International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06412910 Customers check out cannabis samples on display while waiting in line at the Harborside cannabis dispensary in Oakland, California, USA, 01 January 2018.  In November 2016, California voters legalized recreational marijuana for adults of 21 and older and the state was given a year to set retail market regulations.  California is one of eight states that legalized marijuana.  EPA/JOHN G. MABANGLO

In Oakland war der Andrang riesig. Bild: EPA/EPA

Kalifornien erlaubt den Marihuana-Konsum – jeder fünfte Ami kann jetzt legal Gras kaufen



Ab dem 1. Januar 2018 dürfen Personen über 21 Jahre in Kalifornien bis zu eine Unze (ca. 28 Gramm) Cannabis und maximal sechs Hanf-Pflanzen besitzen.

epa06412913 A sales clerk helps a customer with  cannabis samples on display at the Harborside cannabis dispensary in Oakland, California, USA, 01 January 2018.  In November 2016, California voters legalized recreational marijuana for adults of 21 and older and the state was given a year to set retail market regulations.  California is one of eight states that legalized marijuana.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Dealerin und Kiffer – in Kalifornien seit heute ganz legal. Bild: EPA/EPA

Gegner argumentieren, das Gesetz würde dazu führen, dass sich vermehrt Personen unter Drogeneinfluss hinters Steuer setzen würden und dass die Droge für junge Menschen einfacher zugänglich sei.

Die Kalifornier stimmten vor gut einem Jahr am Rande der US-Präsidentschaftswahlen über die «Proposition 64», auch bekannt als «Adult Use of Marijuana Act», ab.

Seither waren die Behörden damit beschäftigt, Regulationen und Steuerbestimmungen im Zusammenhang mit dem Gesetz auszuarbeiten.

Die enorme Bürokratie würde Züchter, Dealer und Konsumenten davon abhalten, den Schwarzmarkt zu verlassen, so die Kritiker. Bisher haben ein paar Dutzend Läden die Erlaubnis erhalten, Marihuana zu Erhohlungszwecken zu verkaufen.

«Krasse Preisfluktuationen»

Troy Dayton, CEO von Arcview, einer Firma welche den weltweiten Cannabis-Markt analysiert, prophezeit gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass in den ersten beiden Jahren nach der Einführung mit «krassen Preisfluktationen» zu rechnen sei.

Trotzdem sei der Nutzen des Gesetzes riesig, die Industrie Milliarden von Dollar schwer. Kalifornien war 1996 der erste US-Bundesstaat, welcher den Gebrauch von Marihuana zu medizinischen Zwecken legalisierte.

epa06412914 Cannabis samples on display at the Harborside cannabis dispensary in Oakland, California, USA, 01 January 2018.  In November 2016, California voters legalized recreational marijuana for adults of 21 and older and the state was given a year to set retail market regulations.  California is one of eight states that legalized marijuana.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Kein Asservaten-Gut: Dieses Gras kann man legal kaufen. Bild: EPA/EPA

Dayton schätzt weiter, dass der US-Cannabis-Markt derzeit jährlich gut fünf Milliarden Dollar umsetzt, bis 2021 soll er gar knapp sechs Milliarden Dollar erreichen.

Konsumenten des neu geschaffenen «Adult Use»-Markt werden nun also Staats-, Kommunal- und Umsatzsteuer auf die Droge bezahlen müssen, was jährlich eine Milliarde Dollar an zusätzlichen Staatseinnahmen einbringen wird.

Auf einer Stufe mit Kokain und Heroin

Verboten bleibt der Konsum auf öffentlichen Grundstücken, näher als 300 Meter bei einer Schule sowie während dem Fahren eines Motorfahrzeuges.

FILE - In this Jan. 1, 2017, file photo, the famed Hollywood sign is seen altered to read

Heute vor einem Jahr erlaubten sich Unbekannte einen Spass. Bild: AP/AP

Nach Colorado, Washington, Oregon, Alaska und Nevada gehört mit Kalifornien nun also auch der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat dem kleinen Kreis der Staaten an, in welchem legal Drogen erworben und konsumiert werden können. Damit kann nun jeder fünfte Amerikaner legal Drogen kaufen.

Nichtsdestotrotz betrachtet die Bundesregierung noch immer als illegal, klassifiziert es unter anderem auf einer Stufe mit Kokain und Heroin als eine verbotene Substanz.

(bal)

Weed statt Jesus. Nonnen bauen ihr eigenes Cannabis an

Video: srf

Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel