International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harte Drogen in Europa gefährlich auf dem Vormarsch



epa04487940 An investigator of the Federal Criminal Police Office (BKA) holds some of 2.9 tons of seized Crystal Meth on display for media in Wiesbaden, Germany, 13 November 2014. Investigators from several German states and the Czech Republic have busted a drug ring in Leipzig and Prague, police said 13 November. Federal police in Wiesbaden said 2.3 tons of key chemicals to make crystal meth were seized. They have a street value of 184 million euros.  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

Der Konsum harter Drogen nimmt zu. Bild: EPA/DPA

Harte Drogen wie Kokain und Heroin sind in Europa auf dem Vormarsch. Gesundheit und Sicherheit der Europäer seien durch den starken Drogenmarkt, aber auch durch die Pandemiebeschränkungen gefährdet, warnt die Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht der Europäischen Union (EMCDDA) in ihrem Jahresbericht.

Dieser wurde am Dienstag veröffentlicht. Die gesundheitliche Versorgung und die Strafverfolgungsmassnahmen seien durch Corona beeinträchtigt worden, teilt die EU-Behörde mit Sitz in Lissabon darin mit.

Man müsse unter anderem befürchten, dass «einige der betroffenen Gruppen im Zuge der wirtschaftlichen Folgen der (Corona-)Krise anfälliger für Drogen und eine Involvierung in den Drogenmarkt werden», sagte EMCDDA-Direktor Alexis Goosdeel bei der Vorstellung des Berichts. Das werde «unsere bereits ausgelasteten Einrichtungen noch stärker unter Druck setzen». Man müsse deshalb «rasch handeln, um neue Bedrohungen zu erkennen und zu bewältigen», forderte der Belgier.

Immer häufiger werden in Europa grosse Drogen-Lieferungen abgefangen, was auf eine Zunahme des Handelsvolumens schliessen lässt. Nach Angaben der EMCDDA erreichte die in der Ländern der Union sichergestellte Menge an Kokain zuletzt mit 181 Tonnen im Jahr 2018 einen Rekordwert, nach 138 Tonnen im Jahr 2017 und jeweils deutlich weniger als 100 Tonnen in den Jahren zwischen 2008 und 2016. Bei Heroin sei derweil ein Anstieg der beschlagnahmenten Menge von 5.2 (2017) auf 9.7 Tonnen (2018) registriert worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie aus einem Science-Fiction-Film» – Kunsthändler-Sohn tötete Freund unter Drogen

Vier Tage lang wird am Bezirksgericht Meilen gegen den 31-Jährigen Kunsthändler-Sohn B.S.* prozessiert, der 2014 in der Villa seiner Eltern in Küsnacht ZH im Drogenrausch einen Freund auf brutale Weise getötet haben soll. Am ersten Prozesstag stand die Frage im Zentrum, ob S. unter derart massivem Ketamin- und Kokain-Einfluss überhaupt zurechnungsfähig gewesen war.

Das Bezirksgericht Meilen hat sich normalerweise mit eher unspektakulären Sachbeständen zu beschäftigen: Forderungen, Konkursbegehren, hie und da ein Vermögensdelikt. Doch für diese Woche ist am Gericht in der Zürcher Gemeinde der Ausnahmezustand ausgerufen: Im Eingangsbereich kontrollieren drei Polizisten der Kantonspolizei mit Metalldetektoren Besucher auf gefährliche Gegenstände – Taschen, Jacken und Handys müssen abgegeben werden. Die Tür zum Gebäude wird von zwei weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel