International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogengangster in Mexiko vor laufender Kamera erschossen



Ein mutmasslicher Drogengangster ist am Freitagabend in Mexiko vor laufender Kamera erschossen worden. Der Mann wurde in der Verbrechenshochburg Ciudad Juárez gerade von einem US-Journalisten des Senders National Geographic interviewt, als bewaffnete Mitglieder einer Drogengang das Feuer eröffneten.

epa07799981 View of the US city of El Paso in the background and in the front the suburbs of Ciudad Juarez, Mexico, 26 August 2019.  EPA/Luis Torres

Ciudad Juárez, eine der gefährlichsten Städte der Welt. Bild: EPA

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua vom Samstag (Ortszeit) wurde auch der Journalist von einer Kugel ins Bein getroffen. Er wurde in ein Spital gebracht. Die übrigen Mitglieder des Drehteams seien am Samstagmorgen in die USA zurückgereist, hiess es weiter.

In Mexiko liefern sich rivalisierende Banden seit Jahren einen blutigen Krieg um die Vorherrschaft über den Drogenhandel. Mehr als 200'000 Menschen wurden dabei seit 2006 ermordet. Damals startete die Regierung unter Einsatz der Armee einen Feldzug gegen die Drogenkartelle. Kritiker machen diesen Einsatz massgeblich für den Anstieg der Morde verantwortlich. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regen- und Schneefälle verursachen heftige Überschwemmungen in Kosovo und Serbien

Tagelange Regen- und Schneefälle haben am Stadtrand von Pristina, der Hauptstadt des Kosovos, zu heftigen Überschwemmungen geführt. Parkende Autos standen bis zur Hälfte unter Wasser, Wohnblocks konnten nur mit Schlauchbooten erreicht werden und im Landesinneren wurde ein Stück Fahrbahn weggespült.

Zudem sind durch die Wassermengen im Süden des Landes zwei Brücken zerstört worden. Viele Gemeinden kämpfen gegen Stromausfälle, wie die kosovarischen Medien berichten.

Aus den Küstenorten Lezha und …

Artikel lesen
Link zum Artikel