International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05012771 CDU leader and German Chancellor Angela Merkel (C), CSU leader and Bavarian premier Horst Seehofer (L) and SPD leader and German Economy Minister Sigmar Gabriel (R) speak before a meeting of the German state premieres with Chancellor Merkel and the government, on the topic of refugee policy, at the federal chancellery in Berlin, Germany, 05 November 2015. German Chancellor Merkel's tri-lateral talks with Social Democratic (SPD) leader Sigmar Gabriel and Christian Social Union (CSU) leader Horst Seehofer center on her conservative bloc's proposal of so-called transit zones, areas where asylum seekers are processed without officially entering Germany. Merkel's later meeting with Germany's 16 state premiers will likely center on more state funding for migrants from Berlin. Official forecasts say Germany will take in 800,000 asylum-seekers this year, but some officials say the true number may exceed one million as thousands arrive daily.  EPA/SOEREN STACHE

Angela Merkel (CDU) mit ihren Koalitionspartnern Horst Seehofer (SPD) und Sigmar Gabriel CSU).
Bild: EPA/DPA

Flüchtlingsausweise und schnellere Verfahren: Deutsche Regierung einigt sich auf Massnahmen

Neue Registrierungszentren, schnellere Entscheide, Einführung eines einheitlichen Flüchtlingsausweises: Die deutsche Regierung hat sich auf Massnahmen geeinigt.



Die deutsche Regierungskoalition hat sich auf ein Paket neuer Massnahmen verständigt, um den Zuzug von Flüchtlingen besser zu kontrollieren und die Asylverfahren zu beschleunigen. 

Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend in Berlin. Zuvor hatte sie mit den Chefs der Koalitionsparteien SPD und CSU, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer, über das weitere Vorgehen in der Flüchtlingspolitik beraten. 

epa05012679 A refugee child takes a jumper from a pile fo clothes next to the tents of various aid organisations, at the main railway station in Hamburg, Geramny, 5 November 2015. There are reportedly 1000 refugees currently at the main station. A desperate appeal by a refugee helper in Hamburg mobilised several new volunteers for the initiative at the central station.  EPA/CHRISTIAN CHARISIUS

Flüchtlinge beim Bahnhof in Hamburg.
Bild: EPA/DPA

Die neuen Massnahmen zielen besonders auf jene Flüchtlinge ab, die aus sicheren Herkunftsstaaten kommen und kaum Aussicht auf Annahme ihres Asylantrags haben.

Drei Millionen weitere Flüchtlinge

Die EU-Kommission erwartet bis 2017 die Ankunft von drei Millionen weiteren Flüchtlingen in Europa. Das erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in ihrem Wirtschaftsausblick für die Jahre 2015 bis 2017. Nach Angaben von Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici wird der Flüchtlingsandrang eine «schwache, aber positive» Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in der EU haben.

Die EU-Kommission rechnet in ihrer Herbstprognose, die sich erstmals mit den Auswirkungen der Flüchtlingskrise befasst, mit der Ankunft von einer Million Flüchtlingen im laufenden Jahr. 2016 wird mit einem Anstieg auf 1,5 Millionen Flüchtlinge gerechnet, bevor die Zahl im Jahr 2017 auf eine halbe Million zurückgeht.

Das Bruttoinlandsprodukt könne durch die Zuwanderung um «0,2 bis 0,3 Prozent bis 2017 steigen», erklärte die EU-Kommission. Zusätzliche öffentliche Ausgaben würden das Wachstum kurzfristig ankurbeln.

Weil mit den Flüchtlingen auch neue Arbeitskräfte in die EU kämen, sei aber auch ein mittelfristiger Aufschwung möglich. Dazu müssten die Mitgliedsländer aber für einen verbesserten Zugang der Flüchtlinge zum Arbeitsmarkt sorgen, mahnte die EU-Kommission.

In diesem Jahr sind nach UNO-Angaben schon mehr als 752'000 Bootsflüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Fast 3500 Menschen kamen auf dem gefährlichen Weg ums Leben.

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

UNO: 5000 Flüchtlinge pro Tag

Bislang seien die Flüchtlingszahlen auf dem Mittelmeer im Winter immer stark zurückgegangen, erklärte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. In diesem Jahr sei damit aber nicht zu rechnen.

Wie aus einem in Genf veröffentlichten Bericht zum Finanzbedarf für diesen Winter hervorgeht, rechnet das UNHCR bis Februar mit der Ankunft von durchschnittlich 5000 Flüchtlingen pro Tag. Die EU müsse sich in diesem Zeitraum daher auf die Ankunft von 600'000 neuen Flüchtlingen einstellen.

Schulz und Tsipras auf Lesbos

Auf der vom Flüchtlingsandrang stark betroffenen griechischen Insel Lesbos gab es am Donnerstag Proteste gegen die Politik der EU in der Flüchtlingskrise. Anlass war ein Besuch von Griechenlands Regierungschefs Alexis Tsipras und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz auf der Insel.

Activists hold lifejackets and placards during a protest supporting the opening of Greek borders with Turkey for refugees, during the visit of European Parliament President Martin Schulz and Greek Prime Minister Alexis Tsipras (both not pictured) at the Moria refugee camp on the Greek island of Lesbos, November 5, 2015. Since the start of the year, over 590,000 people have crossed into Greece, the frontline of a massive westward population shift from war-ravaged Syria and beyond. REUTERS/Stringer

Proteste auf Lesbos.
Bild: STRINGER/REUTERS

Unterdessen fliehen über die Balkanroute täglich weiterhin tausende Menschen in Richtung Deutschland und Österreich. Slowenien wurde zu einer Station auf der Balkanroute, nachdem Ungarn Mitte Oktober die Grenze zu seinem südlichen Nachbarn Serbien geschlossen hatte. Seitdem sind knapp 150'000 Menschen nach Slowenien eingereist. (dwi/sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel