International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File photo of Russian President Vladimir Putin speaking with German Chancellor Angela Merkel at the Tomb of the Unknown Soldier by the Kremlin walls in Moscow, Russia, May 10, 2015. Moscow's meddling in an alleged rape case involving a German-Russian girl here has heightened concerns in Berlin that Russia is trying to stir up trouble in Germany, with a view to weakening Chancellor Angela Merkel.  REUTERS/Maxim Shemetov/Files

Lässt der Kreml gezielt falsche Informationen über Deutschland verbreiten, um Kanzlerin Angela Merkel zu destabilisieren?  
Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

Deutsche Geheimdienste sollen herausfinden, ob Putin Merkel mit Propaganda destabilisieren will



Will Russland mit gezielter Propaganda die deutsche Kanzlerin Angela Merkel schwächen und Deutschland systematisch destabilisieren? Einem Medienbericht zufolge sollen die deutschen Nachrichtendienste im Auftrag der Regierung genau das untersuchen.

Nach Informationen der Sender NDR und WDR sowie der «Süddeutschen Zeitung» wollen das Kanzleramt und einige Ministerien so in Erfahrung bringen, wie es in jüngster Vergangenheit zur Häufung von Desinformation gekommen sei. «Wir wollen wissen, ob dahinter ein Konzept steckt», wurde eine mit den Untersuchungen vertraute Person zitiert.

epa05120943 Demonstrators outside the German chancellery in Berlin, Germany, 23 Janaury 2016. The protests are regarding rumours of the alleged rape of a minor from a German-Russian family in the Marzahn-Hellersdorf district of Berlin. The facts of the incident are disputed. Police say there was neither an abduction nor a rape.  EPA/KLAUS-DIETMAR GABBERT

Nach den Gerüchten um eine Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens in Berlin kam es zu Demonstrationen. Es handelte sich um eine Russlanddeutsche.
Bild: EPA/DPA

Für das Ergebnis der Nachforschungen von Bundesnachrichtendienst (BND – Auslandsgeheimdienst) und Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst) interessieren sich dem Bericht vom Donnerstag zufolge sowohl Kanzlerin Angela Merkel als auch das Bundespräsidialamt. Auch das Aussenministerium soll involviert sein.

Köln und vermeintliche Vergewaltigung

Seit den Übergriffen von Köln in der Silvesternacht wird Deutschland in russischen Medien verstärkt als Land kurz vor dem Zusammenbruch dargestellt. Die Botschaft Kreml-treuer Medien lautet: Europa ist schwach, ein unsicherer Ort, überrannt von Fremden.

Die grossen Fernsehsender beeinflussen zudem auch viele der etwa 2,3 Millionen Menschen in Deutschland, die aus der früheren Sowjetunion stammen. Zu beobachten war dies etwa im Fall der vermeintlichen Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen aus Berlin. Im russischsprachigen Internet schlugen die Gerüchte hohe Wellen.

In Berlin gehen manche deshalb von gezielter «Kreml-Propaganda» aus, die Zwietracht zwischen den EU-Staaten sähen soll. «Wer ein neues System in Europa will, der muss an Deutschland und seine Kanzlerin ran», wurde ein hoher Beamter aus dem aussenpolitischen Apparat in dem Bericht zitiert. (trs/sda/dpa)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von Telegram? Darum soll die App ein «Datenschutz-Albtraum» sein

Telegram gilt speziell bei jüngeren Smartphone-Usern als hip und ist in Corona-Skeptiker-Kreisen ein bevorzugtes Kommunikationsmittel. Doch in Bezug auf die Privatsphäre sei der Dienst eine Katastrophe, warnt heise.de.

Der deutsche Techjournalist Jürgen Schmidt hat mit einer kritischen Analyse zur Telegram-App in ein Wespennest gestochen. Am vergangenen Freitag wurde sein Beitrag bei Heise Security veröffentlicht. Im Titel ist von einem «sicheren Datenschutz-Albtraum» für die Nutzer die Rede.

Schmidt schreibt, zwar setze sich Telegram in bestimmten Kreisen mehr und mehr als Synonym für «sicheren Chat» und «Chat mit Privatsphäre» durch. Doch schon ganz einfache Tests, die jeder selbst durchführen könne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel