International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06568397 (FILE) - A view of a bell inside the church Jakobskirche (St James) in Herxheim am Berg, Germany, 12 June 2017. Since 1934, the bell tower houses three bells of which its smallest shows the inscription 'Alles fuer's Vaterland, Adolf Hitler' (Everything for the fatherland, Adolf Hitler) and a swastika. Media reports on 27 February 2018 state that the parish council of Herxheim voted 10-3 on 26 February 2018 to reject an offer to remove and replace the bell at the Protestant Church of St James.  EPA/RONALD WITTEK *** Local Caption *** 53580639

Diese Glocke hängt in der Jakobskirche in Herxheim am Berg in Deutschland. Über das Land verteilt gibt es zahlreiche weitere Kirchglocken, die mit NS-Symbolen und Sprüchen verziert sind.  Bild: EPA/EPA

«Frühjahrsputz» oder wie Unbekannte ein Hakenkreuz von einer Hitler-Glocke wegflexten



In vielen deutschen Kirchtürmen hängen bis heute Glocken aus der nationalsozialistischen Zeit. Sie sind verziert mit Runen, Hakenkreuzen oder Lobgesängen auf Adolf Hiltler. So auch die Kirchglocke im beschaulichen Schweringen, in Niedersachsen – bis vor kurzem jedenfalls.

Seit ungefähr einer Woche ist in Schweringen das Hakenkreuz von der Glocke verschwunden. Laut dem Pfarrer Jann-Axel Hellwege sind Unbekannte in den Kirchturm eingedrungen und haben das NS-Symbol von der Glocke weggeflext beziehungsweise weggeschliffen. 

An der Tür der Kirche wurde laut der Lokalzeitung «Die Harke» ein Bekennerschreiben hinterlassen. In der Nachricht heisst es unter anderem: «Wir haben Frühjahrsputz gemacht. Nicht nur das Dorf gereinigt, sondern auch die Glocke. Von Taubendreck, vom Dreck der Nationalsozialisten, der nach 80 Jahren noch drohte, die Dorfbevölkerung zu spalten, und hoffentlich auch von dem Schmutz, der vielleicht beinahe über Schweringen abgworfen wäre.» Die Unbekannten schrieben zudem, dass Schweringen ein Dorf mit intellektuellen und weltoffenen Bürger sei und sie nicht einfach zusehen werden, wie die Dorfbevölkerung auf eine Spaltung zurennt. 

Die Kirchglocke in Schweringen sorgte bereits vor diesem Vorfall für Diskussionen. Der Vorstand der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde hatte Mitte März mehrheitlich beschlossen, die Glocke wieder läuten zu lassen – trotz der NS-Symbole. Diese Entscheidung stiess nicht nur beim Pastor Hellwege auf wenig Begeisterung. Dieser beanstandete darauf die Entscheidung offiziell und machte Verfahrensfehler geltend. Ob die Kirche also überhaupt im Kirchturm weiterhin läuten darf, ist noch nicht abschliessend geklärt. (ohe)

In Argentinien wurde eine riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz nach Corona-Fällen in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Judge Dredd
04.04.2018 11:43registriert April 2016
Zwar nicht so ganz legal, aber dafür um so pragmatischer. Nun gut, weg ist weg, niemand wurde geschädigt, Streitpunkt beseitigt, Kapitel schliessen und weitergehts. Das sind Dinge, die man nicht zu Tode diskutieren muss.
11731
Melden
Zum Kommentar
echter Züricher
04.04.2018 11:28registriert April 2016
Hätte das niemand an die grosse Glocke (hihi) gehängt, würde es auch niemanden interessieren.
6617
Melden
Zum Kommentar
pun
04.04.2018 10:42registriert February 2014
Zivilcourage mal anders! Danke den unbekannten Reinigungskräften. :-)
10054
Melden
Zum Kommentar
29

Ex-AfD-Sprecher: «Können die Migranten danach immer noch erschiessen. Oder vergasen»

Dass die Alternative für Deutschland sich verbal nicht zurückhält, ist hinlänglich bekannt. Jetzt wurden jedoch extreme Aussagen eines ehemaligen Sprechers der Partei publik – sie sorgen nicht nur in den Sozialen Netzwerken für Entsetzen.

Es sind unglaubliche Sätze, die Christian Lüth, ehemaliger Pressesprecher der Alternative für Deutschland (AfD) geäussert hat. In einem offenen aber vertraulichen Gespräch sagte Lüth unter anderem:

Von sich gegeben hat Lüth dies gemäss «Zeit Online» in einem Gespräch mit der rechtslastigen YouTuberin Lisa Licentia. Ort des Geschehens: Die Newton Bar in Berlin-Mitte, am 23. Februar 2020. Es sollte ein offenes und vertrauliches Gespräch sein, tatsächlich hört und filmt ein Journalistenteam …

Artikel lesen
Link zum Artikel