DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 geimpfte Senioren in deutschem Altersheim an Corona erkrankt – das wirft Fragen auf

Trotz zweifacher Impfung sind in einem deutschen Altersheim im Bundesland Niedersachsen 14 Seniorinnen und Senioren an der britischen Variante des Coronavirus erkrankt.



Update

Wir haben den Artikel nach der Publikation mit Punkt 6 ergänzt.

Wie wurden die Fälle entdeckt?

Gemäss einer Pressemitteilung des Landkreises Osnabrück wurden die positiven Fälle am 2. Februar bei den täglichen Schnelltests der Mitarbeitenden entdeckt. Nach einer kompletten Testung aller Bewohner und der Typisierung der Viren konnten 14 Fälle der britischen Variante nachgewiesen werden.

Welcher Impfstoff wurde bei den Senioren eingesetzt?

Alle Bewohner waren am 25. Januar zum zweiten Mal geimpft worden. Das bestätigte ein Kreissprecher am Sonntag dem NDR. Im Altersheim wurde mit dem Impfstoff Biontech/Pfizer geimpft.

Wie verlaufen die Erkrankungen?

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, seien die Seniorinnen und Senioren bisher nur von asymptomatischen oder leichten Verläufen betroffen. Dies könnte auf eine positive Wirkung der Impfung hindeuten.

epa08946310 A medical professional is vaccinated against Covid-19 with Moderna's vaccine at the University Hospital in Essen, Germany, 18 January 2021.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Die Wirkung der Impfung zielt vor allem darauf ab, einen schweren Krankheitsverlauf zu verhindern. Bild: keystone

Was bedeutet das für die Impfung?

Da die zweite Impfung der Seniorinnen und Senioren erst 8 Tage zurücklag, könnte die Ansteckung darauf zurückzuführen sein, dass die Impfung ihre volle Wirkung zu diesem Zeitpunkt noch nicht entfaltet hat.

Eine wichtige Aufgabe scheint die Impfung allerdings zu erfüllen: Trotz ihres hohen Alters und der entsprechenden Kategorisierung als Risikogruppe leiden bisher keine der Erkrankten unter einem schweren Verlauf.

Was bedeutet das für das Altersheim?

Das gesamte Heim, alle Mitarbeiter, sowie all deren Familien wurden unter Quarantäne gestellt.

Des Weiteren fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz das Gesundheitsministerium dazu auf, Altersheime nach der zweimaligen Impfung der Bewohner eng zu überwachen. Ansonsten gäbe es keine verlässlichen Daten zur Gefahr der Mutationen bei Hochrisikogruppen.

Wie ist dieser Fall nun einzuordnen?

Der Fall wirft natürlich einige Fragen auf. Klar ist: Keiner der Impfstoffe, die bisher auf dem Markt sind, weist einen 100-prozentigen Schutz vor einer Corona-Erkrankung auf. So gesehen ist es also nicht speziell, dass es Fälle von geimpften Personen gibt (und auch in Zukunft geben wird), die sich anstecken. Dass dies allerdings gerade 14 Personen im gleichen Altersheim betrifft, ist statistisch gesehen dann doch ein aussergewöhnlicher Vorfall.

Der Fall, wie er sich derzeit präsentiert, zeigt allerdings noch etwas anderes: Die Erkrankung hat die vulnerabelste Gruppe getroffen. Trotzdem haben sämtliche 14 Patienten höchstens einen leichten Verlauf. Keine einzige Person leidet an schweren Symptomen oder muss ins Spital eingeliefert werden. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich mit einer Impfung die Gefahr eines schweren Verlaufs deutlich reduziert.

(saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Coronavirus wirklich aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel