International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wann nimmt der Facebook-Chef zu den Vorgängen Stellung? bildmontage: AP/watson

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Der weltgrösste Social-Media-Konzern gerät durch die jüngsten Enthüllungen eines Whistleblowers ins Wanken. Es drohen Rekordbussen und schlimmeres ...



Was ist passiert?

Facebook steuert auf die schwerste Krise seit der Firmengründung 2004 zu. Oder steckt bereits mitten drin.

Das Wichtigste in Kürze

Seit Samstag überschlagen sich die Ereignisse. Am Montag gab es neuen Enthüllungen zu den fragwürdigen Geschäftspraktiken von Cambridge Analytica.

Um 20 Uhr zeigte der britische TV-Sender Channel 4 laut Ankündigung einen «Undercover»-Report. Journalisten recherchierten während Monaten und filmten Verhandlungen heimlich.

Für Facebook könnte der Image-Schaden neue Dimensionen annehmen. Mark Zuckerberg ist auf Tauchstation.

Bild

screenshot: twitter

Ich habe den Überblick verloren, was nun?

Zunächst gilt festzuhalten, dass noch nicht alle Fakten auf dem Tisch sind. Relevante Vorkommnisse liegen Jahre zurück. Verantwortliche zogen es bislang vor, zu schweigen.

Siehe weiter unten:

Ist das überhaupt neu?

Dass Dritte über Facebook-Spiele und andere Anwendungen wie zum Beispiel Psycho-Tests an die Daten von ahnungslosen Facebook-Usern gelangen, ist nichts Neues.

Das grundlegende Problem: Wer Facebook nutzen will, muss in die weitreichenden Plattform-Richtlinien einwilligen.

Im aktuellen Fall bedeutete dies: Weil 270'000 User für einen Persönlichkeitstest ihr Facebook-Login verwendeten, ermöglichten sie den Zugriff auf ein Netzwerk von 50 Millionen Usern.

Die Enthüllungen des Whistleblowers zeigen, dass Facebook den Schutz der User-Daten nicht gewährleisten konnte. Über die Gründe für das Versagen kann nur spekuliert werden.

Wie schlimm ist es?

Das kommt auf die Perspektive an.

Der Image-Schaden für Facebook scheint riesig. Wobei er dies auch schon bei früheren skandalösen Enthüllungen war. Und geändert hat sich daraufhin wenig bis gar nichts.

Bei US-Medien wird das Verhalten von Facebook massiv kritisiert. Die Unternehmensführung sei uneinsichtig.

Für Facebook könnte sich die Schlinge zuziehen. Bislang hat es das US-Unternehmen dank geschicktem Lobbying geschafft, eine (strengere) Regulierung in den USA abzuwenden. Dies könnte sich nun ändern. Wobei zunächst langwierige Untersuchungen zu erwarten sind. Und nicht zuletzt muss wohl der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg vor dem Kongress aussagen.

Donald Trump dürfte nicht tangiert sein. Er hat zwar auf die Dienste von Cambridge Analytica gesetzt. Ihm ein juristisch relevantes Verhalten nachzuweisen, dürfte unmöglich sein.

Wie reagiert Mark Zuckerberg?

Der Facebook-Gründer und CEO ist auf Tauchstation.

Sein letzter Facebook-Eintrag datiert vom 2. März. Da veröffentlichte Zuckerberg ein Foto mit seiner Frau, beim Backen.

In Kommentaren ist bereits von Führungsversagen die Rede. Plant der gewiefte Stratege einen Befreiungsschlag?

Die wichtigsten Ereignisse im Zeitverlauf (Chronologie)

16. März 2018

Facebook informiert via Pressroom, dass zwei Firmen sowie zwei Personen wegen Verstössen gegen die Plattform-Richtlinien suspendiert werden. Das heisst, die Betroffenen können nicht mehr auf Facebook und seine Schnittstellen zugreifen.

Suspendiert werden:

Einen Tag später wird klar, warum.

17. März 2018

Britische und US-Journalisten berichten exklusiv über die Enthüllungen des Whistleblowers Christopher Wylie, einem ehemaligen Mitarbeiter von Cambridge Analytica.

Der brisante Vorwurf: Die Daten von über 50 Millionen Facebook-Usern seien missbräuchlich verwendet worden, um ein Tool zur Beeinflussung von Facebook-Usern zu entwickeln.

In den britischen und US-amerikanischen Medienberichten ist von einem «Data Breach» die Rede, also einem nicht autorisierten Zugriff auf schützenswerte Informationen.

Facebook widerspricht. Es handle sich nicht um eine Panne oder einen Datendiebstahl, der nach dem US-Gesetz meldepflichtig wäre. Vielmehr hätten die Betroffenen bei Facebook einer Dritt-App Zugriff auf persönliche Daten gegeben. Und zwar auf einen Online-Persönlichkeitstest («thisisyourdigitallife») des Psychologie-Professors Aleksandr Kogan aus Cambridge.

Facebook schreibt, man habe die App 2015 entfernt, nachdem man erfahren habe, dass Kogan unerlaubt Facebook-Profil-Daten an Dritte weitergegeben habe. Und zwar an die Firmen SCL Group / Cambridge Analytica und Christopher Wylie.

18. März 2018

Facebook bestätigt gegenüber CNN, dass der Facebook-Mitarbeiter Joseph Cancellor Verbindungen zu Cambridge Analytica hat. Die Angelegenheit werde intern untersucht.

Gleichentags wird bekannt, dass Facebook Wylie suspendiert hat. Der Whistleblower wird nicht nur bei Facebook ausgesperrt, sondern auch bei Instagram und WhatsApp.

Bild

screenshot: twitter

«Der erste grosse Whistleblower der Millennials? Und Facebook trifft ihn da, wo es schmerzt.»

Die britische Journalistin Carole Cadwalladr über Christopher Wylie, der nach seinen Enthüllungen nicht mehr auf Facebook, WhatsApp und Instagram zugreifen kann.

2016

Donald Trump gewinnt die US-Präsidentenwahl. Welchen Einfluss Cambridge Analytica gespielt hat, ist unklar.

2015

Facebook erfährt von der missbräuchlichen Verwendung von User-Daten, unterlässt es aber, angemessen zu reagieren. Zwar wird die Anwendung, über die die Facebook-Profil-Daten abgegriffen wurden, von der Plattform entfernt. Doch verzichtet das Unternehmen darauf, die Betroffenen zu informieren.

2014

Facebook-User melden sich für einen Online-Persönlichkeitstest mit ihrem Facebook-Login an. Damit ermöglichen sie nicht nur den Zugriff auf die eigenen Profil-Daten, sondern willigen ein, dass die Profile der Facebook-Kontakte abgegrast werden.

Das sind die wichtigsten Akteure

Cambridge Analytica

Datenanalyse-Firma. Von der SCL Group gegründet, mit Hauptsitz in New York. Versucht durch Big Data auf die soziale Stellung und politische Einstellung von Individuen zu schliessen, mit dem Ziel sie bei Entscheidungen zu beeinflussen. Der Firmenname rührt von der engen Zusammenarbeit mit Psychometrie-Experten der britischen University of Cambridge.

Geschäftsführer ist Alexander Nix.

Facebook

US-Konzern. Weltgrösstes «soziales» Online-Netzwerk mit 2,1 Milliarden aktiven Nutzern.

Laut «Guardian» war Facebook ab 2014 von einem massiven Datenverlust betroffen. Profil-Daten von über 50 Millionen Usern seien an Dritte weitergegeben und missbräuchlich verwendet worden. Das Unternehmen widerspricht: Die Betroffenen hätten ihre Einwilligung erteilt, indem sie sich mit ihrem Facebook-Login bei der App eines Dritt-Anbieters anmeldeten. Dabei handelt es sich um den Persönlichkeitstest von Aleksandr Kogan.

Global Science Research (GSR)

Firma, die mit Cambridge Analytica kooperiert hat. Gründer und Geschäftsführer ist Aleksandr Kogan.

SCL Elections Ltd

Tochterfirma von Cambridge Analytica. Ging laut «Guardian» eine kommerzielle Vereinbarung mit GSR ein, zwecks Erfassung und Verarbeitung von Facebook-Daten.

SCL Group

Britisch-amerikanisches Unternehmen für Verhaltensforschung und strategische Kommunikation. Ist die Muttergesellschaft von Cambridge Analytica, mit Sitz in Virginia, USA.

Aleksandr Kogan

Psychologie-Professor. Cambridge University. Entwickelte einen Online-Persönlichkeitstest, den hunderttausende Facebook-User absolvierten und damit nicht nur persönliche Daten preisgaben, sondern auch die Daten ihrer Facebook-Freunde.

Kogan hat laut «Guardian» russische Stipendien für Forschungszwecke in Anspruch genommen und besass von Facebook eine Lizenz zum Sammeln von Profildaten, allerdings nur zu Forschungszwecken. Indem er die User-Daten für kommerzielle Zwecke aufsaugte und an Cambridge Analytica und weitere Unternehmen weitergab, verstiess er gegen die Bestimmungen der Social-Media-Plattform und wurde suspendiert.

Christopher Wylie

Whistleblower. Arbeitete für Cambridge Analytica. War bei der Firma Eunoia Technologies angestellt.

Donald Trump

US-Präsident. Setzte im Wahlkampf 2016 auf die Dienste von Cambridge Analytica.

Joseph Cancellor

Wissenschaftler, heute für Facebook tätig. Leitete vorher mit Aleksandr Kogan die Datenanalyse-Firma GSR.

Michal Kosinski

Wissenschaftler, Cambridge University. Experte für Psychometrie. Wurde hierzulande durch einen Ende 2016 im «Magazin» veröffentlichten Artikel bekannt.

Robert Mercer

Hedgefonds-Milliardär und Informatiker. Hat sein Vermögen durch Software gemacht, die mit «Predictive Modeling» die Entwicklung von Aktienkursen prognostiziert. Er ist der Hauptfinancier von Cambridge Analytica. Ehemaliger Geldgeber von Steve Bannon, bis zum Zerwürfnis Anfang 2018.

Steve Bannon

Ex-Berater von Trump. Sass im Verwaltungsrat von Cambridge Analytica und vermittelte die Firma für Trumps Wahlkampf. Ab August 2016 leitete er die Wahlkampagne.

Bild

screenshot: guardian

Das könnte dich auch interessieren:

Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

Video: srf

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel