International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 6, 2017, file photo, Snoop Dogg performs at the New Orleans Jazz and Heritage Festival in New Orleans. Snoop Dogg says he wants to create a music festival in his father's hometown so he can perform in Mississippi. (Photo by Amy Harris/Invision/AP, File)

Bild: Amy Harris/Invision/AP/Invision

Neue Kampagne mit Snoop Dogg – Corona-Brauerei reagiert auf Auswirkungen des Virus



Erleidet die mexikanische Biermarke «Corona» einen Image-Schaden durch das namensverwandte Virus?

Eine amerikanische PR-Agentur behauptet: Ja. Die Agentur «5W Public Relations» will in einer Telefonumfrage unter zweifelhaften Umständen genau das herausgefunden haben. Ende Februar befragte man 737 Bier-Konsumenten, und 38 Prozent davon gaben an, zurzeit kein Corona-Bier zu trinken.

Hierbei wird aber kritisiert, dass man nicht die Frage gestellt hat, ob die Befragten das Bier vorher konsumiert haben oder ob sie die Marke Corona überhaupt kennen.

Die PR-Agentur von Corona, Constellation, wies die Umfrage als «völlig falsch» ab. Es gab sogar Stimmen die sagten, die Marke habe ihren Absatz nach 52 Wochen sogar noch übertroffen.

«Die Umfrage stammt von einer PR-Firma, die gerne sensationelle Schlagzeilen macht.»

Bill Newlands, CEO von Constellation

Bild

Ob positiv oder negativ: Es tut sich etwas beim Bier-Konzern. bild: corona/twitter

Dennoch sah sich der Konzern offenbar gezwungen, mögliche negative Auswirkungen zu kontern.

«La Vida Mas Fina» mit Snoop Dogg

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte gegenüber Ad Age, dass man den Rapper Snoop Dogg als Gesicht der neuen Kampagne «La Vida Mas Fina», zu deutsch: «Das beste Leben», vorgesehen habe.

Ziel der Kampagne sei es, ein Ensemble von Persönlichkeiten zu erschliessen, die die Corona-Stimmung verkörpern, erklärte die Sprecherin. «Snoop Dogg ist der erste von vielen.»

Es soll mit jeder Wiederholung der Kampagne eine neue kulturelle Ikone auftreten, die die Philosophie des einfachen Lebens verkörpert.

Mehr zum Coronavirus:

(jaw/vdv)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

Keine Handschläge erlaubt? Hier sind Alternativen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Besser Wüsser
08.03.2020 11:26registriert April 2016
"Es soll mit jeder Wiederholung der Kampagne eine neue kulturelle Ikone auftreten, die die Philosophie des einfachen Lebens verkörpert."
Ja genau, Snoop Dog verkörpert die Philosophie des einfachen Lebens... Ich lach mich tot!
958
Melden
Zum Kommentar
Com Truise
08.03.2020 12:39registriert April 2018
„Mer händ emfall au anders bier als corona“ - die barkeeperin, gestern
771
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
08.03.2020 15:08registriert August 2015
Es sterben wohl mehr Amis dank mangelhafter Bildung als am Coronavirus. 🤷‍♂️
373
Melden
Zum Kommentar
24

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel