International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TV-Team konfrontiert Facebook-Hetzer: «Was können die Flüchtlinge dafür, dass Sie keinen Job finden?»



Bild

Grosse Worte auf Facebook, kleinlaut vor der Kamera. Screenshot: «Spiegel TV Magazin»

Im ostdeutschen Heidenau randalieren Rassisten vor einem Flüchtlingsheim. Im brandenburgischen Nauen wird eine Sporthalle, die Flüchtlinge aufnehmen sollte, abgefackelt und im sächsischen Freital demonstrieren «Besorgte Bürger» seit Wochen gegen Flüchtlinge.

Den Videobeitrag können Sie sich hier ansehen, der beschriebene Teil beginnt bei Minute 3:30.

Auch im Internet ist der Ton rau, Hetze gegen Ausländer gehört auf «asylkritischen» Facebook-Seiten zum Alltag. Doch was sagen die Facebook-Hetzer, wenn man sie im realen Leben mit ihren Aussagen konfrontiert? Genau das haben Reporter von «Spiegel TV» getan.

Bild

Screenshot: «Spiegel TV»

Sie haben einen Mann aufgesucht, der auf Facebook für die Wiedereröffnung der Konzentrationslager aus dem Zweiten Weltkrieg plädierte. Schwer zu finden war er nicht: Der Mann schreibt unter seinem Namen, in seinem Profil gibt er den Namen seines Arbeitsgebers an.

Der besorgte Bürger ist seit der Wende arbeitslos und verrichtet im Rahmen eines Beschäftigungsprogramms gemeinnützige Arbeiten für einen Euro pro Stunde – einen echten Job hatte er nie. Seine Wohnung wird vom Staat bezahlt.

Die «Spiegel TV»-Reporter konfrontierten den Mann erst zusammen mit seinem Betreuer, der ihn wegen des Postings massregelt, und befragen ihn dann alleine. Er verdiene Geld, habe eine Wohnung, für ihn sei doch gesorgt, argumentiert die Journalistin. Er hätte gerne einen richtigen Job, sagt der Asylgegner, er habe sich zig Mal beworben – ohne Erfolg. Die Reporterin fragt:

«Woran liegt es, dass sie keinen Job finden?»

«An der Ausbildung.»

«Ja, aber dafür können die Flüchtlinge doch nichts?»

«Ja, aber ich auch nicht.»

«Aber warum sind sie denn auf die Flüchtlinge so sauer?»

Die Frage bleibt unbeantwortet. Das Gespräch mit dem überforderten Mann, der keine Argumente hat, ist nicht ganz angenehm anzusehen. Er zeigt aber zweierlei Dinge sehr gut auf: Was man auf Facebook postet, kann einen ziemlich schnell in der realen Welt einholen. Und: Der Hass entsteht oft aus einem Bauchgefühl, nicht aus rationalen Argumenten. (rey via Meedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
tower204
25.08.2015 13:38registriert September 2014
Traurig Traurig
1160
Melden
Zum Kommentar
Sandokan
25.08.2015 19:13registriert May 2015
Genau solche Leute hat die SVP in ihrem Wählerstamm. Unzufrieden mit Ihrem eigenen Leben aus welchen Gründen auch immer, meist sprachlich oder beruflich unterbemittelt oder sonst wie benachteiligt. Das lustigste was ich je gehört habe: Die Ausländer nehmen uns unsere Frauen weg. Wer irgendwie normal tickt wählt nicht SVP.
9717
Melden
Zum Kommentar
zombie woof
25.08.2015 13:32registriert March 2015
Eigentlich sind solche Menschen tragische Gestalten. Sie wollen am Leben teilhaben wie jeder Andere auch. Da es in der "Durchschnittsgesellschaft" kaum Platz für solche Menschen hat, bietet sich eine Plattform wie Facebook an. Dort ist man dann plötzlich Wer, hat vermeintliche Freunde und fühlt sich wahrscheinlich auch geborgen. Man kann noch so dummen Bullshit posten, da ist immer einer der lobt. Und das ist doch das was der Mensch immer wieder braucht, ein Lob und auch Bestätigung. Nur geht es hier in die falsche Richtung und kann fatale Folgen haben.
776
Melden
Zum Kommentar
33

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel