DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A marijuana plant grows at Fotmer SA, an enterprise that produces cannabis for medical use, in Montevideo, Uruguay, Tuesday, Jan. 29, 2019. In December, Uruguayan President Tabare Vazquez inaugurated a $12 million laboratory owned by Canada's International Cannabis Corporation, which aims to produce and export medicine from hemp, a variety of cannabis that contains CBDs but has no psychoactive effects. (AP Photo/Matilde Campodonico)

Vor allem Männer zwischen 45 und 64 haben 2019 in Kanada zum ersten Mal zum Joint gegriffen. Bild: AP/AP

Fast doppelt so viele Erstkonsumenten seit Cannabis-Legalisierung in Kanada



Seit der Legalisierung von Cannabis in Kanada im Oktober 2018 hat sich die Zahl der Erstkonsumenten laut einer offiziellen Studie fast verdoppelt. In den ersten drei Monaten des Jahres konsumierten 646'000 Menschen nach eigenen Angaben zum ersten Mal Cannabis.

Wie aus der nationalen Cannabis-Untersuchung hervorgeht, gaben 18 Prozent der Kanadier über 15 Jahren an, im ersten Quartal 2019 Marihuana konsumiert zu haben. Im Vorjahreszeitraum waren es 14 Prozent gewesen, wie die Statistikbehörde am Donnerstagabend mitteilte.

Vor allem Männer zwischen 45 und 64

Von Januar bis März 2019 konsumierten 646'000 Menschen nach eigenen Angaben zum ersten Mal Cannabis – fast doppelt so viele wie im ersten Quartal 2018 mit 327'000. Die grösste Gruppe waren Männer zwischen 45 und 64 Jahren. Einige der neuen Konsumenten hätten die Droge zum allerersten Mal getestet, andere seien ehemalige Cannabis-Konsumenten, «die es nach der Legalisierung nochmal probiert haben», erklärte die Behörde.

Der Anstieg der Zahlen soll in den kommenden Monaten streng überwacht werden, um festzustellen, ob es sich wegen des Interesses an einer neuen legalen Substanz um einen vorübergehenden Trend handelt oder um den Beginn einer langfristigen Entwicklung.

Weltweit das zweite Land

Kanada hatte Mitte Oktober als weltweit zweites Land nach Uruguay den Verkauf von Cannabis vollständig legalisiert. Das kanadische Parlament hatte im Juni ein Gesetz gebilligt, das den Konsum und die Herstellung der Droge erlaubt.

Kanadischen Staatsbürgern ab 18 Jahren – in manchen Bundesstaaten liegt die Altersgrenze bei 19 Jahren – ist es künftig erlaubt, per Bestellung oder in autorisierten Geschäften ein Gramm Haschisch für umgerechnet etwa 7.60 Franken (zehn kanadische Dollar) zu kaufen. Der persönliche Besitz ist auf 30 Gramm beschränkt. Kritiker warnen vor gesundheitlichen Schäden durch den Cannabis-Konsum und eine Zunahme von Unfällen unter Drogeneinfluss. (leo/sda/afp)

Wird Cannabis jetzt über die Hintertüre legalisiert?

Video: srf

Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Cybercrime-Jäger: «Wir legten seinen Server mit denselben Mitteln lahm»

Stephan Walder, Chef der grössten Cybercrime-Einheit der Schweiz, erzählt im Interview erstmals, wie Schweizer Strafbehörden Internet-Verbrecher zurück-gehackt haben.

Selbst Staatsanwälte machen während Corona Homeoffice. Dort erreichen wir Stephan Walder, Leiter des Cybercrime-Kompetenzzentrums des Kantons Zürich, per Video-Chat.

Herr Walder, Ihre Kollegen aus den anderen Staatsanwaltschaften stehen in manchen Nächten an Tatorten neben Leichen. Was ist das Pendant dazu als Cyber-Staatsanwalt?Stephan Walder: Bildlich gesprochen lösen wir im Bereich Cybercrime grosse Puzzles. Den Rand haben Sie da jeweils relativ schnell beieinander, doch dann müssen Sie mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel