International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

750 Mitglieder von mexikanischem Drogenkartell in USA festgenommen – wo ist «El Mencho»?



Ein Agent der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA macht sich bereit, um Mitglieder des Drogenkartells Jalisco Nuevo Generación festzunehmen.

Die DEA hat Jalisco Nuevo Generación ins Visier genommen Bild: AP

Mit hunderten Festnahmen hat die US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA dem mexikanischen Kartell Jalisco Nuevo Generación und damit dem Handel mit Methamphetaminen und anderen Drogen einen harten Schlag versetzt.

Bis Mittwoch seien 750 mutmassliche Mitglieder des Drogenkartells festgenommen worden, teilte die DEA mit. Ausserdem seien am Mittwoch rund hundert Durchsuchungsbefehle vollstreckt worden.

Drug Enforcement Administration Acting Administrator Uttam Dhillon speaks at a news conference to announce enforcement efforts against Cartel Jalisco Nueva Generacion, Tuesday, Oct. 16, 2018, at the Justice Department in Washington. (AP Photo/Andrew Harnik)

Uttam Dhillon Bild: AP/AP

Der amtierende DEA-Chef Uttam Dhillon erklärte, Jalisco Nuevo Generación sei «eine der gefährlichsten Drogenhandelsorganisationen der Welt». Die Razzien seiner Behörde hätten die Fähigkeit des Drogenkartells, in den USA zu operieren, deutlich beschnitten.

Laut Dhillon betreibt das Kartell mehr als hundert Drogenlabore in Mexiko und handelt ausser mit den synthetisch hergestellten Metamphetaminen auch mit Kokain sowie mit dem stark abhängig machenden Schmerzmittel Fentanyl.

Vorwürfe gegen ganze Familie

Gegen Kartellchef Nemesio Oseguera Cervantes alias «El Mencho» erhob das US-Justizministerium am Mittwoch weitere Anklagen wegen Drogenhandels und Verschwörung zum Mord. «Es ist unsere höchste Priorität, 'El Mencho' vor Gericht zu bringen», sagte DEA-Chef Dhillon.

epa05247148 Mexican Federal police conduct operations in Guadalajara, Jalisco State, Mexico, 06 April 2016. According to media reports, federal agents arrested Julio Alberto Castillo Rodriguez, the son-in-law of Nemesio 'El Mencho' Oseguera Cervantes, the founder of Jalisco New Generation Cartel.  EPA/ULISES RUIZ BASURTO

Bild: EPA/EFE

Auch dem Sohn und der Tochter des Drogenbarons soll in den USA der Prozess gemacht werden. Der Sohn Ruben Oseguera González alias «El Menchito» wurde wegen Drogenhandels und Schusswaffenvergehen bereits von Mexiko an die USA ausgeliefert. Die Tochter Jessica Johanna Oseguera González wurde Ende Februar in den USA wegen finanzieller Vergehen im Zusammenhang mit den Aktivitäten des Drogenkartells festgenommen.

Weltweite Verbindungen

Jalisco Nuevo Generación war 2010 nach dem Tod des regionalen Chefs des Drogenkartells Sinaloa in Erscheinung getreten. «El Menchos» Organisation ist in neun mexikanischen Bundesstaaten sehr präsent und unterhält Verbindungen zu kriminellen Organisationen in Lateinamerika, den USA, Europa und Asien.

In den vergangenen Jahren hat Jalisco Nuevo Generación wiederholt Angriffe auf Mexikos Polizei und Armee verübt. So schoss das Kartell 2015 einen Militärhelikopter ab, dabei starben 20 Soldaten und Polizisten. Die mexikanische Regierung schätzt, dass Jalisco Nuevo Generación mit seinen illegalen Geschäften rund 50 Milliarden Dollar angehäuft hat. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots

Wal-Kampf auf mexikanisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ganz der Papa – Argentinien verdächtig Escobars Familie der Geldwäsche im Drogenmilieu

Die argentinische Justiz ermittelt gegen die Witwe und den Sohn des Drogenbosses Pablo Escobar wegen des Verdachts der Geldwäscherei im Drogenmilieu. Die staatliche Aufsichtsbehörde verdächtigt Maria Isabel Santos und ihren Sohn Sebastián Marroquín, Kontakt zur Drogenmafia zu haben.

Das berichteten lokale Medien am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf das Justizministerium. Dem Ministerium sollen demnach Dokumente vorliegen, aus denen hervorgeht, dass die beiden als Mittelspersonen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel