International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 29, 2018, file photo, the logo for Facebook appears on screens in New York's Times Square. Facebook is defending itself against allegations that it allows illegal content in violation of Vietnam’s cybersecurity law. The social media giant said Wednesday that it had a clear process for reporting and handling content that violates laws. AP Photo/Richard Drew, File)

Bild: AP/AP

Trotz Skandalen: Facebook schreibt Milliardengewinn – doch es droht juristischer Ärger



Allen Unkenrufen zum Trotz kann Facebook Werbekunden wie auch Nutzer in Zeiten von Datenskandalen und juristischem Ärger bei der Stange halten. Wegen sprudelnder Anzeigeneinnahmen sprang der Gewinn im vierten Quartal um 61 Prozent auf 6.88 Milliarden Dollar.

Die Zahl monatlich aktiver Nutzer wuchs binnen drei Monaten im üblichen Tempo um rund 50 Millionen auf etwa 2.32 Milliarden, wie das weltgrösste Internetnetzwerk am Mittwoch nach US-Börsenschluss bekanntgab. Insgesamt greifen jetzt schätzungsweise rund 2.7 Milliarden Menschen auf zumindest eine App des Konzerns zurück, zu dem auch WhatsApp und Instagram gehören. Dies waren neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

FILE - In this April 18, 2017 file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at his company's annual F8 developer conference in San Jose, Calif. An Ohio family that hosted Zuckerberg for dinner says he made it clear he wasn’t planning to run for president in 2020. Zuckerberg dined Friday, April 28, at the Moore family home in Newton Falls, Ohio, during his mission to visit all 50 states. (AP Photo/Noah Berger, File)

Mark Zuckerberg Bild: AP/FR34727 AP

Für Analyst Haris Anwar vom Finanzportal Investing.com steht fest: «Das Schlimmste ist für diesen Giganten vorbei.» All die Schwierigkeiten des vergangenen Jahres hätten weder dem Werbegeschäft noch der Beliebtheit bei den Nutzern etwas anhaben können. Entsprechend erfreut reagierten Anleger: Die Facebook-Aktie kletterte nachbörslich fast neun Prozent.

Nach dem Datenskandal rund um die Analysefirma Cambridge Analytica im US-Präsidentschaftswahlkampf und den verschärften EU-Datenschutzregeln ist Facebook in die Offensive gegangen, um weiteren Reputationsschaden abzuwenden. Firmenchef Mark Zuckerberg versprach öffentlichkeitswirksam, sich stärker dem Schutz der Privatsphäre zu widmen.

Markant mehr Personal

Seither nimmt das 2004 von ihm gegründete Internetnetzwerk viel Geld in die Hand, um besser gegen Falschmeldungen und Hacker vorzugehen und Nutzer länger auf der Plattform zu halten. Im vierten Quartal stiegen die Kosten um 62 Prozent auf fast 9.1 Milliarden Dollar. Inzwischen beschäftigt der Konzern aus Menlo Park, zu dem auch der Whatsapp-Messenger und der Fotodienst Instagram gehören, fast 35'600 Mitarbeiter und damit 42 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres.

Bremsspuren zeigten sich beim Umsatz, der um 30 Prozent auf 16.9 Milliarden Dollar stieg. Es war das schwächste Wachstum in den mehr als sechs Jahren, die Facebook nunmehr ein börsennotiertes Unternehmen ist. Trotzdem hatten Analysten im Schnitt mit geringeren Erlösen gerechnet.

Bild

Bild: screenshot twitter/CNBCi

Für 2019 rechnet Facebook-Finanzchef David Wehner damit, dass sich das Wachstum weiter abschwächt. Bereits im Sommer hatte Wehner angekündigt, dass die Konzernmarge, die lange Zeit deutlich über 40 Prozent lag, wegen der Ausgaben für die nächsten zwei Jahre auf etwa 35 Prozent sinkt. Im vierten Quartal waren es trotzdem noch mal 46 Prozent nach 57 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Neue Nutzer vor allem in Asien

Neue Nutzer kamen laut dem Konzern vor allem in Indien, Indonesien und den Philippinen hinzu. Monatlich würden mehr als 2.7 Milliarden Menschen – und damit mehr als das 3.5-Fache der Bevölkerung Europas – mindestens einen der zum Unternehmen gehörenden Dienste nutzen. Daraus will Facebook einem Bericht der «New York Times» zufolge künftig noch mehr Profit ziehen. Demnach will Zuckerberg die Technik hinter den Messaging-Diensten von Facebook, Whatsapp und Instagram vereinheitlichen und eine durchgängige Verschlüsselung einführen.

Unterdessen ist der juristische Ärger für Facebook noch nicht beendet. Demnächst dürfte das deutsche Kartellamt seine endgültige Entscheidung im Verfahren gegen den US-Konzern treffen. Seit mehr als zwei Jahren prüft die Behörde, ob der US-Konzern seine Marktmacht missbraucht. Es geht in erster Linie um das Sammeln von Nutzerdaten aus Drittquellen wie beispielsweise auch den eigenen Töchtern Whatsapp und Instagram. Am Ende des Verfahrens wird kein Bussgeld stehen – vielmehr könnten die Wettbewerbshüter Facebook zwingen, bestimmte Praktiken abzustellen. (sda/reu/dpa)

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal:

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Link zum Artikel

Facebook legt Widerspruch gegen britisches Datenschutz-Bussgeld ein

Link zum Artikel

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

Link zum Artikel

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Link zum Artikel

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Link zum Artikel

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Link zum Artikel

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Link zum Artikel

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Link zum Artikel

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Link zum Artikel

Spanier hat Schwulsein verschwiegen: Nun muss er zahlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Kinder in den sozialen Medien? Das geht nicht!»:

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel