DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04090539 German rapper Bushido leaves the courtroom after his trial in Berlin, Germany, 20 February 2014. The 35 year old is on trial at the Tiergarten Regional Court in Berlin for dangerous bodily harm after hitting a fan with a shoe last May.  EPA/BERND VON JUTRCZENKA

Mit einem Tweet hat Bushido seine Fans gegen sich aufgebracht.
Bild: EPA/DPA

#ParisAttacks: Bushido macht einen dummen Witz – und kassiert dafür einen Shitstorm



Gewisse Leute wollen aus ihren Fehlern einfach nicht lernen. Das jüngste Beispiel dafür liefert der deutsche Rapper Bushido. Denn bereits nach den Anschlägen von «Charlie Hebdo» – im Januar diesen Jahres – hat er sich eine üble Panne geleistet: Einen Tag, nachdem Terroristen in der Redaktion des Satire-Magazins ein Blutbad angerichtet hatten, postete Bushido auf seinem Instagram-Account folgendes Foto mit den Worten: «Bald gehts wieder rund ...»

Entsprechend negative Reaktionen folgten auf dem Fusse. Doch auch jetzt, wo Paris ein zweites Mal von – ungleich schwereren – Terroranschlägen erschüttert wurde, konnte sich der Rapper nicht zusammenreissen. Noch in der Nacht von Freitag auf Samstag twittert Bushido folgende Worte:

Dass der 37-jährige Rheinländer mit tunesischen Wurzeln dabei eindeutig eine Grenze überschritten hat, zeigen die unzähligen negativen Kommentare, die er dafür erntet. Einige davon gehen deutlich unter die Gürtellinie – diese wollen wir euch an dieser Stelle ersparen. Hier eine Auswahl der eher harmloseren Kommentare:

Diese Liste könnte man jetzt unendlich so weiter führen. Zwar melden sich auch ein paar wenige Fans zu Wort, die stolz verkünden, dass sie wohl die einzigen sind, die diesen «Scherz» verstanden haben – unter den Unmengen von Kommentaren kann man diese aber an zwei Händen abzählen. (viw)

Paris nach den Anschlägen

1 / 15
Paris nach den Anschlägen
quelle: ap/ap / daniel ochoa de olza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel