International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man poses with a magnifier in front of a Facebook logo on display in this illustration taken in Sarajevo, Bosnia and Herzegovina, December 16, 2015. REUTERS/Dado Ruvic/File Photo

«Die Glaubwürdigkeit ist unser wichtigstes Kapital», sagt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Bild: Dado Ruvic/REUTERS

Juncker fordert von Facebook Vorgehen gegen Falschmeldungen



EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Betreiber sozialer Netzwerke aufgefordert, konsequent gegen Falschmeldungen im Internet vorzugehen. Es sei im Interesse von Unternehmen wie Facebook und Google, dabei einen «gewissen Ehrgeiz» zu entwickeln.

«Schliesslich ist die Glaubwürdigkeit ihr wichtigstes Kapital», sagte Juncker den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Dienstag.

Die EU-Kommission habe dazu beigetragen, dass soziale Medien Standards einführen müssten, mit denen Manipulationen zum Beispiel im Wahlkampf verhindert werden könnten. «Wir werden genau prüfen, wie das umgesetzt wird.»

European Commission President Jean-Claude Juncker addresses a news conference during a European Union leaders summit in Brussels, Belgium, December 15, 2016. REUTERS/Francois Lenoir

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Er habe davon abgesehen das Gefühl, dass die Europäer zunehmend «sensibel dafür werden, wer sie wohlklingend anflunkert und wer ihnen die Wahrheit erzählt», fügte er hinzu.

Vor allem in Deutschland suchen die Parteien derzeit nach Rezepten gegen Meinungsmanipulation im Internet. Sie sorgen sich, dass sich Russland auf diese Weise in den Bundestagswahlkampf einmischen könnte. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nicolas Flammel
26.12.2016 10:20registriert June 2016
"Er habe davon abgesehen das Gefühl, dass die Europäer zunehmend «sensibel dafür werden, wer sie wohlklingend anflunkert und wer ihnen die Wahrheit erzählt», fügte er hinzu."
Zitat Junker: "Wenn es ersnst wird, muss man lügen"
Ich glaube Facebook und Google müssten dann auch die Aussagen Junkers vom Netz nehmen...
440
Melden
Zum Kommentar
MasterPain
26.12.2016 08:52registriert October 2014
Hahaaa... alte Herren haben noch immer das Gefühl das Internet kontrollieren zu können 😂
406
Melden
Zum Kommentar
Angelo C.
26.12.2016 11:58registriert October 2014
Die Angst geht bei manchen Parteien und Politikern um, weil sich über FB tatsächlich etwas an der Wahlschraube drehen lässt, dümmliche, vor Allem aber absichtliche Fakes kursieren, die durchaus ihre Auswirkungen haben können.
Nur ist die Erwartungshaltung Junckers und Anderer nicht wirklich realistisch, denn es ist a. schwierig im Internet Zensur in grossem Stil (weltweit und in allen Sprachen) zu üben, zudem gibt es b. Grenzfälle, wo rasche Wahrheitsfindung kaum möglich oder nur mit grösserer zeitlicher Verzögerung durchgeführt werden kann, schneller nur dann, wenn der Fall sonnenklar ist.
342
Melden
Zum Kommentar
51

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel