International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.08.2019, Niedersachsen, Hannover: ILLUSTRATION - Die

Die Rügenwalder Mühle stellt die Produktion der Currywurst aus Fleisch ein. Bild: DPA

Deutscher Fleischverarbeiter will keine Currywurst aus Fleisch mehr herstellen



Der deutsche Fleischverarbeiter Rügenwalder Mühle besiegelte am 1. September das Ende seiner Currywurst aus Fleisch. Firmenchef Godo Röben reagiert damit auf einen stärker werdenden Trend – weg vom Fleisch und hin zu Ersatzprodukten.

Röben erkannte rasch, dass vegetarische und vegane Produkte immer stärker nachgefragt werden und eben kein vorbeiziehender Trend sind. Mittlerweile macht die Rügenwalder Mühle bereits ca. 34 Prozent des Umsatzes mit Fleischalternativen. Ziel für das nächste Jahr ist es, die 40-Prozent-Hürde zu knacken.

Die gewonnene Kapazität – durch Einstellung der Currywurst – soll für die vegane/vegetarische Produktion genutzt werden. Einhergehend soll bis 2022 die Produktion vergrössert werden. Dafür wird ein zweistelliger Millionenbetrag locker gemacht.

Vorreiter in der Fleischindustrie

Das Unternehmen war der erste deutsche Fleischverarbeiter, der vegane und vegetarische Fleischalternativen produzierte. Damals wurde der Familienbetrieb noch belächelt. Heute ist die Rügenwalder Mühle gemäss eigenen Angaben sogar Marktführer im Segment der Fleischalternativen.

Damals war es noch mehr ein ideologischer Grund, wie Röben zu RP Online sagte: «Schon vor zehn Jahren konnte man sehen, dass wir drei riesige Probleme im Sortiment haben, die von Jahr zu Jahr größer werden: Tierleid, Gesundheit und Klimawandel». Dass dieses Problem mit der wachsenden Bevölkerung nicht abnehmen wird, war dem Unternehmenschef klar, weshalb er sich gezwungen sah, zu reagieren – Röben bewies den richtigen Riecher. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

watson geht Wursten!

Die traurige Herkunft von billigem Fleisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Grauen hat einen Namen: Worst of Chefkoch.de

Besorgt, die Festtags-Kilos werden nicht so schnell abgespeckt? Dann zieh dir das hier rein – da vergeht dir garantiert jeglicher Appetit!

Ach, Chefkoch.de – an sich ist das gar keine schlechte Sache. Eine Community, die ihre Rezepte teilt, damit uninspirierte Feierabend-Köche auf Znacht-Ideen kommen. Eine grossartige Service-Leistung. 

Schade nur, dass das, was dort von der Community zusammengetragen wird, nicht selten so was von unappetitlich ist! Im besten Fall sind die Rezepte ganz in Ordnung, die Bilder aber abstossend. Und im schlechtesten Fall ... na, in diesem Fall tritt der Tumblr Worst of Chefkoch auf den Plan, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel