DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Qanon believer speaks to a crowd of President Donald Trump supporters outside of the Maricopa County Recorder's Office where votes in the general election are being counted, in Phoenix, Thursday, Nov. 5, 2020. (AP Photo/Dario Lopez-MIlls)

In den USA ist die Bewegung der sogenannten QAnon-Anhänger besonders stark. Bild: keystone

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.



Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine satanistische Elite gebe, die Kinder entführt und aus ihrem Blut einen Verjüngungstrank extrahiert. So verrückt das klingen mag, diese haltlosen Behauptungen fanden seit 2017 tausende Anhänger auf der ganzen Welt, viele davon sind rechtsextremistischer Gesinnung. Wenn die eigenen Eltern im Sumpf des Verschwörungswahn versinken, dann ist es oft schwer, sie wieder daraus zu befreien.

Kinder werden beim Kampf gegen Verschwörungsmythen kreativ

Experten raten, man solle nicht aufhören zu argumentieren, zu diskutieren und die Quellen zu prüfen. Wenn wirklich nichts mehr hilft, dann solle man sich an eine Beratungsstelle wenden. Reddit-Nutzer empfehlen jetzt eine andere Lösungen, um gegen den Verschwörungswahn der Eltern vorzugehen: Ihnen einfach das Internet abzuschalten.

Viele der Falschmeldungen, die solche Verschwörungsmythen befördern, verbreiten sich über soziale Netzwerke wie Facebook, Youtube. Aber auch redaktionelle Medien wie der TV-Sender Fox News verbreiten sie. «Du kannst einfach zu deinen Liebsten nach Hause gehen, dich in ihr WLAN einloggen und den Router so einstellen, dass bestimmte Webseiten blockiert werden», schlägt der User Craftsmaniac in dem Reddit-Forum als Lösung vor. Für den Fall, dass ein Elternteil von der Sperre Wind bekommen und wütend werden sollte, rät der Nutzer: «Sag ihnen einfach, dass es Bill Gates gewesen sein muss.»

Viele Betroffene fühlen sich machtlos

Diese Lösung ist nur eine der erwähnten Möglichkeiten, die eigenen Eltern auf die richtige Bahn zu lenken. Genannt werden auch Ideen wie eine Kindersicherung am Fernseher, um den Sender Fox News zu blockieren. Solche Tricks sind ein Ausdruck der Machtlosigkeit, die viele Nutzer in dem Forum offenbar spüren. «Ich hoffe wirklich, dass ihr die Menschen retten könnt, die ihr liebt, oder es wenigstens schafft, mit dem eigenen Leben weiterzumachen», schreibt IllustriousStatus897 und erzählt die Geschichte seiner Eltern, die dem Verschwörungswahn verfallen, aber mittlerweile «geheilt» seien. Andere Nutzer berichten davon, wie sie geliebte Menschen durch Verschwörungserzählungen verloren hätten.

Der Nutzer WanderWut erzählt von seiner eigenen Vorgehensweise. «Mein Dad nutzt einen Youtube-Account, der mit meinem verbunden ist», sagt er und beschreibt, wie er zahlreiche harmlose Accounts über Dinge wie Gartenarbeit, Handwerk, oder Kochen abonnierte, um den Youtube-Algorithmus zu beeinflussen. Dazu blockte er die Inhalte der Verschwörungskanäle. Die Idee soll funktioniert haben: «Jetzt hat er ein paar Kanäle, die er sogar gerne anschaut», schreibt der Nutzer.

Die anderen Nutzer feiern den Erfindungsreichtum der Jugendlichen, besonders die Youtube-Idee wird gelobt. «Ich denke, das ist wahnsinnig wichtig. Es reicht nicht, das Gift zu entfernen, nach dem sie süchtig sind. Die wahre Lösung ist, die Leere mit etwas Lebensbejahendem zu füllen. Gut gemacht, du hast deinen Dad gerettet», schreibt notyourstranger.

Auch Aussteiger berichten über ihre Erfahrungen

Natürlich gibt es auch Kritik für die Idee den eigenen Eltern etwas vorzuschreiben. «Ich glaube nicht, dass es etwas bringt, diese Seiten komplett zu sperren», schreibt LigersMagicSkills und fügt hinzu, «das Blocken könnte die Paranoia über die staatliche Zensur nur verschlimmern». Andere Nutzer kritisierend das Vorgehen auch als anmassend und unethisch.

Im Forum erzählt auch ein ehemaliger Verschwörungstheoretiker, wie er sich von seinem Falschglauben gelöst hat. «Die Zeit, in der ich vom Irrglauben besessen war, war sehr deprimierend. Man muss erkennen, dass hinter der Besessenheit, der Arroganz und der Gewissheit eine Menge unterdrückter Angst und Verletzung steckt», schreibt Diceblue. Die Hoffnungslosigkeit vieler Angehöriger ist deutlich erkennbar. Für sie fühlt es sich oft so an, als würde ihnen eine geliebte Person entgleiten. «Helft den Betroffenen, sich auf das Hier und Jetzt zu fokussieren», schreibt Diceblue.

(sar/watson.de/lfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel