DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war



In this March 4, 2017, photo, tourists enjoy the popular Maya bay on Phi Phi island, Krabi province. Authorities have ordered the temporary closing of the beach made famous by the Leonardo DiCaprio movie

März 2017, als Touristen noch da waren. Bild: AP/AP

Weisser Sand, Palmen und türkisfarbenes Wasser – Maya Bay galt jahrelang als Inbegriff eines paradiesischen Strandes. Doch seit 1999 der Film «The Beach» mit Leonardo DiCaprio in die Kinos kam und der Strand darin die eigentliche Hauptrolle spielte, wurde der einstige Geheimtipp von einer jährlich steigenden Touristenmasse überflutet.

Die kleine Insel von oben:

2008 pilgerten im Durchschnitt täglich 171 Besucherinnen und Besucher an den Traumstrand. Bis 2017 stieg die Zahl auf 3520 – täglich. Das bedeutete auch: täglich dutzende Boote, die auf dem Sandstrand aufsetzten, Touristen, die ihren Abfall liegen liessen und den Korallen im Wasser zusetzten.

Das Paradies wurde zur Müllhalde und zum Synonym für grassierenden «Overtourism» – bis die thailändischen Behörden die Notbremse zogen. Im letzten Juni ergriffen sie die ultimative Massnahme und schlossen den Traumstrand für unbestimmte Zeit.

Seither hält eine Demarkationslinie die Touristenboote 300 Meter vor dem Strand auf und Patrouillenboote sorgen dafür, dass dies auch eingehalten wird.

«The Beach» im April 2018 ...

This photo taken on April 9, 2018 shows a crowd of tourists on the Maya Bay beach, on the southern Thai island of Koh Phi Phi.  
Across the region, Southeast Asia's once-pristine beaches are reeling from decades of unchecked tourism as governments scramble to confront trash-filled waters and environmental degradation without puncturing a key economic driver. / AFP PHOTO / Lillian SUWANRUMPHA / TO GO WITH AFP STORY

Bis zu einer Million Touristen besuchten den Strand pro Jahr. Bild: AFP

Und was ist seither im Paradies passiert?

Es gibt einige Good News:

Im Oktober kehrten die ersten Haie in die Bucht zurück, berichtete die Bangkok Post. Vor der Schliessung war das Wasser praktisch ohne Leben. Motorenlärm, Öl und im Wasser posierende Touristen hatten die Tierwelt vertrieben.

Die Haie geniessen die Ruhe:

abspielen

Video: YouTube/BangkokPost

Die Schwarzspitzen-Riffhaie fühlen sich sichtlich wohl. Laut dem thailändischen Meeresbiologen Thon Thamrongnawasawat tauchen die Tiere jeden Morgen in der Bucht auf. Das flache Wasser ist das ideale Habitat, so gab es denn auch Nachwuchs bei drei Weibchen, wie die Verantwortlichen mitteilten.

Nebst dem Schwund der Tierwelt bereitete den Behörden auch die Vernichtung der Korallenwelt Kopfzerbrechen. Thamrongnawasawat, der die Maya Bay seit 40 Jahren beobachtet und von der Regierung für die Wiederbelebung des Paradieses eingestellt wurde, sagt gegenüber BBC: «1998/99 waren rund 30 Prozent der Korallenwelt beschädigt, nun sind 90 Prozent zerstört.»

Die sensible Unterwasserwelt litt vor allem unter dem starken Bootsverkehr. Doch auch hier gibt es bereits nach wenigen Monaten erfreuliche Nachrichten: Die Korallen erholen sich langsam wieder, neue Korallen hätten sich bereits gebildet.

Die Konservierungs-Arbeiten zeigen also erste Früchte. Allerdings dauert es Jahrzehnte, bis sich die Korallen vollständig erholt haben.

maya bay the beach thailand // Officials of the Marine National Park Centre 3 in Trang help restore damaged reef at Maya Bay in Krabi in July. (Photo from Marine National Park Operation Centre 3)

Angestellte des Nationalparks untersuchen Korallen. Bild: Marine National Park Operation Centre 3

Auch wenn Maya Bay wie kaum ein anderer Strand für das Paradies auf Erden (oder zumindest in Thailand) steht, ist es doch nur ein einzelner kleiner Strand.

Das Problem des Massentourismus stellt sich in ganz Thailand. Insgesamt gelten 77 Prozent der Korallenriffe in Thailand als beschädigt, sagt Thamrongnawasawat zu BBC. Vor zehn Jahren waren es noch 30 Prozent. Schuld seien hauptsächlich Strandhotels, die ihre Abwasser ins Meer leiten, und Plastikmüll, der im Wasser entsorgt wird.

Wie aber geht es mit «The Beach» weiter? Denn trotz den Good News sind längst nicht alle glücklich über die Schliessung des Traumstrands. Nach der Schliessung hätten mehrere Touristen ihre Tour zum Strand gecancelt, nachdem sie darüber im Bilde waren, dass sie das Paradies nicht würden betreten können, sagte der lokale Tourismusverantwortliche.

Für die Tourismusregion ist der Strand von zentraler Bedeutung. Doch die Behörden wollen sich davon offenbar nicht beeinflussen lassen. Die Verantwortlichen des Nationalparks gehen zwar davon aus, dass «The Beach» dereinst wieder eröffnet wird. Wann das sein wird, will derzeit niemand sagen. Zuerst müsse sich die Natur erholen. (jaw)

Muscheln oder Abfall sammeln – diese 13 Strände machen dich sprachlos

1 / 18
Muscheln oder Abfall sammeln – diese 13 Strände machen dich sprachlos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die beliebtesten Reiseländer im Check: Wo Geimpfte jetzt schon Reisevorteile haben

Die Schweizer Impfkampagne hat in den vergangenen Wochen ordentlich an Fahrt gewonnen. Mittlerweile sind in der Schweiz knapp 3 Millionen Menschen vollständig geimpft, insgesamt wurden über 7 Millionen Impfdosen verabreicht.

Dass die Impfkampagne in der Schweiz nun richtig Fahrt aufgenommen hat, hat sicherlich mehrere Gründe. Einer davon sind die Sommerferien. Man habe die Impfkampagne geöffnet, damit sich die Leute noch vor den Sommerferien zweimal impfen lassen könnten, sagt etwa Oliver …

Artikel lesen
Link zum Artikel