International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump arrives to speak at a news conference at the White House, Tuesday, July 28, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Der geknickte Präsident: Trumps Umfragewerte sind tief. Bild: keystone

«Niemand mag mich»: So beklagt Trump seine tiefe Popularität



Trump hat ein Problem. Seine Umfragewerte sind im Keller. Auch wenn sich Beobachter einig sind, dass bis zu den Wahlen im November noch einiges passieren kann, so scheint dies Präsident Trump doch langsam einigermassen nervös zu machen. Oder – auch nicht ganz unwahrscheinlich – stark an seinem Ego zu kratzen.

An einer Pressekonferenz gestern Mittwoch jedenfalls sagte er in einem seltenen Moment der Selbstreflexion: «Niemand mag mich». Der Präsident beschwerte sich dabei vor allem darüber, dass sein Berater für den Umgang mit der Pandemie und führender Seuchenexperte, Anthony Fauci, populärer sei als er selbst. Trump schob nach: «Das muss an meiner Persönlichkeit liegen».

Trump und sein Umfeld hatten in den vergangenen Wochen wiederholt versucht, Fauci in Misskredit zu bringen und seine Glaubwürdigkeit zu untergraben. Das Lamento kam zudem ausgerechnet am selben Tag, an dem die USA die düstere Zahl von 150'000 Toten infolge der sich verschlimmernden Pandemie übersprang.

Das alles kümmerte Trump an der Pressekonferenz nicht. Ihn beschäftigte, dass Fauci beliebter ist als er. Schliesslich, so der Potus, arbeite dieser ja für die Regierung. «Er hat diese hohe Zustimmungsrate», sagte Trump über Fauci. «Warum habe ich keine hohe Zustimmungsrate und die Verwaltung in Bezug auf das Virus?»

Ist Trump tatsächlich langsam nervös? Klar ist: Er liegt derzeit in praktisch allen Umfragewerten deutlich hinter seinem Rivalen Joe Biden. Und Trumps Zustimmungsrate hat unter dem gelitten, was Kritiker als erratischen und unaufmerksamen Umgang mit der Pandemie beschrieben haben. Diese Zustimmungsrate liegt jetzt bei etwa 40 Prozent, eine ungemütliche Zahl für einen Präsidenten, der sich um seine Wiederwahl bemüht. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

Wenn sogar Fox News Trump attackiert...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel