DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Polizei hebelt Neonazi-Gruppe aus – in ihren eigenen Reihen



Auf einer Polizeiwache in Bayern versuchten rund 50 Schüler einen festgenommenen Kameraden zu befreien. (Symbolbild)

Bild: AP

Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Polizei eine rechtsextreme Gruppe in ihren eigenen Reihen erwischt.

Es soll sich dabei um Polizisten aus Essen und Mülheim handeln, wie Innenminister Herbert Reul am Mittwoch in Düsseldorf berichtet. Offenbar betrieben die Beamten fünf Chats, in denen sie sich austauschten. 29 Personen – Männer und Frauen – sollen involviert gewesen sein.

14 Beamte sollen aus dem Dienst entfernt werden. Laut Reul gehören 25 Beamte zum Polizeipräsidium Essen. Insgesamt habe es am Mittwoch 14 Razzien gegen Polizistinnen und Polizisten gegeben.

Bei Razzien gegen die Gruppe sind dutzende Wohnungen durchsucht worden. Die Verdächtigen wurden vom Dienst suspendiert und gegen sie wurden Disziplinarmassnahmen eingeleitet.

Reul sprach von «einer Schande für die Polizei». Es sei «übelste und widerwärtigste Hetze» – darunter auch Fotos von Adolf Hitler und eine fiktive Darstellung eines Flüchtlings in einer Gaskammer – in den Chats betrieben worden. Eine der Chatgruppen sei wahrscheinlich bereits im Jahr 2013 gegründet worden, spätestens im Mai 2015.

epa08130522 Herbert Reul, Interior Minister of the German state of North Rhine-Westphalia, speaks to the media during a press conference in Duesseldorf, Germany, 15 January 2020. Reul commented the investigations of the sexual abuse of children in Luegde and Bergisch Gladbach. Media reports, that there are family ties between the already convicted offenders in Luegde and the criminal offenders from Bergisch Gladbach who are suspected of child pornography.  EPA/SASCHA STEINBACH

Herbert Reul. Bild: EPA

Der Minister kündigte eine Sonderinspektion für das besonders betroffene Polizeipräsidium Essen an. Zudem werde er einen Sonderbeauftragten für rechtsextremistische Tendenzen in der nordrhein-westfälischen Polizei berufen. Er werde alles in seiner Macht Stehende dafür tun, «diese Menschen aus dem Dienst zu entfernen», sagte Reul. Laut Michael Frücht, Leiter des Landesamtes für Fortbildung der Polizei in NRW (LAFP), wurden alle 29 Beamten suspendiert.

Auf die rechtsextremen Polizisten sind die Ermittler per Zufall gestossen. Ein Polizist wurde verdächtigt, Amtsgeheimnisse an die Medien weiter zu geben, bei der Durchsuchung seines Smartphones wurden dann die Chats entdeckt. Das Ursprungs-Handy gehört nach Angaben der Ermittler einem 32-jährigen Beamten der Polizei Essen privat. Die Behörden gehen davon aus, dass noch mehr Polizisten involviert sind. Diverse beschlagnahmte Daten seien noch nicht ausgewertet worden. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel