International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Zealand's Prime Minister Jacinda Ardern smiles at the start of bilateral talks with Australian Prime Minister Scott Morrison in Melbourne, Australia, Friday, July 19, 2019. (Julian Smith/Pool Photo via AP)

Jacinda Ardern, die Premierministerin Neuseelands, machte die Ansage am Montag Bild: AP

So süss beruhigt Neuseelands Premierministerin die Kinder

Neuseeland hat mit einem Corona-Toten noch nicht viele Verluste zu verzeichnen, dennoch steht auch dort die Welt seit zwei Wochen beinahe still. Nun hat die Premierministerin, Jacinda Ardern, eine gute Nachricht: Der Osterhase und die Zahnfee dürfen weiterarbeiten.



Überall auf der Welt bleiben die Mehrheit der Menschen zu Hause, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. So auch in Neuseeland, wo der Lockdown seit mehreren Tagen andauert. Auf viele systemrelevante Berufe kann jedoch nicht verzichtet werden – medizinisches Personal, Polizisten, Detailhandelsangestellte, und noch viele mehr.

Mit dem kommenden Osterwochenende stellt sich für viele Familien folgende Frage: Was ist mit dem Osterhasen? Jacinda Ardern, die neuseeländische Premierministerin, hat eine gute Nachricht für die Kinder: Der Osterhase und die Zahnfee dürfen weiterhin arbeiten. Sie seien systemrelevant.

Allzu grosse Hoffnungen wollte sie den Kindern jedoch nicht machen:

«Wenn der Osterhase es nicht zu deiner Familie schafft, müssen wir verstehen, dass es im Moment für den Hasen etwas schwierig ist, überall hin zu kommen.»

Die Worte der Premierministerin an die Kinder Neuseelands

«Ich habe eine kleine Idee», fuhr sie fort. «Zeichnen Sie ein Osterei und hängen Sie es an die Fenster, damit die Nachbarskinder auch auf die Suche nach Ostereiern gehen können. Der Osterhase schafft es dieses Jahr womöglich nicht, jeden einzelnen zu besuchen.». Sie postete auf ihrer Facebook-Seite eine Vorlage für ein Osterei, welches man problemlos zuhause ausdrucken und ausmalen kann.

Fenster - der neue Spielplatz für Kinder

Auf der ganzen Welt suchen die Kinder in Isolation eine neue Möglichkeit, sich zu beschäftigen. Die Not macht erfinderisch: Bei Teddybärenjagden platzieren in Neuseeland Erwachsene Stofftiere in Fenstern, Bäumen und geparkten Autos. Die Kinder versuchen, diese bei Spaziergängen oder Autofahrten mit ihren Familien zu finden.

In this Monday, March 30, 2020, photo, a teddy bear hangs upside down in a window of a house in Christchurch, New Zealand. New Zealanders are embracing an international movement in which people are placing teddy bears in their windows during coronavirus lockdowns to brighten the mood and give children a game to play by spotting the bears in their neighborhoods. (AP Photo/Mark Baker)

Eine Beschäftigung für die Kinder: Teddybärenjagd im neuseeländischen Christchurch. Bild: AP

Die zweitjüngste weibliche Premierministerin der Welt

Jacinda Ardern hat bereits viel internationales Lob für ihre Art und Weise, Neuseeland zu leiten, bekommen. Durch ihre Handhabung mit der Christchurch-Attentat, bei dem 51 Menschen in einer Moschee von einem bewaffneten Mann aufgrund ihrer muslimischen Glaubensrichtung getötet wurden, vereinte sie die Muslimen ihres Landes. «Wir sind eins, sie sind wir», war ihr Zuspruch an die muslimische Bevölkerung Neuseelands.

Auch ist sie Mutter. Deshalb versteht sie die Sorgen der Mütter und Väter ihres Landes umso besser. 2018 wurde sie mit der Geburt ihrer Tochter die erste Staatschefin, welche während ihrer Amtszeit ein Kind zur Welt brachte und dann noch mit ihrer dreimonatigen Tochter auf dem Arm an der Generalversammlung der vereinten Nationen teilnahm. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Corona-Lockdown auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz ist zum Corona-Hotspot geworden – aber hierhin können wir weiterhin reisen

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz aktuell hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Viele Schweizer zieht es ins trotzdem ins Ausland.

Dort sind wir allerdings nur bedingt willkommen. Obwohl die meisten Länder ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft haben. Im Gegenteil: Südafrika und Namibia sind seit wenigen Tagen wieder erreichbar.

Überraschend ist vor allem der Entscheid Südafrikas, die Schweiz per 19. Oktober von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel