International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks at a campaign rally at Duluth International Airport, Wednesday, Sept. 30, 2020, in Duluth, Minn. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Nicht alles so erhellend, wie es scheinen mag: Donald Trump als Treiber der Desinformationen. Bild: keystone

Studie findet den «grössten Einzelfaktor» für Corona-Falschinformationen: Trump

Ist es ein Spoiler, wenn es keinen überrascht? Eine Universität hat 38 Millionen englischsprachige Pandemie-Artikel analysiert und ist zum Schluss gekommen, dass Donald Trump der grösste Treiber der «Infodemie» ist.



Im digitalen Ozean der Falschinformationen und Verschwörungstheorien rund um das Coronavirus ist die grösste Welle der Präsident der Vereinigten Staaten. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam der Universität Cornell.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben rund 38 Millionen englischsprachige Artikel zum Thema Covid-19 analysiert, die weltweit veröffentlicht wurden. Rund 1,1 Millionen Beiträge (also etwa 3 Prozent) enthielten Unwahrheiten.

Die von Medien verbreiteten Äusserungen Trumps machten 37,9 Prozent dieser Berichte und somit den Löwenanteil der «Infodemie» aus – Unwahrheiten in Bezug auf die Corona-Pandemie.

Die Studie der Cornell-Universität ist die erste globale Auswertung traditioneller und digitaler Medienbeiträge zum Thema Falschinformationen rund um die Pandemie.

Leiterin der Studie überrascht

Die Leiterin der Studie und Direktorin der Cornell Alliance of Science zeigte sich vom Ergebnis überrascht: «Die grösste Überraschung für uns war, dass Präsident Trump der grösste Verbreitungsfaktor für Corona-Falschinformation ist», sagte sie gegenüber der New York Times.

Dies sei besorgniserregend, denn die Unwahrheiten hätten schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen. Die Wissenschaftler hatten mit mehr Verschwörungstheorien und weniger mit einer so hohen medialen Präsenz von Trump gerechnet.

Das Forscherteam machte elf verschiedene Themenfelder aus, darunter auch einige populäre Verschwörungstheorien zur Herkunft des Virus. Das mit Abstand häufigste Themengebiet waren jedoch Unwahrheiten über «Wundermittel» gegen Sars-Cov-2.

Donald Trump hat hier beispielsweise für ein Malaria-Medikament oder Desinfektionsmittel als Infusion geworben. Falsche «Wundermittel» haben mehr Artikel gefüllt als alle anderen zehn Themengebiete zusammen.

Trump als Katalysator der «Infodemie»

Ein Beispiel vom 24. April 2020 verdeutlicht, wie sich US-Präsident Trump auf die Verbreitung von Desinformationen rund um das Coronavirus auswirkt: Trump hatte die Idee, dass ultraviolettes Licht und die Einnahme von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus hälfen, in Umlauf gebracht.

Einen Tag später hat sich die Anzahl der Falschinformationen in der Kategorie «Wundermittel» mehr als verdreifacht – von unter 10'000 auf über 30'000 Artikel.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Trump verbreitet üble Hass-Videos von rechtsextremer Britin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel