International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08528693 (FILE) - US entertainer Kanye West (C) speaks to members of the news media during a meeting with US President Donald J. Trump, in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 11 October 2018 (reissued 05 July 2020). West announced on twitter that he was 'running for president of the United States'. The US will hold presidential elections on November 3, 2020.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 54693935

Ein bizarrer Auftritt: Kanye West trifft 2018 im Weissen Haus Donald Trump. Bild: keystone

9 Fragen und Antworten rund um Kanye Wests «Kandidatur»



Kanye West will US-Präsident werden. Das behauptete er gestern per Tweet. Es war nicht das erste Mal, dass er sich für das höchste Amt in Amerika in Stellung brachte. Aber um seine Ankündigung etwas zu gewichten: Es war auch nur ein Tweet.

Kann der Rap-Star und Ehemann von Kim Kardashian zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch ins Präsidentschaftsrennen eingreifen? Oder ist es dafür bereits zu spät? Und wenn ja, unter welchen Umständen? Die Sachlage ist gar nicht so einfach und deshalb wollen wir hier die drängendsten Fragen beantworten.

Kann Kanye West als US-Präsident kandidieren?

epa08528692 (FILE) - US entertainer Kanye West speaks during a meeting with US President Donald J. Trump in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 11 October 2018 (reissued 05 July 2020). West announced on twitter that he was 'running for president of the United States'. The US will hold presidential elections on November 3, 2020.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 54693750

Kanye West 2018 bei Trump: Statt politischer Belange wurden sein IQ, Kunst beim Autodesign und seine Bipolare Störung besprochen. Bild: keystone

Ja. Die US-Verfassung beschreibt einzig drei Voraussetzungen, um als Präsident kandidieren zu können:

  1. Die Person muss in den USA geboren worden sein 👉 Kanye West wurde in Atlanta, Georgia, geboren.
  2. Die Person muss älter als 35 Jahre sein 👉 Kanye West hat Jahrgang 77 und ist bereits 43 Jahre alt (geboren am 8. Juni).
  3. Die Person muss die letzten 14 Jahre in den USA gelebt haben 👉

Kann Kanye West als demokratischer oder republikanischer Kandidat kandidieren?

Nein.

Mit Donald Trump als Republikaner und Joe Biden als Demokrat sind die Kandidaten der beiden grössten Parteien bereits nominiert.

epa08528940 (FILE) - US entertainer Kanye West speaks during a meeting with US President Donald J. Trump in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 11 October 2018 (reissued 05 July 2020). West announced on twitter that he was 'running for president of the United States'. The US will hold presidential elections on November 3, 2020.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 54693752

West über Trump 2018: «I love this guy» Bild: keystone

Welche Möglichkeiten bleiben ihm?

Er kann entweder als unabhängiger Kandidat auftreten – was sehr viele administrative Hürden beinhaltet –, oder er kann es als sogenannter «Write-in»-Kandidat versuchen.

Auch als solcher muss er administrative Hürden meistern. Trotzdem wird er in verschiedenen Staaten nicht wählbar sein.

Ist es für eine Kandidatur als unabhängiger Kandidat nicht zu spät?

Jein.

In den USA werden die Namen der offiziellen Kandidatinnen und Kandidaten auf die Wahlzettel gedruckt. Stimmbürger signalisieren ihre Wahl mit Ankreuzen, Ausmalen usw. Wer auf den Wahlzettel kommt, ist klar im Vorteil.

Um dieses Zwischenziel zu erreichen, müsste West in jedem einzelnen Staat ein relativ kompliziertes Verfahren durchlaufen und unterschiedliche Meldefristen und Anforderungen einhalten.

In den Staaten Maine, New Mexico, Texas, North Carolina, New York und Indiana ist der Zug für den Rapstar bereits abgefahren. Dort hat er die Meldefrist verpasst. Die sechs Staaten verfügen über 102 (von 375) Wahlmännerstimmen.

Bereits in gut einer Woche (am 15. Juli) müsste sich West in Florida, Oklahoma und South Carolina registrieren. Michigan wäre einen Tag später fällig. Will West seine sowieso schon geringen Chancen für die 61 Wahlmänner dieser Staaten aufrecht erhalten, muss er zum Teil happige Auflagen erfüllen.

In Florida zum Beispiel müsste West 132'781 Unterschriften von registrierten Wählern einreichen, in Oklahoma sind es 35'592, in South Carolina 10'000 und in Michigan 30'000. West verfügt zwar über eine grosse Fanbasis, die er über seine Social-Media-Kanäle mobilisieren könnte, im Moment aber über kein Wahlkampfteam, das die Stimmen tatsächlich einsammeln würde.

Unter Umständen möglich wäre es, dass es der Ehemann von Kim Kardashian auf die kalifornischen Wahlzettel schafft. Dort benötigt er beinahe 200'000 Unterschriften registrierter Wähler – ihm bleibt aber noch ein Monat Zeit.

Wie ernst es der launische Künstler mit der Kandidatur meint, ist nach dem einen Tweet nicht ersichtlich. Ein Indikator wird sein, wie sehr er sich darum bemüht, in möglichst vielen Staaten auf den Wahlzettel zu kommen.

FILE - In this Oct. 11, 2018, file photo rapper Kanye West listens to a question from a reporter during a meeting in the Oval Office of the White House with President Donald Trump in Washington. On Sunday, Aug. 25, 2019, Kanye West hosted a Sunday Service in Ohio in support of those affected by the recent mass shooting. A large crowd gathered at the service in a park in Dayton. (AP Photo/Evan Vucci, File)
Kanye West

Kanye beim Trump-Treffen 2018: Unkonventionelle Ideen und eine andere Perspektive sind sein Markenzeichen. Bild: AP

Welche Möglichkeiten hat Kanye West sonst noch?

Wests realistischste Chance, am Präsidentenrennen tatsächlich teilzunehmen, besteht darin, als sogenannter «Write-in candidate» anzutreten.

Damit erscheint Wests Name nicht auf den Wahlzetteln, Wähler können ihn aber schriftlich darauf setzen. In 8 Staaten muss er dafür nicht einmal etwas tun. In 33 Staaten muss er sich dafür registrieren lassen. In Arkansas, Hawaii, Louisiana, Mississippi, Nevada, New Mexico, Oklahoma, South Carolina und South Dakota sind Write-in-Kandidaten allerdings nicht erlaubt.

Können die US-Wähler Kanye West auf den Stimmzettel schreiben?

Korrekt.

In den neun erwähnten Staaten wird die Stimme als ungültig gewertet. In den anderen 41 Staaten werden seine Stimmen gezählt und ausgewertet – vorausgesetzt, er hat sich im Vorfeld um den Papierkram gekümmert.

Aber wenn er es nicht auf die Wahlzettel schafft und als Write-In-Kandidat nicht in allen Staaten gewertet wird, hat er ja keine Chance ...

So ist es.

Wieso kandidiert Kanye West?

Es existieren zwei Theorien:

  1. Böse Zungen behaupten, das Aufwärmen seiner politischen Ambitionen komme erstaunlich zeitgleich mit dem Release seiner (wirklich knackigen) neuen Single «Wash Us In The Blood». Ausserdem kündigte er vor wenigen Tagen das neue Album «God's Country» an. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
  2. Die zweite Theorie besagt, West wolle damit Trump helfen, dem er wiederholt die Treue schwor und den er 2018 im Weissen Haus traf. Mit seiner Kandidatur wolle er vor allem in Joe Bidens Gewässern fischen und damit Trump begünstigen. Etwas unstimmig wird diese Theorie, weil West 2019 bekannt gab, er habe mit seiner Trump-Unterstützung nur die Demokraten ärgern wollen. Seine Show sei nur Mittel zum Zweck gewesen.

Könnte es Kanye West gelingen, Joe Biden entscheidende Stimmen abzujagen?

Darüber streiten sich die Experten.

Biden hat bei Wests Zielgruppe von jungen Wählern und Afroamerikanern mehr zu verlieren. Bei der Wählergruppe der Afroamerikaner führt Biden vor Trump laut «New York Times» mit sagenhaften 74 Prozentpunkten. Bei den jungen Wählern sind es 34 (18–34-Jährige) und 23 (35–49-Jährige) Prozentpunkte. Dementsprechend betonen einige Analysten, dass Biden sich warm anziehen muss, sollte es West mit der Kandidatur ernst meinen – was aber die wenigsten glauben.

Laut «Forbes» dürfte eine Kandidatur von West aber vor allem Trump schaden. Dessen junge afroamerikanische Anhänger würden eher ins Lager von West wechseln als eingefleischte Demokraten, bei denen der Rap-Star alles andere als beliebt sei, so die Überlegung.

Klar ist: Ganz so simpel, wie die Zusammenhänge scheinen, sind sie nicht.

Ausser seinem Tweet hat Kanye West bisher nichts unternommen, um tatsächlich ins Präsidenschaftsrennen einzusteigen. Bei der Bundeswahlkommission sind bisher keine Papiere eingegangen und auch sonst gibt es keinen einzigen Hinweis, dass es West mit seiner Ankündigung ernst sei. Und so verzichtete zum Beispiel die rennomierte «New York Times» darauf, Wests Tweet zu kommentieren. Stattdessen vermeldete sie dessen Absichten mit einer trockenen Agenturmeldung. Für einen Star von Wests Grössenordnung ist das gleichbedeutend mit einer schallenden Ohrfeige. Vielleicht spornt ihn genau das zusätzlich an.

On verra.

Glaubst du, dass Kanye West tatsächlich kandidiert?

Kanye West sorgt für TV-Eklat

Video: watson/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kanye West trifft Donald Trump

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel