Gegensatz zu vielen anderen Leuten derzeit nicht zu Hause bleiben können. So schreibt Balloi weiter: «Im Moment haben wir nicht die Möglichkeit, uns in Selbstquarantäne zu begeben oder uns krank zu melden (dann bekommen wir übrigens kein Geld, was viele skandalöserweise vielleicht nicht wissen), denn das erlauben uns unser Gewissen und der Schwur, den wir als Ärzte abgelegt haben, nicht. Wir sind mit unseren Kräften am Ende und alle schweigen.»

>> Coronavirus: Alle aktuellen News im Liveticker

Vorwürfe gegen die Vorgesetzten

Dass sich bisher noch keine anderen Ärzte zu dieser Problematik geäussert haben, liege gemäss Balloi daran, dass das verboten worden sei. Der Sarde äussert happige Vorwürfe: «Wir haben einen ‹Maulkorb› wie zu Zeiten des Faschismus. Wir dürfen nicht über unsere miserable Situation sprechen oder darüber, wie sehr wir leiden.»

«Die Hälfte der 300 Kranken sind Ärzte oder Pflegepersonal.»

Gian Basilio Balloi

In seinem zweiten Post fügte er an: «Der Zuständige des Gesundheitswesens (in Sardinien), Mario Nieddu, hat den Vorsitzenden der örtlichen Gesundheitsbehörden mitgeteilt, sie sollen ‹disziplinierende Massnahmen› ergreifen, sollten Arbeiter ohne Erlaubnis an die Öffentlichkeit gehen. Das hat uns davon abgehalten, uns frei zu äussern und über die Probleme der momentanen Situation zu sprechen.»

Um etwas gegen diesen Missstand zu unternehmen, wendet sich Balloi mit einem Aufruf an das italienische Volk: «Ich bitte euch mit dieser Nachricht, uns zu helfen, wo auch immer ihr könnt. Und damit meine ich nicht nur, dass ihr zu Hause bleibt. Verbreitet diese Nachricht, sie soll sich schneller verbreiten als unser grösster Feind [das Virus, Anm. d. Red.]. Denn wir sterben hier, die Hälfte der 300 Kranken [in Sardinien, Anm. d. Red.] sind Ärzte oder Pflegepersonal.» (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Coronavirus führt zur #stayhomechallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Musikuss 24.03.2020 14:58
    Highlight Highlight Russland, China und Cuba helfen Italien mit Material und Personal, aber von der EU kommt nichts! Was für eine Schande! Die Italiener werden das nicht vergessen und ich auch nicht.
  • Hoci 24.03.2020 02:41
    Highlight Highlight Schlimm...Dabei hatte man einige Wochen Zeit.
  • Alnothur 23.03.2020 23:48
    Highlight Highlight Soviel zur Wertschätzung des Gesundheitspersonals...
  • Ravel 23.03.2020 23:46
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass diese ganze Krise auch in der Schweiz vielen die Augen in Bezug auf Status in der Gesellschaft und Höhe des Lohns öffnet. Es kann einfach nicht länger sein, dass Menschen, die anderen jeden Tag das Leben retten oder andere Menschen pflegen, einen Bruchteil eines Bankerlohns kriegen. Natürlich gilt das nicht nur für diese Branche, aber bisher wurde man ja als linker Idealist verschrien, wenn man sowas propagierte.
    • Faethor 24.03.2020 00:21
      Highlight Highlight Da gebe ich dir recht. Aber das wird leider nicht passieren, es wird so weitergehen wie vorher. Und wenn das Pflegepersonal mehr Lohn erhalten soll, müssen die Preise im gesundheitswesen steigen. Und wer finanziert das? Sollen wir die KK Prämien verdoppeln damit das bezahlt werden kann?
    • Maighty 24.03.2020 01:14
      Highlight Highlight Sorry, das trifft insbesondere auf ÄrztInnen einfach nicht zu. ÄrztInnen haben sowohl sehr gute Löhne als auch ein hohes Ansehen in der Gesellschaft. Der Medianlohn der angestellten ÄrztInnen (also die Hälfte der a. ÄrztInnen verdient mehr und die andere weniger) ist ca. 200'000 im Jahr (vgl. BAG, Einkommen von Ärztinnen und Ärzten in der Schweiz). Das Pflegepersonal steht wohl auch nicht am unteren Ende der Löhne. Banker verdienen nicht mehr die Welt und haben ein schlechtes Ansehen. Die Medizin Brache kommt nicht schlecht weg. Es ist eher so, dass zu wenig Personal da ist (nicht nur jetzt).
    • elco 24.03.2020 04:21
      Highlight Highlight Darüber können wir uns dann beim Anstehen für die Essensmarken Gedanken machen. Nach dieser Krise gibt es nichts mehr zu verteilen.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Das amerikanische Gemetzel

Mehr als 100’000 Corona-Tote, Massenarbeitslosigkeit – und jetzt gewalttätige Rassenunruhen. So hat Trump die USA wieder gross gemacht.

Bei seiner Antrittsrede im Januar 2017 malte der frisch inthronisierte Präsident ein düsteres Bild. Amerika habe in den letzten Jahren ein «Gemetzel» erlebt, so Trump. Doch das werde sich nun ändern. Er werde Amerika «wieder gross» machen.

Zunächst lief alles nach Plan. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte ein gemachtes Haus hinterlassen. Die Wirtschaft brummte, die Arbeitslosenzahlen sanken auf ein Rekordtief, die Aktienkurse stiegen auf ein Rekordhoch. Trump konnte sich an seinen Rallys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel