International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lazaro Rodriguez, 42, connects his cellphone at a public internet hot spot at night in Havana, Cuba on Saturday, April 14, 2018. Lazaro, who studied baking and is currently working in maintenance, said he's seen very positive changes in the economy in recent years, and would like to see development continue.

Bild: AP/AP

Fast die Hälfte aller Menschen hat kein Internet



Fast die Hälfte aller Menschen hat nach Angaben der von Web-Erfinder Tim Berners-Lee gegründeten Web Foundation keinen Zugang zum Internet. «Das Internet ist eine kritische Lebensader. Und noch immer sind Milliarden Menschen nicht verbunden», sagte Web-Foundation-Präsident Adrian Lovett laut einer Mitteilung vom Freitag.

Die Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2025 75 Prozent der Menschen weltweit und 35 Prozent der Menschen in am wenigsten entwickelten Ländern Zugang zu einem Breitbandanschluss haben sollen. Diese Werte werden nach einer Schätzung der Web Foundation aber nicht erfüllt. Vor allem die Bedingung «Breitbandanschluss» wird zum Stolperstein. Bis 2025 haben 70 Prozent der Menschen irgendeine Form von Internetzugang, in den am wenigsten entwickelten Ländern seien es voraussichtlich 31 Prozent.

Die meisten Menschen ohne Internetanschluss leben laut der Organisation in ärmeren Ländern. In Afrika seien nur 28 Prozent der Menschen online. Probleme gebe es aber auch in Europa oder den USA. «In New York City haben fast ein Drittel der Haushalte keinen Breitbandanschluss und in Spanien haben 19 Prozent keinen Computer», hiess es in der Mitteilung. Wenn nicht sofort entschieden gehandelt werde, werde es noch Jahrzehnte dauern, bis alle Menschen online sein könnten.

Die 2009 gegründete Organisation mit Sitz in Genf engagiert sich unter anderem dafür, Umgangsformen im Web durchzusetzen und dafür zu sorgen, dass Menschen in aller Welt gleiche Chancen haben. Gründer Tim Berners-Lee hatte am 12. März 1989 seinen Vorschlag für ein System für Informationsmanagement vorgelegt, aus dem das World Wide Web hervorging.

(sda/dpa/tog)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Momente, in denen der Pöstler einfach zu weit gegangen ist

Archäologen finden Maya Schätze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rellik 17.04.2020 09:01
    Highlight Highlight Meine Behauptung: Bei den 19% in Spanien handelt es sich zu fast nur um ältere Leute, die ohne Internet gut überleben
  • Holzkopf 17.04.2020 08:56
    Highlight Highlight Vielleicht will ein grosser Teil dieser Menschen lieber erst mal Zugang zu sauberem Trinkwasser, zu ausreichend Nahrung und zu medizinischer Versorgung...
  • Blitzesammler 17.04.2020 08:00
    Highlight Highlight Für mich wäre auch noch interessant, wie viele grundsätzlich KEIN breitband Internet Anshluss wollen? Heute besteht ja zudem oft die Möglichkeit (ich weiss, nicht überall) alles über das Handy oder einem Hotspot mit eigener Sim Karte laufen zu lassen. Wir haben so einen bereits vor Jahren in Italien vom Vermieter des Trulli bekommen und hatten so überall wo es Netz hatte, einen ziemlich schnellen Internet Zugang für die ganze Familie.
  • loquito 17.04.2020 07:59
    Highlight Highlight Und das Bild sugeriert wieder, dass Kuba kein Internet hat. Und ich Chatte auf whatsapp mit einer Gruppe Kubaner, welche am Deutsch lernen ist. Allesamt online und in Havanna...
  • Badummtsss 17.04.2020 07:43
    Highlight Highlight Ach wenn ich das lese erinnere ich mich daran, wie schön die Zeiten waren, damals ohne Internet..

Heute erhalten wir einen ersten Blick auf das neue «Call of Duty: Black Ops Cold War»

Der «Call of Duty»-Publisher Activision hat für Mittwochabend einen Stream zum neuen «Call of Duty: Black Ops Cold War» angekündigt. Das CoD ist das Nachfolgerspiel von «Modern Warfare». Viele Fragen sind noch offen, zum Beispiel wie es mit dem sehr beliebten Spielmodus Warzone auf Verdansk weitergeht und wann das neue Game erscheint. Alle Informationen zur Ankündigung findest du hier:

Activision hat den Stream für Mittwochabend, 26. August, 19.30 Uhr Schweizer Zeit angekündigt.

Und wie kannst du …

Artikel lesen
Link zum Artikel