International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 22, 2020, file photo President Donald Trump speaks about the coronavirus in the James Brady Press Briefing Room of the White House in Washington. After two months of frantic response to the coronavirus pandemic, the White House is planning to shift President Trump’s public focus to the burgeoning efforts aimed at easing the economic devastation. (AP Photo/Alex Brandon, File)
Donald Trump

Trump bei seiner täglichen Pressekonferenz. Bild: AP

Abgesagte Trump-Pressekonferenz findet nun doch statt



Verwirrung um die regelmässigen Pressekonferenzen von US-Präsident Donald Trump in der Corona-Krise: Die Sprecherin des Weissen Hauses, Kayleigh McEnany, teilte mit, Trump werde am Montag um 17.00 Uhr (Ortszeit/23.00 MESZ) nun doch vor die Medien treten. Das Weisse Haus hatte zunächst eine Pressekonferenz für diese Zeit am Montag angekündigt, sie dann aber wieder abgesagt.

McEnany schrieb nun, bei Trumps Auftritt im Rosengarten des Weissen Hauses werde um zusätzliche Richtlinien für Coronavirus-Tests und um «andere Ankündigungen» zur Wiedereröffnung der Wirtschaft gehen.

Trump hatte seine regelmässigen Pressekonferenzen in der Corona-Krise am Wochenende in Frage gestellt. Was habe es für einen Zweck, Pressekonferenzen im Weissen Haus abzuhalten, wenn die Medien «nichts als feindselige Fragen stellen & sich dann weigern, die Wahrheit oder Fakten genau zu berichten», schrieb er am Samstagabend auf Twitter.

«Sie haben Rekord-Einschaltquoten & das amerikanische Volk bekommt nichts als Fake News.» Das sei den Aufwand nicht wert. Am Samstag und Sonntag fanden daraufhin keine Pressekonferenzen statt.

Trump hat seit Mitte März fast täglich Pressekonferenzen abgehalten, die teilweise länger als zwei Stunden dauerten. Journalisten konnten ihm dabei ausführlich Fragen stellen. Wegen verbaler Attacken auf einige Medienvertreter, umstrittener, teils falscher Aussagen und viel Eigenlob handelte sich Trump zunehmend Kritik für seine Auftritte ein.

Am Donnerstag hatte Trump bei der Pressekonferenz Forscher ermuntert, Möglichkeiten zu prüfen, Menschen im Kampf gegen das Virus Desinfektionsmittel zu spritzen. Damit löste er breite Empörung aus. Am Freitag versuchte er, seine Äusserungen einzufangen, und sagte, diese seien nur «Sarkasmus» gewesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump in Indien

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • capture 28.04.2020 05:57
    Highlight Highlight «Sie haben Rekord-Einschaltquoten & das amerikanische Volk bekommt nichts als Fake News.»

    Selten eine Aussage mit so viel Wahrheitsgehalt von ihm gehört.
  • Varanasi 27.04.2020 23:16
    Highlight Highlight Groundhog Day.
  • HerbertKappel 27.04.2020 22:44
    Highlight Highlight Journalist : " Werden sie heute wieder SARKASTISCHE reden halten ? "

    Donald Trump : " Nein "

    8 Stunden später auf Twitter : " War doch sarkastisch . "
  • Füürtüfäli 27.04.2020 21:49
    Highlight Highlight Dass der nicht mit Handschellen/Zwangsjacke live von der "Pressekonferenz" weggeführt wird ist, wenn man es mit etwas Abstand betrachtet, einer der größten Skandale der Menschheitsgeschichte.
  • Gatekeeper 27.04.2020 21:22
    Highlight Highlight Chan dem mal öpper en nuggi geh und is bett schicke?
    • HerbertKappel 27.04.2020 22:46
      Highlight Highlight Kannst du das für Österreichische Ohren übersetzen ?
      🤣👏
    • CENSOR 27.04.2020 23:38
      Highlight Highlight Cha zwar kei Öschtrichisch Herbert, aber hie lueg.
      😉
      Benutzer Bildabspielen
    • Gatekeeper 28.04.2020 07:19
      Highlight Highlight @HerbertKappel: Kann dem mal wer n Schnuller geben und ins Bett schicken?:)
  • Mooncat 27.04.2020 21:07
    Highlight Highlight Hauptsache man ist konsequent in seiner Inkonsequenz.

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel