International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie



Sacha Baron Cohen, britischer Komiker und Schauspieler, geht gerne dorthin, wo es weh tut. Er rennt als nackter Borat durch die USA, stellt Politikern als Ali G. dumme Fragen oder interviewt als schwuler österreichischer Mode-Journalist Brüno Neonazis.

Jetzt, als sich selber, legt er sich mit den Tech-Giganten Facebook, Google und Twitter an. Und seine Aussagen, die er bei der «Never Is Now»-Konferenz in New York raushaute, haben es in sich.

Die Schuld der Tech-Giganten

«Denkt nur mal daran, was Goebbels mit Facebook alles hätte anstellen können.»

Facebook, Twitter, Google und Co. seien «die grösste Propaganda-Maschine, die die Welt je gesehen hat». Sie seien schuld an «mörderischen Attacken auf religiöse und ethnische Minderheiten».

Cohen sagt: «All dieser Hass wird verbreitet durch eine Handvoll Tech-Firmen. Die Algorithmen dieser Plattformen haben das einzige Ziel, dass wir bei der Stange bleiben – und triggern darum unsere tieferen Instinkte wie Angst und Empörung. Darum empfiehlt YouTube auch Videos von Typen wie Alex Jones (amerikanischer Rechtsaussen-Radiomoderator, Anm. d. Red.) milliarden Male. Darum werden Fake News öfters geteilt als echte News – es ist bewiesen, dass Lügen sich schneller verbreiten als die Wahrheit. Denkt nur mal daran, was Goebbels mit Facebook alles hätte anstellen können.»

Wenn man ihnen Geld gebe, würden die Plattformen alle politischen Inhalte verbreiten, die man wolle. Hitler hätte in den 30er-Jahren ein 30-Sekunden-Ad schalten können, in dem er die Endlösung für die Juden forderte, so Cohen weiter.

Verschwörungstheorie wird Mainstream

«Absurde Verschwörungstheorien werden zu Mainstream. Es scheint, als würde die Ära der Rationalität zu Ende gehen.»

Cohen argumentiert, dass YouTube und Facebook keinen Unterschied zwischen einer neutralen BBC und einem Rechtsaussen-Sprachrohr wie Breitbart machen würden. Was sich besser teile, werde auch mehr empfohlen. Und es würden zum Teil groteske Verschwörungstheorien einer breiten Masse an Menschen als Fakten verkauft.

«Wissen und wissenschaftlicher Konsens werden abgelehnt. Demokratie, die auf geteilter Wahrheit beruht, ist auf dem Rückzug. Und die Autokratie, die auf geteilten Lügen basiert, auf dem Vormarsch», führt Cohen aus.

Zuckerberg und Co. zur Verantwortung ziehen

«Tut es wieder und ihr geht ins Gefängnis.»

Facebooks Mark Zuckerberg sei erwiesenermassen der grösste Verleger der Geschichte. Aber für seine Plattformen gebe es keine grundsätzlichen Regeln und Qualitätsstandards wie für TV-Stationen oder (Online-)Zeitungen. So könne man ungestraft zu Hass und Mord aufrufen oder den Holocaust leugnen.

«Vielleicht ist es an der Zeit, Zuckerberg und die anderen CEOs zur Verantwortung zu ziehen. Und vielleicht ist eine Geldstrafe nicht genug. Vielleicht muss man ihnen sagen, ihr habt erlaubt, dass fremde Mächte sich in unsere Wahlen einmischen und habt den Genozid in Myanmar erlaubt. Tut es wieder und ihr geht ins Gefängnis.»

Der Normalo, der zum Mörder wurde

«Voltaire hatte recht, als er sagte: Wer dich veranlassen kann, Absurditäten zu glauben, der kann dich auch veranlassen, Gräueltaten zu begehen.»

Als Beispiel, wie Verschwörungstheorien funktionieren, berichtet Cohen von einem «Normal-Bürger» mit ordentlichem Job und Leben, der über die sozialen Medien Verschwörungstheorien verbreitet hat. So zum Beispiel auch die Idee des US-Präsidenten, die antifaschistische Bewegung Antifa als Terror-Organisation zu deklarieren.

Als Teil einer seiner Sendungen hat er den Mann ausfindig gemacht. Er habe ihm – verkleidet als ein israelischer Geheimdienstexperte – erläutert, dass die Antifa Hormone in Babywindeln platziere, um die Kinder zu Transgendern zu machen. Und der Mann hat es geglaubt.

Aber mehr noch: Cohen instruierte den Mann, Sprengsätze bei drei Teilnehmern einer Antifa-Demonstration zu platzieren, die er mit einer Fernsteuerung zur Explosion bringen könne, um so die ihm unbekannten Menschen zu töten. Er wusste nicht, dass die Sprengsätze nicht echt waren. Und betätigte den Schalter.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 Firmen-Logos, aber in ehrlich

Social Media soll für unter 18-Jährige reguliert werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LisaSimpson
23.11.2019 09:46registriert July 2015
👍🏻Richtig so, der Schnüffel-Skandal auf Facebook mit Cambridge Analytica ist ja nicht nur ein Daten-Skandal, Facebook hat mit den Fragebögen psychologische Profile erstellt und zuvor wurde in den Wahlkämpfen in Nigeria, Uganda und Trinidad und Tobago in der Drittenwelt alles ausprobiert. Die haben es dort getestet um danach den Brexit und die Trumpwahlen zu manipulieren.... und noch immer sind alle auf Facebook. Sie testen in Afrika und manipulieren danach im Westen, wie krank ist das und niemand macht etwas.... Ich hoffe dass Cohen damit etwas bewegen kann 👌🏻👌🏻👌🏻
60417
Melden
Zum Kommentar
Gustibrösmälie
23.11.2019 09:16registriert November 2014
Wo er recht hat, hat er recht.
52412
Melden
Zum Kommentar
Avalon
23.11.2019 09:44registriert September 2018
Danke 👏 ich hoffe, das öffnet weiteren Menschen die Augen. Cohen hat ein Händchen dafür, die Themen so zuzuspitzen, das sie fast nicht auszuhalten sind.
Bei fb soll‘s ja intern brodeln, bin sehr gespannt auf die weiteren Entwicklungen.
41410
Melden
Zum Kommentar
123

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel