International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hauptverdächtiger im Mordfall Lübcke gesteht erstmals vor Gericht



epa08568455 A judical officer (R) opens the handcuffs of Stephan Ernst (C), who is accused of the murder of the politician Walter Luebcke, as his lawyer Mustafa Kaplan looks on after arriving for a hearing in his trial at the Higher Regional Court in Frankfurt am Main, Germany, 27 July 2020.  EPA/THOMAS KIENZLE / POOL

Stephan Ernst (Mitte) hat gestanden. Bild: keystone

Im Prozess um den Mordfall Walter Lübcke hat der Hauptangeklagte Stephan Ernst in Deutschland erstmals vor Gericht den tödlichen Schuss auf Kassels Regierungspräsidenten eingestanden.

«In dem Moment sah ich, dass er wieder aufstehen wollte - und da habe ich geschossen», sagt er in einem Geständnis, das sein Anwalt Mustafa Kaplan am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verlas. Gleichzeitig belastete Ernst den Mitangeklagten Markus H., der ebenfalls am Tatort gewesen sei und eine entscheidende Rolle gespielt habe.

Der Kasseler Regierungspräsident Lübcke war im Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses im Landkreis Kassel getötet worden. Der Deutsche Ernst muss sich wegen der Tat vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts verantworten.

Der Generalbundesanwalt wirft ihm rechtsextremistische Motive vor. Der zweite Angeklagte, Markus H., wird der Beihilfe beschuldigt. Dass H. mit am Tatort war, hatten die Ermittler Ernst in einer früheren Aussage nicht abgenommen.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).

Walter Lübcke. Bild: AP DPA

H. sei in einer schwierigen psychischen Phase von Ernst sein «Mentor» gewesen, liess der Hauptangeklagte nun erklären: «Er hat mich radikalisiert und aufgehetzt.» Demnach war H. es, der Lübcke als Ziel ins Spiel brachte. Bei Schiessübungen habe H. eine Zielscheibe mit dem Bild von Angela Merkel gehabt und erklärt, dass er auch eine Zielscheibe von Lübcke machen wolle. Im Gegensatz zur Kanzlerin «sei Lübcke jemand, an den man rankommen könnte». Zudem habe H. den Regierungspräsidenten als «Volksverräter» bezeichnet.

Nach einer Bürgerversammlung 2015, bei der sich Lübcke für die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzte, habe H. erklärt, dass man dem CDU-Politiker einen «Besuch» abstatten solle. Laut der Erklärung verabredeten sich Ernst und H. 2019 dazu. Ziel sei nicht ausdrücklich gewesen, Lübcke zu töten. Aber: «Der Einsatz der Waffe war auf jeden Fall eine Alternative, die wir in Betracht zogen.»

Als Ernst und H. Lübcke auf der Terrasse seines Wohnhauses bedrohten, habe er auf einem Stuhl gesessen. Der Politiker habe aufstehen wollen, da habe Ernst abgedrückt. «Vielleicht habe ich auch nur auf eine solche Reaktion des Herrn Lübcke gewartet, um zu schiessen», liess Ernst erklären.

Mit der Aussage, dass er selbst der Schütze war, kehrt der Hauptangeklagte zu seinem ersten, widerrufenen Geständnis zurück. Die neue Schilderung enthält aber auch Elemente aus dem zweiten Geständnis, in dem der 46-Jährige die Schussabgabe als Unfall darstellte und H. als Schützen. Als Begründung für die neue Version des Tathergangs verwies Ernst auf seine früheren Rechtsanwälte. Erst habe man ihm geraten, H. aus der Tat herauszuhalten, später dann ihn zu beschuldigen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan Morgenthaler-Müller 05.08.2020 13:54
    Highlight Highlight Also ist es wieder mal ein rechter ein Einzeltäter? Und es gab keine anderen Personen, die in diesem Mord involviert waren?

    Seit dem Jahr 1990 gab es in Deutschland 208 Menschen, die von Rechtsextremen getötet worden sind. Auf diese Szene muss dringend stärker überwacht werden. Es vergingen Jahre bis die Polizei überhaupt auf die Idee kam, dass hinter den Morden an den vielen Türken (abwertend von der Polizei als "Dönermorde" bezeichnet) Rechtsextreme stecken könnten. Das darf einfach nicht sein.
    • Varanasi 05.08.2020 14:41
      Highlight Highlight Er hat doch vor Gericht ausgesagt, dass er die Tat zusammen mit Markus H. geplant hat, nix mit Einzeltäter.

      Ich gehe mit dir einig, das die Szene viel mehr überwacht werden muss. Mit einem Herr Maassen im Verfassungsschutz war das wohl kaum möglich, der hat die ja noch gedeckt. Seit seinem "Abgang" ist allerdings einiges passiert und das ist gut so.
    • Alienus 05.08.2020 21:26
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel