International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07708483 Minister of the Interior of Mecklenburg-Western Pomerania Lorenz Caffier during the visit in Luebtheen, Germany, 10 July 2019. German Minister of Interior, Construction and Homeland Horst Seehofer informs himself about the status of firefighting in the forest fire area and the support work on the part of the federal government.  EPA/JENS SCHLUETER

Der Innenminister des deutschen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Bild: EPA

CDU-Minister verschickt frauenfeindliches Witz-Bild an falschen Empfänger und kriegt Ärger



Der Innenminister des deutschen Bundeslands Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier von der CDU, hat Ärger. Und das wegen einer Whatsapp-Nachricht.

Er wollte eine Bild-Montage zu Frauen im Strassenverkehr versenden. Der Witz ging aber auch an einen Journalisten, berichtet die Ostsee-Zeitung, in der die Montage auch zu sehen ist.

So wurde der Witz öffentlich – und Caffier steht öffentlich in der Kritik. Denn bei der Bild-Montage handelt es sich um einen frauenfeindlichen Witz.

Oppositionsparteien empören sich über Whatsapp-Bild

Auf dem Bild sind mehrere Autobahnspuren zu sehen. Auf einem Schild wird jeder Spur eine Kategorie zugewiesen. Es gibt: «>500PS», «>300PS», «Lächerlich» und eine extra Spur für «Frauen».

Die Linke-Chefin von Mecklenburg-Vorpommern, Wenke Brüdgam, sagte der «Ostsee-Zeitung»:

«Das ist pubertierendes Schulhofniveau, welches für einen Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern absolut unwürdig ist. Mit diesem Bild, das Caffier verbreitungswürdig findet, offenbart sich ein frauen- und klimafeindliches Bild eines Innenministers, der jedes Jahr auch immer mehr Frauen im Polizeidienst begrüsst.»

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Claudia Müller kritisierte:

«Freie Fahrt nur für reiche Männer. Dieses Denken zeigt, in welcher Zeit er hängen geblieben ist.»

Das sagt der CDU-Minister zu dem Whatsapp-Bild

Caffier selbst erklärte der «Ostsee-Zeitung», das Bild sei nur durch eine Verwechselung an die Zeitung gelangt. «Daraus eine Haltung der Landes-CDU zu dem Thema abzuleiten, ist widersinnig.»

Zum Inhalt der Bild-Montage sagte er: «Ich fand das irgendwie ganz lustig.»

Hintergrund der Whatsapp-Nachricht ist die Forderung der Grünen nach einem Tempolimit von 130 Stundenkilometer auf Autobahnen. (ll)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

46 Fail-Bilder, die zeigen, dass du nicht der einzige Pechvogel bist auf der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LeChef
09.10.2019 21:54registriert January 2016
Das einzig Schlimme daran ist, dass der Witz so schlecht ist.
995
Melden
Zum Kommentar
tolgito
09.10.2019 23:00registriert August 2018
Ich bin empört über den schlechten Witz
792
Melden
Zum Kommentar
ubu
09.10.2019 23:04registriert July 2016
Das Letzte, was wir hier brauchen, ist so eine scheinheilige Empörungskultur wie in den USA.
8821
Melden
Zum Kommentar
9

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel